MENUMENU

Schwedische Notenbank senkt Zinsen auf Null – Ein gefährliches Spiel

FXCM: Schwedische Notenbank senkt Zinsen auf Null – Ein gefährliches Spiel
 
Die schwedische Notenbank hat den Leitzins von 0,25 Prozent auf Null Prozent gesenkt und reagiert damit auf die Gefahr, dass Schweden in eine Deflationsspirale gerät. Mit diesem Schritt soll dem Inflationsziel von zwei Prozent Nachdruck verliehen werden. Wann es allerdings soweit sein wird, ist aktuell schwer einzuschätzen. Die Riksbank selbst geht davon aus, dass sie die Zinsen Mitte 2016 erstmals wieder anheben wird.
 

Zu schnelle Zinserhöhungen nach der Krise wurden wieder korrigiert
Das Hauptproblem sieht die schwedische Notenbank momentan in der niedrigen Inflation. Nachdem sich die schwedische Wirtschaft nach der Subprime-Krise erholt hatte, wurde der Leitzins zu schnell und zu weit angehoben. Ende 2011 erreichte der Leitzins die 2-Prozent-Marke, ein Niveau, dass noch im selben Jahr wieder unterschritten wurde und seitdem stetig weitere Abwertungen erfuhr. Im heutigen Statement wies die Notenbank auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Aktivität hin. Dabei wird vor allem auf den wachsenden Konsum und den Anstieg der Investitionen in den Immobilienmarkt hingewiesen.
 

Mit den Immobilienpreisen stiegen auch die Schulden der Haushalte
Diese Indikatoren jedoch auf diese Weise zu interpretieren und darauf mit einer Zinssenkung auf Null zu reagieren, ist auch ein gefährliches Spiel, da mit den Immobilienpreisen auch die Verschuldung der Haushalte in gleichem Maße angestiegen ist. Während aber der Preis für die Schulden fest ist, schwankt der Wert von Assets wie Aktien oder Immobilien und kann zu unterschiedlichen Zeiten andere Werte annehmen.

Aktuell sind die Assets noch höher bewertet als die Schulden. Doch sobald die Nachfrage schwindet und es mehr Verkäufer als Käufer in diesen Märkten gibt, wird auch der Wert dieser Assets sinken, während die Schulden gleich hoch bleiben. Sollte diese Situation eintreten, könnte das Platzen dieser Immobilienblase ähnliche Folgen wie in Japan mit sich tragen und Schweden tiefer in den Deflationssog treiben. Zwar ist die wirtschaftliche Situation aus diesem Blickwinkel betrachtet alles andere als Ideal, Schweden steht jedoch im Vergleich zu den USA oder Europa immer noch besser da, wenn man die jeweilige Verschuldung betrachtet.
 

Spannend ist der Blick auf das Britische Pfund zur Schwedischen Krone
Der Wechselkurs des Euro zur Schwedischen Krone nimmt aktuell Kurs auf das Drei-Jahreshoch um 9,3530, welches erst diesen Juli durch die letzte Leitzinssenkung der Riksbank entstand. Ob wir jedoch noch weitere Hochs dieses Jahr sehen werden bleibt fraglich, zu schwach präsentiert sich auch der Euro seit der immer expansiveren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Interessanter ist da schon der Blick auf das Verhältnis des Britischen Pfunds zur Schwedischen Krone. Das Währungspaar reagierte auf die Leitzinssenkung mit dem Bruch der Widerstandsregion um 11,8150 und erreichte damit ein Vier-Jahreshoch. Mit der Aussicht, dass die Riksbank bis 2016 weiterhin eine Nullzinspolitik verfolgen wird, sollte hier weiteres Aufwärtspotenzial für das Pfund und damit Abwärtspotenzial für die Krone bestehen, insbesondere bei einer erwarteten Anhebung der Zinsen seitens der Bank of England.

 

 

Von Marc Zimmermann

DAX mit leichten Verlusten

Am Freitag machte der DAX im späten Handel noch einen Ausflug über 11.700 Punkte. Zum Auftakt in die neue Woche konnte der Index das Niveau noch halten. Am späten Vormittag verließ die Bullen jedoc…

comdirect ist Partner der Beachvolleyball-WM

comdirect ist Innovations- und Presenting-Partner der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften, die vom 28. Juni bis zum 7. Juli 2019 im Stadion „Am Rothenbaum“ in Hamburg stattfinden. Damit baut comdir…

DAX kann Gewinne nicht halten – Weiterhin lockere Geldpolitik sorgt für Zuversicht

Soviel steht nach dem ersten Handelstag der neuen Woche fest, die Zuversicht ist den Anlegern über das Wochenende erhalten geblieben. Trotz Brexit-Wirren und eines womöglich doch erst später im Jah…

Kryptowährungen: SEC-Beraterin hofft auf “Krypto-Frühling”

Größere Kryptowährungen erlebten am Freitag und Samstag einige Anstiege, während der Handel am Sonntag wiederum einige Preisrückgänge mit sich brachte. Darüber hinaus erlitten sie auch in den erste…

Die Woche der Währungshüter

Das wird die Handelswoche der Notenbanken Gleich drei Zinsentscheidungen bringen uns wahrscheinlich eine Menge Bewegung am Finanzmarkt. Denn die Federal Reserve, die Schweizer Nationalbank und die …

DE30: Offizielle Gespräche über deutsche Mega-Bankenfusion

Die optimistische Stimmung an den globalen Aktienmärkten vom Ende der Vorwoche hielt auch am Montag weiter an. Die australischen und japanischen Aktienindizes stiegen leicht an, während die Aktien …

GBP/USD: Innenstäbe als Taktgeber

Das britische Pfund ist nach der jüngsten Abstimmung im britischen Parlament auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018 gestiegen. Im Anschluss ist der GBP/USD in eine leichte Konsolidierung einge…

Marktkommentar: Asien mit optimistischem Wochenstart

An der Wall Street waren am Freitag an breiter Front Zuwächse zu beobachten, da alle drei großen US-Aktienindizes ihre bisherigen Wochengewinne ausbauen konnten. Der marktbreite S&P 500 und technol…

ETFs an der Börse Stuttgart ohne Spread handeln

An der Börse Stuttgart können Anleger ab sofort bis zum 29. März 40 ausgewählte ETFs auf die Indizes DAX, EURO STOXX 50 und MSCI World ohne Spread handeln. Die Kauf- und Verkaufspreise für die Papi…