MENUMENU

Deutschlands Wirtschaft wackelt – Euro mit weiterem Abwärtspotenzial

FXCM: Deutschlands Wirtschaft wackelt – Euro mit weiterem Abwärtspotenzial
 
Mit den heute veröffentlichten Zahlen zum ifo-Geschäftsklima hat der nach den guten Einkaufsmanagerindizes aus der Vorwoche aufgekommene Optimismus für Deutschlands Wirtschaft wieder einen Dämpfer erhalten. Der Konjunkturmotor in Deutschland läuft nach wie vor nicht rund. Die aktuelle Geschäftslage sowie die Erwartungen an die Konjunktur wurden von den Unternehmen erneut weniger gut beurteilt als im Vormonat. Zum sechsten Mal in Folge fiel der Geschäftsklimaindex damit auf den tiefsten Stand seit Dezember 2012. Gerade die anhaltenden geopolitischen Risiken lasten auf den Aussichten für das Auslandgeschäft.
 

Während sich der Euro knapp um die Marke von 1,27 US-Dollar halten konnte, ging es für den Deutschen Aktienindex mit Schwung wieder deutlich unter die Marke von 9.000 Punkten. Die Rally der vergangenen Tage könnte sich nach diesen Zahlen als Bullenfalle entpuppen und eine erneute Verkaufswelle in Richtung Jahrestief bei 8.350 Punkten auslösen. Denn die schlechten Zukunftsaussichten der deutschen Unternehmer lassen auch nur eher maue Gewinne für das vierte und letzte Quartal erwarten.
 

US-Notenbank tagt am Mittwoch
Zweifelsohne der wichtigste Termin der Woche für die Aktien- und Devisenmärkte ist die Sitzung der US-Notenbank und deren Ergebnis am Mittwochabend. Der letzte mögliche Hinweis auf die zukünftige Geldpolitik kam von James Bullard, dem Präsidenten der FED of St. Louis. Rhetorisch legte er eine überraschend scharfe Wende hin. Vom Befürworter eines frühen Einleitens eines Zinsanhebungszyklus wechselte er binnen weniger Wochen ins Lager der geldpolitischen „Tauben“ und sprach sich für eine Aufrechterhaltung der Staatsanleiheankäufe der US-Notenbank aus.
 

Die Aussicht auf eine Beibehaltung der wohlwollenden Geldpolitik beruhigte die Gemüter unter den nervösen Anlegern etwas, ließ ihre Risikozuneigung wieder anziehen und stützte die Aktienmärkte. Vom Arbeitsmarkt kamen zuletzt positive Signale und auch die Inflation in den USA verharrte überraschend auf 1,7 Prozent. Vor diesem Hintergrund scheint ein Ausstieg aus der Nullzinspolitik nur eine Frage der Zeit.
 

Mit dem Ende der Quantitative Easing-Maßnahmen, dem Versiegen des Geldstroms und der Aussicht auf eine dann zügig folgende erste Zinsanhebung sollte ein stärkerer US-Dollar, aber auch schwächere US-Börsen einhergehen. Auch feste Wachstumszahlen aus den USA könnten derartige Markttendenzen anstoßen. Im dritten Quartal soll das Bruttoinlandsprodukt der weltgrößten Volkswirtschaft den Erwartungen zufolge auf das Jahr hochgerechnet um 2,9 Prozent zugelegt haben. Nach 4,6 Prozent im vorangegangen Quartal könnte das Plus aber um einiges höher liegen, was die Erwartungen an eine bereits früher in 2015 erfolgende Zinswende erhöhen würde.
 

Deutsche Inflationszahlen im Fokus
Was die Entwicklung des Euro angeht, wird in dieser Woche die Aufmerksamkeit auch den Inflationszahlen aus Deutschland gelten. Mit einem anhaltend tiefen Niveau in der Teuerungsrate ist mit einer weiterhin sehr expansiv ausgerichteten Geldpolitik der EZB zu rechnen. Die geringe Inflation hemmt das Wirtschaftswachstum und wird kritisch von den europäischen Notenbankern betrachtet. Der Druck, den die enttäuschende europäische Konjunktur auf die Notwendigkeit weiterer Liquiditätsspritzen ausübt, würde mit einem weiteren Rückgang in der Inflation deutlich steigen. Die Bemühungen der EZB, unkonventionelle Maßnahmen wie Käufe von Unternehmensanleihen vorzubereiten, sollten dann zweifelsohne intensiviert werden.
 

Euro weiter auf dem Weg Richtung 1,20 US-Dollar
Um die Abwärtsdynamik im Währungspaar EUR/USD zu dämpfen, müssten die Zweifel an der konjunkturellen Erholung der Eurozone verschwinden oder die US-Notenbank eine sehr expansive Haltung auch weiterhin einnehmen. Beides scheint aktuell eher unwahrscheinlich. Damit spricht vieles für die Fortsetzung der fallenden Tendenz im Euro. Mit einem nachhaltigen Bruch der 1,27 US-Dollar sollte es beschleunigt Richtung Zweijahrestief um 1,25 EUR/USD gehen.

 

 

Von **SPAM** Niall Delventhal

Aktie im Fokus: Deutsche Börse – Chance im Seitwärtstrend

Die Aktie der Deutschen Börse (DB1) konnte nach dem letzten Signal von der 50-Tagelinie bis zur 200-Tagelinie und darüber hinaus genau bis zur oberen Begrenzungslinie des Andrews Pitchfork (AP) ste…

DAX macht großen Schritt nach vorn – Fed- Sitzungsprotokoll am Abend

Auf Kursverluste im Deutschen Aktienindex folgte in den vergangenen Wochen immer recht schnell wieder die Erholung. In der jüngsten Aufwärtsbewegung hat der Markt nun einen großen Schritt gemacht, …

Aktie im Fokus: Deutsche Wohnen – nur noch wenig Luft nach oben

Die Aktie des MDAX-Konzerns Deutsche Wohnen notierte am 15. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 38,56 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis zum 31. Januar 2019 auf ein Zwischenhoch von 44,…

Der DAX trotzt China

Jetzt geht’s ans Eingemachte Im Zollstreit zwischen China und den USA hat Peking die Folterwerkzeuge ausgepackt. Immerhin hatte US-Präsident Donald Trump zuvor versöhnliche Si…

DE30: Fresenius steigt nach Dividendenerhöhungsplänen

Die Aktien in Europa begannen am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen. Schwedische Aktien waren die einzige Ausnahme, da der OMXS30-Index leicht unter dem gestrigen Schlusskurs notierte. Andernorts e…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Analysten sehen 20% Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Lufthansa notierte am 04. Januar 2018 mit 31,26 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf das Verlaufstief des 30. Oktober 2018 auf 17,04 Euro hina…

Marktkommentar: Wie lange hält die Stimmung am US-Aktienmarkt noch an?

Ähnlich wie zu Beginn der Handelswoche waren auch am Dienstag an der Wall Street keine größeren Bewegungen zu beobachten. Alle drei großen US-Aktienindizes verbuchten leichte Zuwächse, wobei diese …

Aktie im Fokus: Allianz – Experten sehen 10-15% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Allianz notierte am 24. Januar 2018 auf einem Hoch von 206,85 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 27. Juni 2018 von 170,12 Euro. Derzeit liegt …

Gute Zahlen vom Arbeitsmarkt helfen dem GBP/USD auf die Sprünge

Gute Zahlen vom britischen Arbeitsmarkt gaben dem britischen Pfund am Dienstag einen Schub und beförderten die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über den Schlüsselwiderstand aus dem 38,2% Fibonac…