flatex mit Auszeichnung

Der Online-Broker flatex hat in der jüngsten Ausgabe der Börsenzeitung Euro am Sonntag (Erscheinungstermin 12. August 2007) die Titel „Günstigste Bank“ für Heavy Trader und „Günstigste Bank“ für Aktive Trader erhalten. Die Auszeichnungen beziehen sich auf das Angebot für diejenigen Privatkunden, die sehr viel handeln bezie­hungs­weise mehr handeln als der Durch­schnitts­anleger.

In ihrem Test „Die besten Online-Broker für Ihr Depot“ verglich die Redaktion der Euro am Sonntag die Kosten von Banken für verschiedene Anlegertypen, darunter die Klasse der Heavy Trader und die Klasse der Aktiven Trader.

Der Modellkunde der Klasse der so genannten Heavy Trader war in diesem Test ein Anleger, der pro Quartal 60-mal über Xetra handelt: Bei 30 Deals – jeweils zur Hälfte Käufe und Verkäufe – beläuft sich die Ordergröße auf je 1.000 Euro, bei 18 Kauf- oder Verkaufsorders macht das Volumen 2.000 Euro aus, und bei zwölf Deals kommt er sogar auf Ordergrößen von 3.000 Euro.

Für diesen Modellkunden ist flatex der günstigste Anbieter. Die Gebühren pro Quartal belaufen sich bei flatex auf 383,94 Euro – flatex ist damit mehr als 628 Euro günstiger als die teuerste Bank in diesem Vergleich.

Der Modellanleger der Klasse der so genannten Aktiven Trader handelt siebenmal pro Quartal: Er handelt viermal auf Xetra im DAX-Titeln im Wert von 1.500 Euro und hat zudem einen Fondssparplan eingerichtet, den er mit je­weils 100 Euro pro Monat bedient.

In dieser Klasse ist flatex ebenfalls der günstigste Anbieter: Kunden des Online-Brokers aus Kulmbach bezahlen pro Quartal lediglich 34,45 Euro – dasselbe Angebot kostet beim teuersten Anbieter im Test 69,96 Euro.

Aktie im Fokus: Microsoft – Starke Zahlen hieven Aktie auf Rekordhoch

Der US-Softwareschmiede Microsoft hat Donnerstagabend Zahlen zum Schlussquartal vorgelegt. Die freundlich aufgenommenen Daten verliehen der Aktie heute einen derartig starken Kursschub, sodass Micr…

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…