Lufthansa und Wettbewerber in Turbulenzen

HSBC: Die Luftfahrtbranche ist ein stark konjunkturabhängiger Sektor. Daher verspüren Unternehmen wie Lufthansa oder Delta Air Lines deutlichen Gegenwind. Hingegen sorgt der Einbruch des Ölpreises für etwas Erleichterung.

Die Lufthansa hat im Jahr 2018 ihre Stellung als größte Airline Europas behauptet. Der Konzern hat 142,3 Mio. Passagiere transportiert, das war ein Anstieg um zehn Prozent. Auf Platz zwei folgt der irische Billigflieger Ryanair mit mehr als 139 Mio. Passagieren.

Weniger erfreut waren Investoren allerdings von den Zahlen der Lufthansa für Dezember. So war der Sitzladefaktor auf 78,5 Prozent leicht gesunken. Gleichzeitig war im Frachtbereich der Nutzladefaktor auf 66,1 Prozent zurückgegangen. Umso gespannter warten Investoren auf die Geschäftszahlen für 2018, die der Konzern am 14. März vorlegen wird.

 

 

Wie schwierig das Umfeld in der Branche ist, haben zuletzt die Nachrichten des US-Wettbewerbers Delta Air Lines gezeigt. Er hat die Umsatzprognose für das vierte Quartal ein wenig gesenkt, weil er die Preise nicht so stark anheben konnte wie erwartet. Daraufhin war die Aktie auf ein 15-Monats-Tief eingebrochen, ehe sie sich zuletzt etwas erholt hat.

Zudem waren die Papiere der Wettbewerber, wie American Airlines, United Airlines und Southwest Airlines, eingeknickt. Delta hatte bereits Mitte Dezember Investoren mit einem schwachen Ausblick für 2019 geschockt. Die zweitgrößte US-Airline prognostiziert, dass der Umsatz im laufenden Jahr um lediglich vier bis sechs Prozent wachsen werde.

Ölpreis entlastet
Etwas Rückenwind bekommen die Aktien allerdings vom jüngsten Einbruch des Ölpreises, was deutlich auf die Treibstoffkosten der Fluggesellschaften drückt. Die Lufthansa hatte im Herbst 2018 für 2019 einen Anstieg der Treibstoffkosten von 6,1 auf 7,0 Mrd. Euro vorhergesagt.

Seitdem ist der Ölpreis allerdings um rund 20 Prozent gesunken. Das könnte nicht nur die Profitabilität der Lufthansa verbessern. Allerdings wurden die sinkenden Ölpreise in den vergangenen Jahrzehnten häufig an die Kunden weitergegeben.

 

 

Laut dem Branchenverband IATA (International Air Transport Association) ist der Sitzladefaktor im November auf 80 Prozent etwas gefallen. Das sei erst der dritte Monat innerhalb der vergangenen zwei Jahre gewesen, in welchem der Faktor im Jahresvergleich zurückgegangen sei. Zudem gebe es Anzeichen, dass die Abschwächung des Wachstums der Weltwirtschaft die Nachfrage in dem Sektor dämpfe.

Zwar erwarte der Verband weiterhin ein Wachstum von sechs Prozent für 2019, allerdings würden der Handelsstreit zwischen den USA und China, die US-Strafzölle und der bevorstehende Brexit die Industrie belasten.

Aktie stabilisiert sich
Die Lufthansa-Aktie ist aufgrund der Konjunkturabhängigkeit vergleichsweise schwankungsintensiv. Im Jahr 2017 war sie die beste Aktie im DAX® mit einem Plus von knapp 150 Prozent und profitierte von einem stabilen Ölpreis sowie einem Sondereffekt durch die Übernahme von Air Berlin nach deren Insolvenz.

Ein ganz anderes Bild ergab sich dagegen im vergangenen Jahr als die Aktie mit einem Minus von rund 36 Prozent zu den schwächsten Titeln im DAX® gehörte. Aktuell stabilisiert sie sich auf einem Niveau um die 20 Euro und konnte auf Sicht von drei Monaten sogar wieder ein kleines Kursplus erzielen.

 

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…