Schwedische Notenbank senkt Zinsen auf Null – Ein gefährliches Spiel

FXCM: Schwedische Notenbank senkt Zinsen auf Null – Ein gefährliches Spiel
 
Die schwedische Notenbank hat den Leitzins von 0,25 Prozent auf Null Prozent gesenkt und reagiert damit auf die Gefahr, dass Schweden in eine Deflationsspirale gerät. Mit diesem Schritt soll dem Inflationsziel von zwei Prozent Nachdruck verliehen werden. Wann es allerdings soweit sein wird, ist aktuell schwer einzuschätzen. Die Riksbank selbst geht davon aus, dass sie die Zinsen Mitte 2016 erstmals wieder anheben wird.
 

Zu schnelle Zinserhöhungen nach der Krise wurden wieder korrigiert
Das Hauptproblem sieht die schwedische Notenbank momentan in der niedrigen Inflation. Nachdem sich die schwedische Wirtschaft nach der Subprime-Krise erholt hatte, wurde der Leitzins zu schnell und zu weit angehoben. Ende 2011 erreichte der Leitzins die 2-Prozent-Marke, ein Niveau, dass noch im selben Jahr wieder unterschritten wurde und seitdem stetig weitere Abwertungen erfuhr. Im heutigen Statement wies die Notenbank auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Aktivität hin. Dabei wird vor allem auf den wachsenden Konsum und den Anstieg der Investitionen in den Immobilienmarkt hingewiesen.
 

Mit den Immobilienpreisen stiegen auch die Schulden der Haushalte
Diese Indikatoren jedoch auf diese Weise zu interpretieren und darauf mit einer Zinssenkung auf Null zu reagieren, ist auch ein gefährliches Spiel, da mit den Immobilienpreisen auch die Verschuldung der Haushalte in gleichem Maße angestiegen ist. Während aber der Preis für die Schulden fest ist, schwankt der Wert von Assets wie Aktien oder Immobilien und kann zu unterschiedlichen Zeiten andere Werte annehmen.

Aktuell sind die Assets noch höher bewertet als die Schulden. Doch sobald die Nachfrage schwindet und es mehr Verkäufer als Käufer in diesen Märkten gibt, wird auch der Wert dieser Assets sinken, während die Schulden gleich hoch bleiben. Sollte diese Situation eintreten, könnte das Platzen dieser Immobilienblase ähnliche Folgen wie in Japan mit sich tragen und Schweden tiefer in den Deflationssog treiben. Zwar ist die wirtschaftliche Situation aus diesem Blickwinkel betrachtet alles andere als Ideal, Schweden steht jedoch im Vergleich zu den USA oder Europa immer noch besser da, wenn man die jeweilige Verschuldung betrachtet.
 

Spannend ist der Blick auf das Britische Pfund zur Schwedischen Krone
Der Wechselkurs des Euro zur Schwedischen Krone nimmt aktuell Kurs auf das Drei-Jahreshoch um 9,3530, welches erst diesen Juli durch die letzte Leitzinssenkung der Riksbank entstand. Ob wir jedoch noch weitere Hochs dieses Jahr sehen werden bleibt fraglich, zu schwach präsentiert sich auch der Euro seit der immer expansiveren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Interessanter ist da schon der Blick auf das Verhältnis des Britischen Pfunds zur Schwedischen Krone. Das Währungspaar reagierte auf die Leitzinssenkung mit dem Bruch der Widerstandsregion um 11,8150 und erreichte damit ein Vier-Jahreshoch. Mit der Aussicht, dass die Riksbank bis 2016 weiterhin eine Nullzinspolitik verfolgen wird, sollte hier weiteres Aufwärtspotenzial für das Pfund und damit Abwärtspotenzial für die Krone bestehen, insbesondere bei einer erwarteten Anhebung der Zinsen seitens der Bank of England.

 

 

Von Marc Zimmermann

Aktie im Fokus: Osram Licht – Wertpapier nach Siteco-Verkauf gefragt

Die Beratungs- und Investmentgesellschaft Stern Stewart übernimmt die zum Verkauf stehende Osram-Tochter Siteco, wie Osram am Dienstag in München mitteilte. Zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinb…

DE30: Rendite-Suchende drücken Anleihespreads in Europa nach unten

Der Start des Handels am Dienstag war in Europa nicht positiv, da die Anleger die jüngsten Äußerungen des Irans verarbeiten, nachdem die USA am Montag erneut Sanktionen verhängten. Obwohl diese San…

DAX: Vorsicht, Rutschgefahr!

Den Angriff der Bären haben die Europäische Zentralbank und die US-Notenbank Fed mit der Aussicht auf neue Zinssenkungen vergangene Woche erfolgreich abwehren können. Im Anschluss erlebten die Märk…

AUD/USD – Entspannungssignale

Der australische Dollar im Verhältnis zum US-Dollar hat sich in den letzten Tagen spürbar erholt. Aus Sicht der Charttechnik ist das Währungspaar zwar noch in einem Abwärtstrend gefangen, aber es g…

Aktie im Fokus: Daimler – mehrere Bankhäuser sehen Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 23. April 2019 bei 60,00 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein jüngstes Tief vom 03. Juni 2019 auf 45,70 Euro zurück. Derz…

Wirtschaftskalender: US-Immobiliendaten und Powell im Fokus

1400 Uhr | Ungarn | Zinsentscheid der ungarischen Zentralbank Es wird erwartet, dass die ungarische Zentralbank beim heutigen Treffen die Fremdkapitalkosten unverändert bei 0,9% lassen wird. Dennoc…

Warten auf den G20 Gipfel

Der deutsche Leitindex ist am heutigen Dienstag mit roten Vorzeichen in den Handel gestartet. Börsianer scheinen vor dem anstehenden G20-Gipfel eine Wartestellung einzunehmen. Aktienmärkte weltweit…

GBPUSD mit viel Potential aus der Korrektur – Die Handelsideen für den 25.06.2019

Der Goldpreis ist zum Wochenstart erstmals seit 2013 wieder über die Marke von 1.400 USD pro Feinunze angestiegen. Das WTI fand um 58 USD ein zwischenzeitliches Hoch und der US-Dollar setzte seine …

DAX mit schwachen Wochenauftakt, Chance auf Rebound bei 12.200 Punkten

Zum Auftakt in die neue Handelswoche hielten sich viele Investoren zurück. Der bevorstehende G20-Gipfel mit einem geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Xi Yinping sorgen ebenso…