Flatex mit sechs neuen Handelspartnern

Deutschlands billiger Online-Broker flatex präsentiert sechs weitere Handelspartner im außerbörslichen Direkthandel: Ab sofort können flatex-Kunden die Produkte der Citigroup, der Landesbank Berlin, der BHF Bank, von Goldman Sachs, von BNP Paribas und von Vontobel für nur 5,90 Euro pro Order im Direkthandel kaufen und verkaufen. Damit erhöht sich die Anzahl der Direkthandelspartner auf insgesamt 22.

Der größte Vorteil des außerbörslichen Direkthandels ist der Preis. Eine Order im Direkthandel bei flatex kostet lediglich 5,90 Euro, und zwar unabhängig von der Höhe des Ordervolumens. Weitere Vorteile des außerbörslichen Direkthandels sind, dass es keine kostenpflichtigen Teilausführungen gibt und dass im Direkthandel über 900 Aktien aus den wichtigsten deutschen Indizes sowie weit über 100.000 Zertifikate und Optionsscheine von 22 Emittenten gehandelt werden können.

flatex hat darüber hinaus für seine Kunden langfristige Free-Trade-Angebote im Programm. Für ausgewählte Produkte der Premium-Partner betragen die Orderkosten jeweils 0,00 Euro. Das gilt etwa für alle WAVEs XXL des X-markets-Teams der Deutschen Bank und für alle Anlagezertifikate und Aktienanleihen von Sal. Oppenheim. Weitere Free-Trade-Angebote von Premium-Partnern sollen folgen.

Über flatex

Hinter dem Online-Broker flatex (www.flatex.de) steht die flatex AG. Die Kontoführung des Online-Brokers flatex erfolgt über die biw AG, Willich, die Mitglied im Deutschen Einlagensicherungsfonds ist. Die Eröffnung von Depot und Konto kann online unter www.flatex.de vorgenommen werden.

flatex verlangt unabhängig vom jeweiligen Transaktionsvolumen im Direkthandel pro Geschäft eine Gebühr (Flat-Fee) in Höhe von lediglich 5,90 Euro und im börslichen Handel von 5,00 Euro zzgl. Börsengebühren (mind. 1,30 Euro) und etwaiger Teilausführungen. flatex erhebt keine Depotgebühren, keine Kontoführungsgebühren, keine Limitgebühren und verlangt auch keine Mindesteinlage.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…