KFZ-Versicherung: Sonderkündigungsrecht ermöglicht Wechsel nach 30. November

HUK-Coburg: Der vielbeschworene Stichtag zur Kündigung der Kfz-Versicherung, der 30. November, ist vorbei. Was ist, wenn die Rechnung des Versicherers erst danach kommt und man eben auch erst später erfährt, dass die Kfz-Versicherung im kommenden Jahr teurer wird.

Muss man zwangsläufig beim bisherigen Versicherer bleiben? Nein. Hier kommt das Sonderkündigungsrecht ins Spiel: Erst mit Erhalt der Beitragsrechnung und Kenntnis über den höheren Beitrag beginnt, wie die HUK-COBURG mitteilt, die einmonatige Kündigungsfrist zu laufen.

Selbst bei gesunkenem Beitrag entfällt das Sonderkündigungsrecht nicht automatisch: Versicherte profitieren durch unfallfreies Fahren von sinkenden Schadenfreiheitsklassen. Auch das führt oft zu niedrigeren Prämien, obwohl das Tarifniveau des Grundbeitrags über dem des Vorjahres liegt. Hier bleibt die Sonderkündigung eine Option.

 

 

Fazit: Die Rechnung sollte sehr genau gelesen werden. Besteht ein Sonderkündigungsrecht, muss der bisherige Versicherer seinen Kunden darauf klar und deutlich darauf hinweisen. Dem Wechsel zum günstigeren Kfz-Versicherer steht dann – auch nach dem 30. November – nichts mehr im Weg.

Vergleichen lohnt sich auf jeden Fall, denn die Preisspannen zwischen den einzelnen Anbietern sind erheblich: Oft lassen sich so ein paar hundert Euro pro Jahr einsparen. Beim Preisvergleich helfen entsprechende Portale im Internet.

Doch Vorsicht, kein Portal berücksichtigt alle Kfz-Versicherer und oft handelt es sich leistungsseitig um ein abgespecktes Angebot. Wechselwillige sollten also immer in mehreren Portalen recherchieren. Aber die Rechner arbeiten auf Provisionsbasis, sind also nur bedingt unabhängig. Manche Direktversicherer sind dort gar nicht zu finden. Daher lohnt sich stets auch eine parallele Anfrage bei Direktversicherern.

 

Aktie im Fokus: Microsoft – Starke Zahlen hieven Aktie auf Rekordhoch

Der US-Softwareschmiede Microsoft hat Donnerstagabend Zahlen zum Schlussquartal vorgelegt. Die freundlich aufgenommenen Daten verliehen der Aktie heute einen derartig starken Kursschub, sodass Micr…

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…