MENUMENU

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

ifo Institut: Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr am Dienstag in München.

„Insofern stimmt die Aussage der EU-Kommission nicht, dass der gegenwärtige Stand „der beste Deal und der einzige möglich Deal“ sei“, fügte der Leiter des ifo Zentrums für Außenwirtschaft hinzu. „Zahlen des ifo Instituts zeigen, dass ein harter Brexit für beide Seiten mit erheblichen Kosten verbunden ist, auch wenn Großbritannien und Nordirland wirtschaftlich stärker verlieren als die anderen 27 EU-Mitglieder.“

Denn beim Brexit sinke der Wert der Mitgliedschaft in der EU für die anderen Mitglieder, fügte Felbermayr hinzu. Dieser Verlust übersteige die bislang ausgewiesenen Summen. Das Vereinigte Königreich sei die zweitgrößte Wirtschaftsmacht in der EU.

 

 

Seine Mitgliedschaft in der europäischen Zollunion erhöhe erheblich die Verhandlungsmacht der EU in internationalen Verhandlungen, etwa mit China oder den USA.

„Eine Studie des ifo Instituts mit der Universität Keio in Tokio weist beispielsweise nach, dass das EU-Japan-Abkommen ohne Großbritannien für Japan um 13 Prozent weniger wert ist als mit“, sagte Felbermayr.

Außerdem gerate beim Brexit das sorgfältig austarierte Machtverhältnis zwischen den EU-Mitgliedern ins Wanken. Deutschland gehe ein wichtiger Verbündeter für Freihandel verloren. Die Befürworter einer protektionistischen Handelspolitik würden hingegen gestärkt.

Felbermayr ergänzte: „Daher wäre es aus deutscher und europäischer Sicht geboten, Großbritannien ein politisches Mitspracherecht in der gemeinsamen Handelspolitik anzubieten. Dies könnte mit einem Stimmrecht in den einschlägigen Gremien des Rates und des EU-Parlament verbunden sein.“

 

 

„Denn ein Stein des Anstoßes der Gegner des Abkommens im britischen Unterhaus habe mit der Form der übergangsweise vereinbarten Zollunion zu tun. Großbritannien müsste die europäische Handelspolitik nachvollziehen, hätte aber keinerlei Anspruch auf Gegenseitigkeit durch Dritte. Eine solche Lösung könnte auch für andere Länder interessant sein, wie die Türkei, die in der Zollunion mitmachen wollen, aber keine politische Integration wünschen oder erwarten dürfen“, so Felbermayr weiter.

Dow Jones: Gegensätzlichkeit mit perfekter Volatilität!

Die Verortung der Trendlage ist im Dow-Jones nahezu unverändert gegensätzlich. Dennoch findet sich ein hoch volatiles Marktumfeld, welches nicht an ausgedehnten Punktespannen geizt. Der derzeitige …

Aktie im Fokus: Infineon – Widerstände zwischen 18,30 und 20,25 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Infineon notierte am 03. Dezember 2018 auf einem Zwischenhoch von 20,25 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 von 16,35 Euro. Der…

Aktie im Fokus: Xilinx – bald neues 52-Wochenhoch

Die Xilinx Aktie (XLNX) steht kurz vor einem neuen 52-Wochenhoch bei aktuell 93.90 USD. Durch die jüngsten steigenden Kurse ist neue Dynamik in den bestehenden Aufwärtstrend gekommen.Der Oszillator…

DAX zieht auf über 11.200 Punkte – charttechnischer Ausblick

Die dritte Woche in Folge schließen die amerikanischen und europäischen Aktienbarometer auf Wochenbasis im Plus. Gute Wirtschaftsdaten und Unternehmenszahlen aus den USA stützten ebenso wie die Hof…

Aktie im Fokus: MunichRe – Aktienanalysten sehen noch 10% nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück notierte am 28. November 2018 mit 197,50 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 11. Dezember 2018 auf…

Aktie im Fokus: Verizon – ausführliche fundamentale Aktienanalyse

Die Berichtssaison an der Wall Street begann Anfang dieser Woche. Dieser Zeitraum ist für Unternehmen eine Gelegenheit, nicht nur harte Finanzdaten zu präsentieren, sondern auch die jüngsten Angebo…

DAX mit dem Befreiungsschlag -Potenzial zunächst bis auf 11.700 Punkte

Der Deckel auf dem Deutschen Aktienindex in der Region um 11.000 Punkte ist heute weggeflogen. Die Aussicht auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen China und den USA war der zündende Funke. J…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,75% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,99% bei einer Sollzinsbindung von 25 Jahren und einem Nettodarlehensbetrag …

Gold wieder mit Gegenwind

Im Gegensatz zum weltweiten Aktienmarkt war der Goldpreis im vergangenen Jahr auf dem Weg nach oben. Doch nun geht dem Edelmetall trotz großer politischer Unsicherheiten die Puste aus. Das Umfeld f…