Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

London Capital GroupNachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des IWF, der die Befürchtungen der Märkte über eine Verlangsamung des globalen Wachstums bestätigt, gab den Händlern wenig Grund zur Freude.

Der jüngste IWF-Bericht senkte das globale Wachstum auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren und nannte die sich verlangsamende chinesische Wirtschaft und den Brexit als Gründe für die Sorgen. Der Fonds wies auch auf die Schwäche Japans und der Eurozone hin und warnte vor den Auswirkungen der Handelshemmnisse.

Vor kurzem hatte China schon das niedrigste jährliche Wirtschaftswachstum seit 1990 bekannt gegeben.

Die Organisation prognostizierte, dass das globale Wachstum 2019 auf 3,5% sinken würde, von ursprünglich 3,7% im Jahr. Obwohl die IWF-Geschäftsführerin Christine Lagarde nicht glaubt, dass eine Rezession vor der Tür steht, vertrat sie dennoch die Ansicht, dass eine stärkere Abschwächung bevorstehe.

 

 

Die Sorge um das globale Wachstum bereitet den Händlern seit geraumer Zeit Sorgen. Da trifft der IWF-Bericht den Nagel auf den Kopf und bringt diese Bedenken in Bezug auf die realen BIP-Erwartungen zum Ausdruck. Der Bericht trug dazu bei, dass die Händler das Risiko mieden, so dass die Aktien in ganz Asien rückläufig waren. Diese verhaltene Stimmung schlägt auch auf Europa durch, wo die Börsen voraussichtlich schwächer eröffnen werden.

In der breiten Risikovermeidungs-Stimmung suchten die Händler nach sichereren Häfen. So war der japanische Yen wieder gesucht und wertete gegenüber dem Dollar auf, und auch der Dollar notierte gegenüber einem Währungskorb höher.

Brexit-Neuigkeiten & Lohndaten beflügeln das Pfund
Das Pfund Sterling verlor gegenüber dem festeren Dollar an Wert, doch notierte es gegenüber dem Euro stabil, während die Händler die neuesten Schlagzeilen des Brexit verarbeiteten. Mit dem Plan B von Theresa May – offensichtlich nichts anderes, als ihr Plan A – werden die Händler immer hoffnungsvoller, dass eine Verlängerung des Artikel 50 als nächstes ansteht.

Labour kämpft zwar um ein zweites Referendum für das Vereinigte Königreich, aber das hatte bisher wenig Einfluss die Pfund-Entwicklung.

 

 

Abgesehen von den Brexit-Entwicklungen könnten Pfundhändler heute im Verlauf des Vormittags eine kurzfristige Entlastung bei den britischen Lohndaten finden. Es wird erwartet, dass die Löhne in den drei Monaten bis November um 3,3% gestiegen sind, was der stärkste Lohnanstieg gegenüber dem Vormonat seit einem Jahrzehnt wäre.

Dies zeigt, dass der britische Arbeitsmarkt trotz der Unsicherheiten um den Brexit, der das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher belastet, solide ist.

Mit einem regelmäßigen Lohnwachstum, das stärker ist als von der BoE prognostiziert und die Inflation unterstützt, könnte die BoE wieder einmal versuchen, die Zinssätze anzuheben, natürlich abhängig vom Brexit.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

DAX kann Gewinne nicht halten – Es geht um die letzten zehn Prozent 

Die nahe Zukunft der Börsen steht und fällt mit den zehn Prozent des Handelsabkommens zwischen den USA und China, die laut US-Finanzminister Mnuchin noch fehlen. Man darf zwar davon ausgehen, dass …

Bei Zinssenkung drohen Bankinsolvenzen

Die Sorge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um die deutschen Banken wächst angesichts möglicher weiterer Zinssenkungen im Euroraum. “Unser deutsches Problem ist die mangel…

Aktie im Fokus: Tesla – Autobauer verfehlt Absatzziele!

Die Aktie von Tesla folgte dem Aufruf der Bullen und stieg ab 180,00 US-Dollar an ihre federführende Abwärtstrendlinie und den EMA 50 an. Seitdem bewegt sich das Papier nach einem erfolgreichen Tes…

Anleihen-ETFs verwalten erstmals mehr als eine Billion Dollar – Verdopplung bis 2024 erwartet

Das weltweit verwaltete Vermögen in börsennotierten Indexfonds (ETFs) auf Anleihen ist im Juli 2019 erstmals auf über eine Billion Dollar gestiegen, wie Zahlen des Vermögensverwalters BlackRock zei…

Brent Crude Rohöl Analyse Iran-Konflikt heizt Preise an

Seit Ausbruch des Iran-Konflikts ziehen Rohölpreise wieder merklich an, das sich seit Wochen in einem deutlichen Aufwärtstrend widerspiegelt. Eine Verschärfung der des Konfliktes könnte noch weiter…

Gold: Wie im Rausch!

Am Dienstag kletterte der Goldpreis auf 1.439 US-Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm). Das ist der höchste Stand seit sechs Jahren. Innerhalb von drei Wochen ist der Preis um mehr als elf Prozent ge…

Wirtschaftskalender: DoE-Bericht und Carney-Rede

1300 Uhr | Tschechien | Zinsentscheid Im Laufe der letzten Quartale hat die tschechische Zentralbank eine deutliche Straffung der Geldpolitik vorgenommen, da der zweiwöchige Repo-Satz von 0,05% auf…

DAX tritt den Rückzug an – Gold und Bitcoin bleiben gefragt

Vor dem handelspolitischen Poker auf dem G20-Gipfel in Osaka befinden sich die Börsen auf dem Rückzug. Der Deutsche Aktienindex testet die bei 12.180 Punkten liegende Unterstützung. Je nachdem, ob …

Was machen die Bullen im Nasdaq 100? – Die Handelsideen für den 26.06.2019

Bei den wichtigsten Indices gab es am zweiten Handelstag der Woche rote Vorzeichen. Gold setzte seine Rally fort, geriet dann allerdings unter Druck. Der US-Dollar notierte nach den Abgaben der Vor…