Lufthansa und Wettbewerber in Turbulenzen

HSBC: Die Luftfahrtbranche ist ein stark konjunkturabhängiger Sektor. Daher verspüren Unternehmen wie Lufthansa oder Delta Air Lines deutlichen Gegenwind. Hingegen sorgt der Einbruch des Ölpreises für etwas Erleichterung.

Die Lufthansa hat im Jahr 2018 ihre Stellung als größte Airline Europas behauptet. Der Konzern hat 142,3 Mio. Passagiere transportiert, das war ein Anstieg um zehn Prozent. Auf Platz zwei folgt der irische Billigflieger Ryanair mit mehr als 139 Mio. Passagieren.

Weniger erfreut waren Investoren allerdings von den Zahlen der Lufthansa für Dezember. So war der Sitzladefaktor auf 78,5 Prozent leicht gesunken. Gleichzeitig war im Frachtbereich der Nutzladefaktor auf 66,1 Prozent zurückgegangen. Umso gespannter warten Investoren auf die Geschäftszahlen für 2018, die der Konzern am 14. März vorlegen wird.

 

 

Wie schwierig das Umfeld in der Branche ist, haben zuletzt die Nachrichten des US-Wettbewerbers Delta Air Lines gezeigt. Er hat die Umsatzprognose für das vierte Quartal ein wenig gesenkt, weil er die Preise nicht so stark anheben konnte wie erwartet. Daraufhin war die Aktie auf ein 15-Monats-Tief eingebrochen, ehe sie sich zuletzt etwas erholt hat.

Zudem waren die Papiere der Wettbewerber, wie American Airlines, United Airlines und Southwest Airlines, eingeknickt. Delta hatte bereits Mitte Dezember Investoren mit einem schwachen Ausblick für 2019 geschockt. Die zweitgrößte US-Airline prognostiziert, dass der Umsatz im laufenden Jahr um lediglich vier bis sechs Prozent wachsen werde.

Ölpreis entlastet
Etwas Rückenwind bekommen die Aktien allerdings vom jüngsten Einbruch des Ölpreises, was deutlich auf die Treibstoffkosten der Fluggesellschaften drückt. Die Lufthansa hatte im Herbst 2018 für 2019 einen Anstieg der Treibstoffkosten von 6,1 auf 7,0 Mrd. Euro vorhergesagt.

Seitdem ist der Ölpreis allerdings um rund 20 Prozent gesunken. Das könnte nicht nur die Profitabilität der Lufthansa verbessern. Allerdings wurden die sinkenden Ölpreise in den vergangenen Jahrzehnten häufig an die Kunden weitergegeben.

 

 

Laut dem Branchenverband IATA (International Air Transport Association) ist der Sitzladefaktor im November auf 80 Prozent etwas gefallen. Das sei erst der dritte Monat innerhalb der vergangenen zwei Jahre gewesen, in welchem der Faktor im Jahresvergleich zurückgegangen sei. Zudem gebe es Anzeichen, dass die Abschwächung des Wachstums der Weltwirtschaft die Nachfrage in dem Sektor dämpfe.

Zwar erwarte der Verband weiterhin ein Wachstum von sechs Prozent für 2019, allerdings würden der Handelsstreit zwischen den USA und China, die US-Strafzölle und der bevorstehende Brexit die Industrie belasten.

Aktie stabilisiert sich
Die Lufthansa-Aktie ist aufgrund der Konjunkturabhängigkeit vergleichsweise schwankungsintensiv. Im Jahr 2017 war sie die beste Aktie im DAX® mit einem Plus von knapp 150 Prozent und profitierte von einem stabilen Ölpreis sowie einem Sondereffekt durch die Übernahme von Air Berlin nach deren Insolvenz.

Ein ganz anderes Bild ergab sich dagegen im vergangenen Jahr als die Aktie mit einem Minus von rund 36 Prozent zu den schwächsten Titeln im DAX® gehörte. Aktuell stabilisiert sie sich auf einem Niveau um die 20 Euro und konnte auf Sicht von drei Monaten sogar wieder ein kleines Kursplus erzielen.

 

Ölpreis erklimmt neues Jahreshoch

Seit Jahresanfang befindet sich der Ölpreis in einem echten Höhenflug. Gestern erreichte der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit 59,86 Dollar je Barrel sogar ein neues Jahresho…

Aktie im Fokus: Goldman Sachs – Bankentitel vor US-Zinsentscheid angespannt!

Am heutigen Abend steht wieder der FOMC-Entscheid in den USA an. In den letzten Tagen präsentierten sich Finanztitel freundlich, ob das nach dem Zinsentscheid noch immer so sein wird?Für den heutig…

Marktkommentar: Wall Street mit Gewinnmitnahmen

Die Wall Street stieg am Dienstag im Intraday-Handel zuerst an und bildete in ihrer Aufwärtsbewegung neue Hochs aus, gefolgt von raschen Gewinnmitnahmen am Nachmittag sowie Verlusten im weiteren Ha…

Aktie im Fokus: Volkswagen – knapp 30% Kurspotential?

Die Vorzugsaktie des DAX-Konzerns Volkswagen notierte am 25. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 131,00 Euro. Das Wertpapier kletterte danach bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von …

Ölpreis kurz vor Durchbruch, oder?

Die Fördermengenkürzungen (1,2 Millionen Barrels pro Tag) sollen laut „OPEC+“ auch bis Juli weiterlaufen, und somit nicht vorzeitig beendet werden. Die Aussicht auf die anhaltend geringe Förderung …

Aktie im Fokus: BMW – 2018´er Zahlen drücken auf Aktienkurs

Aktien der Bayrischen Motoren Werke BMW notiert seit Ende 2015 auf einem vergleichsweise tiefen Niveau und hat seit diesem Zeitpunkt eine grobe Seitwärtsphase zwischen 68,11 und 100,00 Euro eingesc…

DAX von Bayer- Aktie gedrückt – Hoffnung auf grünes Licht der Fed am Abend

Mehr als die Hälfte der Kursverluste im Deutschen Aktienindex geht heute auf das Konto der Bayer-Aktie. Das Urteil gegen die Bayer-Tochter Monsanto in der ersten Runde im US-Glyphosat-Prozess ist e…

Kryptowährungen: Sechs Banken planen Ausgabe von Stablecoins

Der Dienstagmorgen lieferte ein weiteres ziemlich langweiliges Bild vom Kryptowährungsmarkt, da die meisten virtuellen Währungen keine größeren Preisbewegungen aufzeigten. Infolgedessen handelt die…

DAX bricht nach oben aus – Aussicht auf weiter lockeres Geld treibt Kurse

Die Wall Street ist die Lokomotive, der Deutsche Aktienindex hängt hinten dran. Die Aussicht auf eine Fortsetzung des mehrjährigen Bullenmarktes, nachdem der S&P 500 den Widerstand bei 2.821 Punkte…