Das Pfund überlebte. Kann dies auch Theresa May?

London Capital GroupNach der gescheiterten Brexit-Abstimmung im Parlament legte das Pfund zu und holte die vorherigen Verluste wieder auf. In der vorangegangenen Sitzung war das Pfund weitgehend unverändert. Heute werden wir sehen, ob Theresa May eine weitere Führungsherausforderung bestehen kann.

Dies war ein historischer und erniedrigender Verlust für die Premierministerin. 432 Abgeordnete stimmten gegen ihren Deal und nur 202 waren dafür. Das Ausmaß der Niederlage veranlasste Oppositionsführer Jeremy Corbyn, heute ein Misstrauensvotum einzureichen, da er immer noch auf eine Parlamentswahl drängt. Wahlen lösen in der Regel einen Ausverkauf in einem Markt aus, da sie ein riskantes Ereignis sind.

Das heutige Szenario ist jedoch viel komplexer, was sich in der Tatsache zeigt, dass das Pfund im frühen Handel stagniert und wenig Anzeichen dafür zeigt, die gestrige Rallye aufzugeben.

 

 

Das Pfund stieg an, nachdem das Parlament den Deal abgelehnt hatte. Devisenhändler sehen dies optimistisch und blickten über die gegenwärtigen Nachrichten hinaus. Sie erwarten letztendlich ein besseres Ergebnis für die britische Wirtschaft und gehen weniger von einem No-Deal-Brexit aus, wie Theresa May ursprünglich gedroht hatte, sondern sehen die Entwicklung als einen Schritt in Richtung Verlängerung von Artikel 50 und Verzögerung des Brexit.

Die wahrgenommene Wahrscheinlichkeit eines No-Deal-Brexit nimmt ab, was positiv für das Pfund ist.

Es wird erwartet, dass die Regierung um 19.00 Uhr GMT ein Misstrauensvotum gewinnt.

Theresa ‘Feline’ May wird wahrscheinlich ein weiteres ihrer 9 Leben benutzen. Die DUP und andere Tory-Rebellen haben May ihre Unterstützung zugesagt.

 

 

Dann stellt sich die Frage, was als nächstes kommt. Nachdem Theresa May das Misstrauensvotum überstanden hat, hat sie bis zum 21. Januar Zeit, ihren Plan B vorzustellen. Wir können damit rechnen, dass sich die Volatilität im Pfund fortsetzt. Nachdem so viel Unsicherheit über der britischen Politik und dem Brexit liegt, erwarten wir nicht, dass das Pfund viel höher steigen wird.

 

Netflix führt Wall Street höher nach abnehmendem Ertragswachstum
Abgesehen vom Brexit machten auch die US-Aktien Schlagzeilen und schoben die Märkte über Nacht voran. Die Wall Street verzeichnete Gewinne, angeführt von Netflix und den Technologieaktien. Netflix stieg um 6,5%, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, die monatlichen Mitgliedspreise um 18% zu erhöhen. Dies ist ein optimistischer und über den Erwartungen liegender Schritt von Netflix, der das Vertrauen in die Abonnentenzahlen und den Trend stärkt.

Die Ergebnisse von Netflix werden am Donnerstag erwartet.

Amazon, Facebook und Apple stiegen um 2%.

 

 

Darüber hinaus verzeichnete JP Morgan für das vierte Quartal niedrigere Gewinne als erwartet, während Wells Fargo die Gewinne übertraf, aber die Umsätze verfehlte. Wir befinden uns noch in einem frühen Stadium der Ertragssaison, aber es ist bereits klar, dass Abwärtsrevisionen bedenklich stimmen. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, wird es nicht lange dauern, bis er deutlich auf den Markt durchschlägt.

Trotz eines anfänglichen Anstiegs konnten die asiatischen Märkte dem Beispiel der Wall Street nicht folgen, doch die europäischen Aktien deuten auf einen leicht höheren Start hin.

Die Sorgen um den Brexit wirken sich auf das globale Wachstum aus und das langsamere US-Gewinnwachstum überschattet das Versprechen von Peking Anfang der Woche, der Wirtschaft mit weiteren Impulsen unter die Arme zu greifen.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Träger Wochenschluss – DAX in der Region von 12.300 Zählern

Kaum Bewegung an der Frankfurter Börse Zum Wochenende hat sich der DAX in der Region von 12.300 Zählern eingerichtet. Der Handel war ruhig, die Anleger wollten keine großen Risiken mehr eingehen. D…

Aktie im Fokus: Amazon.com – beflügelt jetzt der Rekordgewinn?

Amazon hat den größten Quartalsgewinn seiner Geschichte eingefahren, wie der Konzern gestern Abend bekanntgab. Dabei kann sich das Unternehmen über Kapitalzuflüsse in Höhe von rund 3,6 Mrd. US-Doll…

Wirtschaftskalender: US-BIP zieht Aufmerksamkeit auf sich

930 Uhr | Schweden | Einzelhandelsumsätze Angesichts dessen, was die Riksbank gestern tat, könnte man davon ausgehen, dass eingehende makroökonomische Veröffentlichungen aus Schweden weniger wichti…

GBP/USD: Die Würfel sind gefallen – oder?

Seit Anfang April hat der GBP/USD die vielfach beschriebene Unterstützungsmarke in Form der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei 1,3040 Dollar getestet. Durch den jüngsten Ausbruch darunter drohe…

Aktie im Fokus: Adidas – charttechnisch kurz vor dem Ziel

Die Aktie des DAX-Konzerns Adidas notierte am 28. August 2018 auf einem übergeordneten Zwischenhoch von 218,00 Euro. Bis zum 27. Dezember 2019 fiel das Wertpapier auf ein Verlaufstief von 178,10 Eu…

Marktkommentar: Gedämpfte Stimmung an der Wall Street

Bei den drei großen US-Aktienindizes waren am Donnerstag sehr unterschiedliche Kursentwicklungen zu beobachten. Der technologielastige NASDAQ profitierte von den Ergebnissen von Microsoft und Faceb…

Aktie im Fokus: Delivery Hero – noch 30% Kurspotential?

Die Aktie des MDAX-Konzerns Delivery Hero notierte am 26. Juli 2018 bei 52,40 Euro auf einem Rekordhoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 21. Dezember 2018 auf 27,48 Euro zur…

Brent Öl – Wird das ein Fakeout?

Der Ölpreis der Sorte Brent zog gestern aus der Konsolidierungsrange nach oben, konnte allerdings nicht zum eigentlichen Zielbereich bei 75,10 USD vordringen.Stattdessen kam es zu einer Rückkehr in…

DAX kommt nicht mehr weiter – Intel und 3M machen Strich durch die Rechnung

Intel kassierte gestern seine Ziele und nährte damit die Zweifel, ob es tatsächlich eine Nachfrageerholung für Chips außerhalb des 5G-Mobilfunkstandards geben wird. 3M nahm seine Jahresziele ebenfa…