Kostenloses Girokonto muss wirklich kostenlos sein

ERGO: Wirbt ein Geldinstitut mit einem „kostenlosen Girokonto“, dürfen dem Kunden für die Kontoführung und damit verbundene Dienstleistungen keinerlei Kosten entstehen. Verlangt die Bank trotz ihrer Werbeaussagen eine Gebühr für die Kontokarte, handelt es sich um eine Irreführung des Verbrauchers und damit um unlautere Werbung.

Dies hat laut Michaela Rassat, Juristin der D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice), das Landgericht Düsseldorf entschieden.

Worum ging es bei Gericht? 
Eine Bank hatte für ein „kostenloses Girokonto“ geworben: Alle mit dem Konto verbundenen Leistungen seien kostenlos. Kunden hätten die Möglichkeit, an über 18.000 Automaten mit der Kontokarte Geld abzuheben. Für diese Karte verlangte die Bank jedoch 9,50 Euro pro Kalenderjahr.

Ein Wettbewerbsverein ging gegen die Werbung vor: Das Konto sei gerade nicht kostenlos, wenn Geldabheben nur mit einer kostenpflichtigen Karte möglich sei. Hier handle es sich um eine Irreführung von Verbrauchern.

Die Bank berief sich darauf, dass in der Werbung gar nicht von der Karte die Rede gewesen sei. Die Kontoführung selbst sei tatsächlich kostenlos. Der Wettbewerbsverein ging vor Gericht, um diese Werbung untersagen zu lassen

 

 

Das Urteil 
Das Landgericht Düsseldorf sah die Werbeaussagen der Bank als unzulässig an. Dem Gericht zufolge erwarte der Verbraucher, dass die Ausstellung einer Bankkarte, um Geld am Automaten abzuheben, mit der Kontoeröffnung einhergehe – und zwar auch dann, wenn ein gesonderter Vertrag über die Kartennutzung abzuschließen sei.

Besonders wegen der wiederholten Verwendung des Wortes „kostenlos“ entstünde der Eindruck, dass nicht nur die Kontoführung, sondern auch die Ausstellung der Karte kostenlos sei.

„Das Gericht kam daher zu dem Ergebnis, dass die Werbung den Verbraucher in die Irre führe“, erklärt Rassat. „Es untersagte der Bank, für das Girokonto weiter in der bisherigen Form zu werben.“

Was bedeutet das für Verbraucher? 
Der klagende Wettbewerbsverein hat bereits mehrere Verfahren gegen Geldinstitute in ähnlichen Fällen gewonnen. Während gegen das vorliegende Urteil noch Rechtsmittel der Bank möglich sind, sind andere, gleichlautende Entscheidungen bereits rechtskräftig.

„Es kommt immer wieder vor, dass Geldinstitute mit kostenloser Kontoführung werben, obwohl dann schließlich doch Kosten anfallen – zum Beispiel die Kosten für eine Bankkarte. Hier lohnt es sich für Verbraucher, beim Vergleichen von Angeboten genau hinzuschauen und auch das Kleingedruckte aufmerksam zu lesen“, so der Tipp der Rechtsexpertin.
Landgericht Düsseldorf, Urteil vom 7. Dezember 2018, Az. 38 O 84/18

 

Auf die Schnelle Steuern sparen – noch in diesem Jahr

Weihnachten steht vor der Tür, der Jahreswechsel ist in Sicht. Wer jetzt nicht nur besinnlich den Adventskranz beäugt, sondern schnell noch handelt, kann einiges an Geld sparen. Ein paar Tipps habe…

Deutsche Cannabis AG: BaFin droht Zwangsgelder an

Die BaFin hat am 25. November 2019 gegen die Deutsche Cannabis AG die Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten nach §§ 114 ff. des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) angeordnet und Zwangsgelde…

GBP/USD Analyse: Hier geht es offenbar nicht weiter!

Beim Währungspaar britisches Pfund (GBP) zum US-Dollar (USD) läuft seit Sommer eine ungebrochene Aufwärtsbewegung, zeitglich hat sich der Wert aber einem markanten Widerstand aus 2018/2019 angenähr…

Aktie im Fokus: Bayer vor Kursverdopplung?

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 03. Juni 2019 auf einem Verlaufstief von 52,02 Euro. Bis zum 07. November 2019 stieg das Wertpapier dann bis auf ein letztes Hoch von 72,28 Euro. Derzei…

Der DAX zögert – Dämpfer für die Tories

Nach einem dramatischen Dienstag versucht die Börse am Mittwoch erfolglos die Erholung. Der deutsche Leitindex pendelt seitwärts. Einmal mehr sorgen widersprüchliche Meldungen über eine Annäherung …

Heftige Kritik an der geplanten Finanztransaktionssteuer

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer ist auf breite Kritik aus Verbänden, Wissenschaft und Opposition gestoßen. Als einen Schritt in die falsche Richtung bewer…

ActivTrades reduziert Ordergebühren auf die meisten europäischen Aktien

ActivTrades, einer der führenden Anbieter im Handel mit Differenzkontrakten (CFD) und Währungen (Forex) senkt die Ordergebühren für CFDs auf Aktien an einigen der größten europäischen Börsenplätzen…

S Broker: Wechsel des Market Makers im CFD-Handel

Der bisherige Market Maker im CFD Handel, die Commerzbank AG, hat Ihr Equity Markets & Commodities-Geschäft an die Société Générale S.A. verkauft.Dadurch zieht die Handelsplattform für den CFD-Hand…

Gold: Charttechnik spricht für weiteren Kursrutsch!

In den letzten Tagen konnten die Rohstoff-Spekulanten keine Änderung des vorherrschenden Trends auf der Tagesebene herbeiführen. Die Shorties bleiben somit weiterhin im Vorteil und dürften bei der …