Sparkassen 2018: Starkes Wachstum bei Einlagen und Krediten

DSGV: Die aktuell 384 deutschen Sparkassen (per 31.12.2018: 385 Sparkassen) haben im Geschäftsjahr 2018 gute Geschäftsergebnisse erzielt. „Sowohl auf der Einlagen-, als auch auf der Kreditseite konnten die Institute ein erfreuliches Wachstum verzeichnen“ sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, bei der heutigen Bilanzpressekonferenz der Sparkassen-Finanzgruppe in Frankfurt/M.

Durch die Sparkassen wurden 2018 neue Kredite in Höhe 158,4 Milliarden Euro zugesagt. Das entspricht einem Plus von 5,2 Prozent zum Vorjahr. Kredite an Unternehmen und Selbstständige wurden sogar um 6,6 Prozent gesteigert, Wohnungsbaukredite um 5,4 Prozent. Insgesamt haben die Sparkassen Kundenkredite in Höhe von 823 Mrd. Euro in den Büchern – das sind 29,4 Milliarden Euro mehr als 2017.

„Die Sparkassen haben damit im vergangenen Jahr erneut unter Beweis gestellt, dass sie der entscheidende Finanzierungspartner des Mittelstandes und der Häuslebauer in Deutschland sind. Bei der Kreditvergabe wurde in besonderem Maße auf dauerhafte Werthaltigkeit geachtet, um auch in konjunkturell schwierigeren Zeiten auf der sicheren Seite zu sein“, so Schleweis.

 

 

950 Milliarden Euro Kundeneinlagen
Die Kundeneinlagen bei den Sparkassen stiegen 2018 um 4,3 Prozent auf insgesamt 950,3 Milliarden Euro. Die Einlagen der Privatkunden stiegen um 4,5 Prozent, die der Firmenkunden um 2,8 Prozent. Die Mittelzuflüsse erfolgten aufgrund des Niedrigzinsumfeldes ausschließlich in den Sichteinlagen – über die Hälfte aller Einlagen sind inzwischen täglich fällig.

„Wir sind dankbar für das Vertrauen unserer Kunden, das in einem so starken Einlagenwachstum in einer Nullzinsphase zum Ausdruck kommt. Für die Sparkassen sind diese neuen Einlagen angesichts der jetzigen Zinssituation mit Negativzinsen allerdings eine Herausforderung. Deshalb war es wichtig, dass von den 39,1 Milliarden Euro an neuen Einlagen 29,4 Milliarden Euro in werthaltiges Kreditgeschäft umgewandelt werden konnten“, so der DSGV-Präsident.

Der hohe Anteil täglich fälliger Einlagen macht nach Einschätzung von Schleweis deutlich, dass viele Kunden derzeit keine für sie attraktiven Anlageformen sehen. Das Wertpapiersparen sei vor diesem Hintergrund für die breite Bevölkerung derzeit fast die einzige Möglichkeit, noch angemessene Vermögenszuwächse zu erzielen.

 

 

56 Milliarden Euro zusätzlichem Geldvermögen
Der Nettoabsatz von Wertpapieren hat bei den Sparkassen im vergangenen Jahr um plus 27,2 Prozent stark zugenommen. Mit einem Plus von 13,8 Milliarden Euro konnte hier der beste Wert seit über 15 Jahren erzielt werden. Gleichzeitig hat der Gesamtumsatz mit Wertpapieren um 11,8 Prozent nachgelassen.

„Das zeigt, dass die in Wertpapieren engagierten Kunden tendenziell ihre Engagements halten. Es zeigt aber auch, dass die gemeinsamen Anstrengungen von Sparkassen und DekaBank, mehr Kunden zum Wertpapiersparen zu bewegen, schrittweise Wirkung zeigen. Wir sehen hier für die Zukunft noch große Chancen“, sagte Schleweis.

Die Kunden der Sparkassen haben im vergangenen Jahr so viel Geldvermögen gebildet wie niemals zuvor. Die Steigerung betrug über 56 Prozent. Das entspricht einer Summe von 56,2 Milliarden Euro zusätzlichem Geldvermögen. Schleweis: „Profitiert haben insbesondere unsere Privatkunden. Sie konnten ihr Geldvermögen um 47,5 Milliarden Euro steigern. Das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 26,4  Prozent.“

 

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …