Es bleibt spannend beim DAX – Daimler sendet erste Hoffnungssignale

FXCM: Es bleibt spannend beim DAX – Daimler sendet erste Hoffnungssignale

?Eine erneute kalte Dusche gab es am Vorabend von der Wall Street. Kurz vor Ende des Handels beschleunigte sich die Talfahrt des S&P 500 noch einmal und so konnte auch der Deutsche Aktienindex nachbörslich die Marke von 8.700 nur knapp behaupten. Im heutigen Handelsverlauf aber präsentierte sich der Index dann erstaunlich stabil, ein nochmaliger Test der 8.700 Punkte verlief ebenso erfolgreich. ?


Die am Vormittag veröffentlichten ZEW-Konjunkturerwartungen fielen zwar erstmals seit zwei Jahren wieder unter die Nullmarke, allerdings bestätigten auch sie nur das schlechte Gesamtbild der deutschen Wirtschaft, welches schon die jüngst veröffentlichten Indikatoren zeichneten. Die Bundesregierung blies in das gleiche Horn und senkte ihre Wachstumsprognose für 2014 um ein Drittel auf 1,2 Prozent. Mehr Beachtung finden in diesen trüben Zeiten daher solche Nachrichten, wie wir sie heute vom Autobauer Daimler und der US-Investmentbank Citigroup bekommen haben. Gerade dass Daimler trotz des Ukraine-Konflikts und der Russland-Sanktionen in der Spur bleibt, macht Hoffnung für die hierzulande bald anlaufende Berichtssaison.
 

Im Fahrwasser einer sich stabilisierenden Wall Street kann auch der DAX am Nachmittag sein Vortagesniveau weitestgehend verteidigen. Kurzfristig stehen die Chancen damit nicht schlecht, dass die Talfahrt von 1.200 Punkten in nur drei Wochen hier erst einmal gestoppt werden kann. Zwar sind die Angstbarometer dies- und jenseits des Atlantiks auf ihre höchsten Stände in 2014 gestiegen. Der S&P 500 fiel zudem das erste Mal seit 484 Tagen unter die wichtige 200-Tage-Linie, was auf ein ein Ende der langjährigen Rallye hindeuten könnte. Allerdings nimmt der Pessimismus unter den Marktteilnehmern und auch in den Medien schon wieder extreme Züge an.
 

Auch fallende Börsen können heiß laufen, wonach es im Moment aussieht. Das macht Gegenbewegungen sehr wahrscheinlich. Diese sollten dann allerdings nicht überbewertet werden, für einen Rücklauf des DAX über 9.000 Punkte sollte die Kraft nicht ausreichen. Dafür fehlen schlichtweg fundamental die Gründe, jetzt gerade deutsche Aktien zu kaufen. Nur vermeintlich billig reicht da als Argument nicht, außerdem können sie ja auch noch billiger werden. Zum Jahresende bleibt das Kursziel für den DAX daher der Bereich um 8.000 Punkte.

 

 

Von Jens Klatt

Aktie im Fokus: VF Corporation – weiterhin stetige Dividendenpolitik?

Wenn man an große Bekleidungs- oder Schuhfirmen denkt, sind es in der Regel Nike (NKE.US / ISIN US6541061031) oder Adidas (ADS.DE / WKN A1EWWW), die einem zuerst in den Sinn kommen. Ein weiteres gr…

Cannabis-Trading-Anbieter keine nach § 32 KWG zugelassenen Institute

Die BaFin weist darauf hin, dass sie Cannabis Software, Cannabis Millionaire und Weed Millionaire keine Erlaubnis gemäß § 32 Kreditwesengesetz (KWG) zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen …

Gegenbewegung im DAX

Die Börsen-Bullen haben wieder das Parkett übernommen Der Frankfurter Aktienmarkt hat sich am Freitagmittag fest präsentiert. Allerdings scheint der Rebound nach dem enttäuschenden Donnerstag etwas…

Aktie im Fokus: Lufthansa – Doppelboden jetzt möglich

Wertpapiere der Lufthansa erlebten in den letzten Wochen einen beispiellosen Absturz. Im Bereich der Jahrestiefs aus 2018 könnte die Aktie jedoch einen standfesten Boden gefunden haben. Bis es jedo…

Aktie im Fokus: Airbus – geht es über den Widerstand bei 123,78 Euro?

Während die Aktie des Konkurrenten Boeing in den letzten Wochen deutlich unter die Räder gekommen ist, hält sich das Papier von Airbus vergleichsweise noch recht gut. Zwar stand gestern mit dem sch…

EUR/USD erholt sich nach neuem 2-Jahrestief

Die Talfahrt im Euro beschleunigte sich gestern Nachmittag und so kollabierte der EUR/USD mit 1,1107 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Auslöser dafür waren schwache Konjunkturdaten au…

Devisenfokus Norwegische Krone: Aufwertungspotenzial noch nicht abgerufen

Alle Notenbanken in den Industrieländern haben 2019 ihre Zinserhöhungspläne gestoppt bzw. denken z.T. sogar über Senkungen nach. Alle Notenbanken? Die norwegische Zentralbank hat nicht nur gegen de…

Marktkommentar: Wichtige Unterstützungen scheinen vorerst zu halten

Die Angst um eine weitere Intensivierung des Handelsstreits zwischen den USA und China überwog auch am Donnerstag an der Wall Street und resultierte in einer deutlichen Risikoaversion. Der S&P 500 …

Aktie im Fokus: Evonik mit Verkaufssignal?

Mit dem Ausbruch aus einer mehrtägigen Seitwärtsbewegung nach unten endete gestern der Tag für die Aktie von Evonik. Am Ende stand ein Minus von 3,14 Prozent auf 25,01 Euro.Damit könnte die Aktie e…