Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

London Capital GroupNachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des IWF, der die Befürchtungen der Märkte über eine Verlangsamung des globalen Wachstums bestätigt, gab den Händlern wenig Grund zur Freude.

Der jüngste IWF-Bericht senkte das globale Wachstum auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren und nannte die sich verlangsamende chinesische Wirtschaft und den Brexit als Gründe für die Sorgen. Der Fonds wies auch auf die Schwäche Japans und der Eurozone hin und warnte vor den Auswirkungen der Handelshemmnisse.

Vor kurzem hatte China schon das niedrigste jährliche Wirtschaftswachstum seit 1990 bekannt gegeben.

Die Organisation prognostizierte, dass das globale Wachstum 2019 auf 3,5% sinken würde, von ursprünglich 3,7% im Jahr. Obwohl die IWF-Geschäftsführerin Christine Lagarde nicht glaubt, dass eine Rezession vor der Tür steht, vertrat sie dennoch die Ansicht, dass eine stärkere Abschwächung bevorstehe.

 

 

Die Sorge um das globale Wachstum bereitet den Händlern seit geraumer Zeit Sorgen. Da trifft der IWF-Bericht den Nagel auf den Kopf und bringt diese Bedenken in Bezug auf die realen BIP-Erwartungen zum Ausdruck. Der Bericht trug dazu bei, dass die Händler das Risiko mieden, so dass die Aktien in ganz Asien rückläufig waren. Diese verhaltene Stimmung schlägt auch auf Europa durch, wo die Börsen voraussichtlich schwächer eröffnen werden.

In der breiten Risikovermeidungs-Stimmung suchten die Händler nach sichereren Häfen. So war der japanische Yen wieder gesucht und wertete gegenüber dem Dollar auf, und auch der Dollar notierte gegenüber einem Währungskorb höher.

Brexit-Neuigkeiten & Lohndaten beflügeln das Pfund
Das Pfund Sterling verlor gegenüber dem festeren Dollar an Wert, doch notierte es gegenüber dem Euro stabil, während die Händler die neuesten Schlagzeilen des Brexit verarbeiteten. Mit dem Plan B von Theresa May – offensichtlich nichts anderes, als ihr Plan A – werden die Händler immer hoffnungsvoller, dass eine Verlängerung des Artikel 50 als nächstes ansteht.

Labour kämpft zwar um ein zweites Referendum für das Vereinigte Königreich, aber das hatte bisher wenig Einfluss die Pfund-Entwicklung.

 

 

Abgesehen von den Brexit-Entwicklungen könnten Pfundhändler heute im Verlauf des Vormittags eine kurzfristige Entlastung bei den britischen Lohndaten finden. Es wird erwartet, dass die Löhne in den drei Monaten bis November um 3,3% gestiegen sind, was der stärkste Lohnanstieg gegenüber dem Vormonat seit einem Jahrzehnt wäre.

Dies zeigt, dass der britische Arbeitsmarkt trotz der Unsicherheiten um den Brexit, der das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher belastet, solide ist.

Mit einem regelmäßigen Lohnwachstum, das stärker ist als von der BoE prognostiziert und die Inflation unterstützt, könnte die BoE wieder einmal versuchen, die Zinssätze anzuheben, natürlich abhängig vom Brexit.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…