ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

ifo Institut: Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr am Dienstag in München.

„Insofern stimmt die Aussage der EU-Kommission nicht, dass der gegenwärtige Stand „der beste Deal und der einzige möglich Deal“ sei“, fügte der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft hinzu. „Zahlen des ifo Instituts zeigen, dass ein harter Brexit für beide Seiten mit erheblichen Kosten verbunden ist, auch wenn Großbritannien und Nordirland wirtschaftlich stärker verlieren als die anderen 27 EU-Mitglieder.“

Denn beim Brexit sinke der Wert der Mitgliedschaft in der EU für die anderen Mitglieder, fügte Felbermayr hinzu. Dieser Verlust übersteige die bislang ausgewiesenen Summen. Das Vereinigte Königreich sei die zweitgrößte Wirtschaftsmacht in der EU.

 

 

Seine Mitgliedschaft in der europäischen Zollunion erhöhe erheblich die Verhandlungsmacht der EU in internationalen Verhandlungen, etwa mit China oder den USA.

„Eine Studie des ifo Instituts mit der Universität Keio in Tokio weist beispielsweise nach, dass das EU-Japan-Abkommen ohne Großbritannien für Japan um 13 Prozent weniger wert ist als mit“, sagte Felbermayr.

Außerdem gerate beim Brexit das sorgfältig austarierte Machtverhältnis zwischen den EU-Mitgliedern ins Wanken. Deutschland gehe ein wichtiger Verbündeter für Freihandel verloren. Die Befürworter einer protektionistischen Handelspolitik würden hingegen gestärkt.

Felbermayr ergänzte: „Daher wäre es aus deutscher und europäischer Sicht geboten, Großbritannien ein politisches Mitspracherecht in der gemeinsamen Handelspolitik anzubieten. Dies könnte mit einem Stimmrecht in den einschlägigen Gremien des Rates und des EU-Parlament verbunden sein.“

 

 

„Denn ein Stein des Anstoßes der Gegner des Abkommens im britischen Unterhaus habe mit der Form der übergangsweise vereinbarten Zollunion zu tun. Großbritannien müsste die europäische Handelspolitik nachvollziehen, hätte aber keinerlei Anspruch auf Gegenseitigkeit durch Dritte. Eine solche Lösung könnte auch für andere Länder interessant sein, wie die Türkei, die in der Zollunion mitmachen wollen, aber keine politische Integration wünschen oder erwarten dürfen“, so Felbermayr weiter.

Ölpreis erklimmt neues Jahreshoch

Seit Jahresanfang befindet sich der Ölpreis in einem echten Höhenflug. Gestern erreichte der Preis für die US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit 59,86 Dollar je Barrel sogar ein neues Jahresho…

Aktie im Fokus: Goldman Sachs – Bankentitel vor US-Zinsentscheid angespannt!

Am heutigen Abend steht wieder der FOMC-Entscheid in den USA an. In den letzten Tagen präsentierten sich Finanztitel freundlich, ob das nach dem Zinsentscheid noch immer so sein wird?Für den heutig…

Marktkommentar: Wall Street mit Gewinnmitnahmen

Die Wall Street stieg am Dienstag im Intraday-Handel zuerst an und bildete in ihrer Aufwärtsbewegung neue Hochs aus, gefolgt von raschen Gewinnmitnahmen am Nachmittag sowie Verlusten im weiteren Ha…

Aktie im Fokus: Volkswagen – knapp 30% Kurspotential?

Die Vorzugsaktie des DAX-Konzerns Volkswagen notierte am 25. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 131,00 Euro. Das Wertpapier kletterte danach bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von …

Ölpreis kurz vor Durchbruch, oder?

Die Fördermengenkürzungen (1,2 Millionen Barrels pro Tag) sollen laut „OPEC+“ auch bis Juli weiterlaufen, und somit nicht vorzeitig beendet werden. Die Aussicht auf die anhaltend geringe Förderung …

Aktie im Fokus: BMW – 2018´er Zahlen drücken auf Aktienkurs

Aktien der Bayrischen Motoren Werke BMW notiert seit Ende 2015 auf einem vergleichsweise tiefen Niveau und hat seit diesem Zeitpunkt eine grobe Seitwärtsphase zwischen 68,11 und 100,00 Euro eingesc…

DAX von Bayer- Aktie gedrückt – Hoffnung auf grünes Licht der Fed am Abend

Mehr als die Hälfte der Kursverluste im Deutschen Aktienindex geht heute auf das Konto der Bayer-Aktie. Das Urteil gegen die Bayer-Tochter Monsanto in der ersten Runde im US-Glyphosat-Prozess ist e…

Kryptowährungen: Sechs Banken planen Ausgabe von Stablecoins

Der Dienstagmorgen lieferte ein weiteres ziemlich langweiliges Bild vom Kryptowährungsmarkt, da die meisten virtuellen Währungen keine größeren Preisbewegungen aufzeigten. Infolgedessen handelt die…

DAX bricht nach oben aus – Aussicht auf weiter lockeres Geld treibt Kurse

Die Wall Street ist die Lokomotive, der Deutsche Aktienindex hängt hinten dran. Die Aussicht auf eine Fortsetzung des mehrjährigen Bullenmarktes, nachdem der S&P 500 den Widerstand bei 2.821 Punkte…