MENUMENU

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

London Capital GroupNachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des IWF, der die Befürchtungen der Märkte über eine Verlangsamung des globalen Wachstums bestätigt, gab den Händlern wenig Grund zur Freude.

Der jüngste IWF-Bericht senkte das globale Wachstum auf das niedrigste Niveau seit drei Jahren und nannte die sich verlangsamende chinesische Wirtschaft und den Brexit als Gründe für die Sorgen. Der Fonds wies auch auf die Schwäche Japans und der Eurozone hin und warnte vor den Auswirkungen der Handelshemmnisse.

Vor kurzem hatte China schon das niedrigste jährliche Wirtschaftswachstum seit 1990 bekannt gegeben.

Die Organisation prognostizierte, dass das globale Wachstum 2019 auf 3,5% sinken würde, von ursprünglich 3,7% im Jahr. Obwohl die IWF-Geschäftsführerin Christine Lagarde nicht glaubt, dass eine Rezession vor der Tür steht, vertrat sie dennoch die Ansicht, dass eine stärkere Abschwächung bevorstehe.

 

 

Die Sorge um das globale Wachstum bereitet den Händlern seit geraumer Zeit Sorgen. Da trifft der IWF-Bericht den Nagel auf den Kopf und bringt diese Bedenken in Bezug auf die realen BIP-Erwartungen zum Ausdruck. Der Bericht trug dazu bei, dass die Händler das Risiko mieden, so dass die Aktien in ganz Asien rückläufig waren. Diese verhaltene Stimmung schlägt auch auf Europa durch, wo die Börsen voraussichtlich schwächer eröffnen werden.

In der breiten Risikovermeidungs-Stimmung suchten die Händler nach sichereren Häfen. So war der japanische Yen wieder gesucht und wertete gegenüber dem Dollar auf, und auch der Dollar notierte gegenüber einem Währungskorb höher.

Brexit-Neuigkeiten & Lohndaten beflügeln das Pfund
Das Pfund Sterling verlor gegenüber dem festeren Dollar an Wert, doch notierte es gegenüber dem Euro stabil, während die Händler die neuesten Schlagzeilen des Brexit verarbeiteten. Mit dem Plan B von Theresa May – offensichtlich nichts anderes, als ihr Plan A – werden die Händler immer hoffnungsvoller, dass eine Verlängerung des Artikel 50 als nächstes ansteht.

Labour kämpft zwar um ein zweites Referendum für das Vereinigte Königreich, aber das hatte bisher wenig Einfluss die Pfund-Entwicklung.

 

 

Abgesehen von den Brexit-Entwicklungen könnten Pfundhändler heute im Verlauf des Vormittags eine kurzfristige Entlastung bei den britischen Lohndaten finden. Es wird erwartet, dass die Löhne in den drei Monaten bis November um 3,3% gestiegen sind, was der stärkste Lohnanstieg gegenüber dem Vormonat seit einem Jahrzehnt wäre.

Dies zeigt, dass der britische Arbeitsmarkt trotz der Unsicherheiten um den Brexit, der das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher belastet, solide ist.

Mit einem regelmäßigen Lohnwachstum, das stärker ist als von der BoE prognostiziert und die Inflation unterstützt, könnte die BoE wieder einmal versuchen, die Zinssätze anzuheben, natürlich abhängig vom Brexit.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

DAX: Rechts blinken und links abbiegen

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 10.961 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 234 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der V…

Dow Jones: Zurück in alte Höhen!

Mit Kraft und Macht hat sich der intakte Aufwärtstrend (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) im Dow-Jones in Richtung seiner alten Hochs (über der 26.000-er Marke) fortgesetzt und befindet …

Aktie im Fokus: Wal-Mart – Breakout kurz bevor?

Die Wal-Mart Aktie steht kurz vor einem Ausbruch über ihre letzten Hochs. Der Wert notiert aktuell wieder oberhalb der gleitenden Durchschnitte (50 und 200) und könnte nach oben hin weiter positiv …

DAX erneut mit imposanter Freitags- Rally – Die Angst, am Ende nicht dabei zu sein

Es war mal wieder Freitag – und in diesem Jahr gab es schon des Öfteren zum Wochenschluss steigende Kurse an der Wall Street und auch an der Frankfurter Börse. So legte der Deutsche Aktienindex auc…

DAX mit Schlussrallye

Die Anleger zeigten sich diese Woche wieder ein wenig in Kauflaune und schoben die meisten Standardwerteindizes nach oben. So verbesserte sich der DAX® im Wochenvergleich um rund 3,5 Prozent auf 11…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,60% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,75% bei einer Sollzinsbindun…

Wirtschaftskalender: Fokus auf Großbritannien und die USA

Der Freitag sieht ziemlich interessant aus, wenn wir einen Blick auf den Wirtschaftskalender werfen. Zunächst einmal werden den Anlegern am Morgen die britischen Einzelhandelsdaten für Januar angeb…

Aktie im Fokus: Akzo Nobel – Analysten sehen zwischen 10% und 15% Potential

Die Aktie des niederländischen Chemiekonzerns Akzo Nobel notierte am 20. September 2018 auf einem Hoch von 93,96 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Zwischenhoch vom 22. Januar 2019 von 7…

FXCM: Trading Station Web 2.0 nochmals verbessert

Neue Funktionen in der HTML 5-Plattform Trading Station Web 2.0 zur Verbesserung der HandelserfahrungHervorzuheben sind dabei die voll integrierten Target Levels* von Trading Central**, die es Trad…