Knock-outs und Plain Vanilla Optionsscheine der BNP Paribas für flatex-Kunden dauerhaft gebührenfrei

Mit BNP Paribas konnte der Online-Broker flatex einen weiteren namhaften Emittenten für eine langfristige Premium-Partnerschaft gewinnen. flatex-Kunden können ab heute im außerbörslichen Direkthandel sämtliche Knock-out-Zertifikate auf Aktien und Indizes sowie alle Plain Vanilla Optionsscheine auf Aktien ohne Transaktionsgebühren kaufen und verkaufen. Das Angebot gilt ab einem Volumen von 1.000 Euro pro Order und für 100 Orders pro Monat. Das freetrade-Angebot ist zeitlich unbefristet.

BNP Paribas ist der vierte Premium-Partner von flatex im außerbörslichen Direkthandel. Damit stehen den Kunden des Onlinebrokers flatex derivative Produkte aus sämtlichen Sparten und Produktgruppen zum absoluten Null-Tarif zur Verfügung. Die Attraktivität dieser Kooperationen liegt darin, dass die Performance eines Anlegers beim Handel mit den entsprechenden Produkten nicht von Gebühren belastet wird und somit schneller die Gewinnzone erreicht werden kann. Zudem haben flatex-Kunden den Vorteil, stets langfristig und auch zeitlich unbegrenzt vom freetrade-Angebot der Premium-Partner profitieren zu können. Der permanente Wechsel der Broker auf der Jagd nach der nächsten zeitlich begrenzten freetrade-Aktion entfällt.

Der außerbörsliche Direkthandel bietet Anlegern wesentliche Vorteile. Je nach Handelspartner können von 8 Uhr bis 22 Uhr Zertifikate, Optionsscheine und eine Vielzahl an Aktien mit einer vom jeweiligen Transaktionsvolumen unabhängigen Gebühr in Höhe von 5,90 Euro pro Order gehandelt werden. Ausgewählte Produkte der vier flatex-Premium-Partner können in gewissem Umfang vollkommen Gebührenfrei gekauft und verkauft werden.

Weitere Informationen finden Sie im Interent unter www.flatex.de in der Rubrik „Direkthandel“

Draghi sorgt für verbesserte Risikostimmung

EZB-Präsident Mario Draghi hat gerade gesagt, dass die Zentralbank weitere Impulse in Betracht ziehen müsse, sollten sich die wirtschaftlichen Aussichten nicht verbessern. Draghi betonte, dass die …

Krypto-CFDs: Wie man auch mit fallenden Bitcoin-Kursen Geld verdient

In den vergangenen beiden Jahren haben Kryptowährungen, allen voran deren bekannteste Form Bitcoin, Investoren in ihren Bann gezogen. Die Kursentwicklung glich einem Wechselbad der Gefühle und war …

Aktie im Fokus: SAP – Analysten sehen noch fast 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. April 2019 ein letztes Zwischenhoch von 117,08 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 04. Juni 2019 auf 108,24 Euro zurück. …

Aktie im Fokus: Airbus – Hoffnungsträger A321 XLR

Die Woche hat in Paris die wichtigste Flugschau des Jahres begonnen, wie jedes Jahr stellen namhafte Hersteller aus der ganzen Welt ihre Neuentwicklungen vor. Während Boeing sich um Schadensbegrenz…

Euro mit müder Erholung – neue Lows in Sicht?

Seit Ausbildung des Doppeltops bei rund 1,1340 geht es mit dem Euro/Dollar abwärts.Die Bären haben das Geschehen im Griff, das zeigte sich auch gestern Zwar gelang dem Euro eine Erholung vom Suppor…

Aktie im Fokus: Facebook – Der Libra kommt

Wertpapiere des Socialmedia-Konzerns Facebook reihen sich am Montag an der New Yorker Börse unter die Top-Gewinner ein und setzen ihr kürzlich aufgestelltes Kaufsignal weiter um. Dabei richtet sich…

Harte Zeiten für Investoren – defensive und hochwertige Risikoanlagen könnten sich lohnen

Ein weiterer Tweet, eine weitere große Marktbewegung Nachdem zuletzt viele Investoren ihren Frieden mit Reallokationen in teure und sichere Häfen, Defensivtitel und hochwertige Anlagen geschlossen …

Consorsbank startet Baufinanzierung

Die Consorsbank vermittelt ihren Kunden ab sofort auch Baufinanzierungen. Zur Verfügung stehen neben Erst- und Anschlussfinanzierungen auch Modernisierungskredite. Ein breites Netzwerk von über 400…

Aktie im Fokus: Covestro – Experten der DZ Bank haben negativen Ausblick

Die Aktie des DAX-Konzerns Covestro notierte am 12. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 55,78 Euro. Bis zum 03. Juni 2019 fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief von 38,43 Euro zurüc…