Es bleibt spannend beim DAX – Daimler sendet erste Hoffnungssignale

FXCM: Es bleibt spannend beim DAX – Daimler sendet erste Hoffnungssignale

?Eine erneute kalte Dusche gab es am Vorabend von der Wall Street. Kurz vor Ende des Handels beschleunigte sich die Talfahrt des S&P 500 noch einmal und so konnte auch der Deutsche Aktienindex nachbörslich die Marke von 8.700 nur knapp behaupten. Im heutigen Handelsverlauf aber präsentierte sich der Index dann erstaunlich stabil, ein nochmaliger Test der 8.700 Punkte verlief ebenso erfolgreich. ?


Die am Vormittag veröffentlichten ZEW-Konjunkturerwartungen fielen zwar erstmals seit zwei Jahren wieder unter die Nullmarke, allerdings bestätigten auch sie nur das schlechte Gesamtbild der deutschen Wirtschaft, welches schon die jüngst veröffentlichten Indikatoren zeichneten. Die Bundesregierung blies in das gleiche Horn und senkte ihre Wachstumsprognose für 2014 um ein Drittel auf 1,2 Prozent. Mehr Beachtung finden in diesen trüben Zeiten daher solche Nachrichten, wie wir sie heute vom Autobauer Daimler und der US-Investmentbank Citigroup bekommen haben. Gerade dass Daimler trotz des Ukraine-Konflikts und der Russland-Sanktionen in der Spur bleibt, macht Hoffnung für die hierzulande bald anlaufende Berichtssaison.
 

Im Fahrwasser einer sich stabilisierenden Wall Street kann auch der DAX am Nachmittag sein Vortagesniveau weitestgehend verteidigen. Kurzfristig stehen die Chancen damit nicht schlecht, dass die Talfahrt von 1.200 Punkten in nur drei Wochen hier erst einmal gestoppt werden kann. Zwar sind die Angstbarometer dies- und jenseits des Atlantiks auf ihre höchsten Stände in 2014 gestiegen. Der S&P 500 fiel zudem das erste Mal seit 484 Tagen unter die wichtige 200-Tage-Linie, was auf ein ein Ende der langjährigen Rallye hindeuten könnte. Allerdings nimmt der Pessimismus unter den Marktteilnehmern und auch in den Medien schon wieder extreme Züge an.
 

Auch fallende Börsen können heiß laufen, wonach es im Moment aussieht. Das macht Gegenbewegungen sehr wahrscheinlich. Diese sollten dann allerdings nicht überbewertet werden, für einen Rücklauf des DAX über 9.000 Punkte sollte die Kraft nicht ausreichen. Dafür fehlen schlichtweg fundamental die Gründe, jetzt gerade deutsche Aktien zu kaufen. Nur vermeintlich billig reicht da als Argument nicht, außerdem können sie ja auch noch billiger werden. Zum Jahresende bleibt das Kursziel für den DAX daher der Bereich um 8.000 Punkte.

 

 

Von Jens Klatt

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …