EUR/USD: Die Bullen haben keine Chance

GKFX: Der Euro bewegte sich am Montag der letzten Handelswoche, im Bereich von 1,1420. In den Folgetagen vollbrachte die Gemeinschaftswährung sogar den Sprung über den runden 1,1500er Bereich. Doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Es folgte ein starker Abverkauf, der bis zum heutigen Tag anhält. Mit 1,1354 Dollar sank das Paar auf den tiefsten Stand seit 25. Januar.

Aktuell notiert der Kurs bei 1,1358, die weiteren Aussichten sind eher trüb.

Auf der Tagesebene beherrschen nämlich weiterhin die Shorties das Geschehen und könnten sich nun die nächsten Ziele auf der Unterseite vornehmen. Diese befinden sich zunächst bei 1,1289 und im Anschluss bei 1,1266. Ein signifikantes Unterschreiten des letztgenannten Levels, würde das entscheidende Tief bei 1,1215 aktivieren.

 

 

Entweder geht die Bärenparty unterhalb von diesem Niveau in die nächste Runde (Ziel: 1,1120), oder der EUR schafft es sich dort zu stabilisieren. Von einer leichten Entspannung der charttechnischen Situation kann man erst oberhalb der 1,1500er Zone sprechen – noch ein langer Weg für die Euro-Fans.

In der kurzfristigen Ausrichtung (Stunde) hat sich ein kleiner Abwärtstrend ausgebildet.

Hier sehen wir den relevanten Anlaufpunkt bei 1,1292.

 

Charttechnik

 

EURUSD vom 07.02.2019
EURUSD vom 07.02.2019

 

Disclaimer

Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…