Europa vorsichtig besser, doch US-Futures vor Halbzeitwahlen niedriger

London Capital GroupDie Unsicherheit im Zusammenhang mit dem US-Sino-Handelskrieg sowie die Befürchtungen über ein schnelleres Tempo der Zinserhöhungen durch die Fed belasteten die Wall Street am Freitagnachmittag.

US-Job-Bericht unterstützt eine schnellere Gangart bei Zinserhöhungen
Die Aussicht auf höhere Fremdkapitalkosten dämpften die Aussichten für das Wirtschaftswachstum erneut, nachdem der US-Arbeitsmarktbericht die Erwartungen wieder einmal zunichte gemacht hatte. Im Oktober wurden 250.000 Arbeitsplätze geschaffen, was deutlich über der Prognose von 190.000 lag. Unterdessen wuchsen die Durchschnittseinkommen mit 3,1% auf Jahresbasis so schnell wie seit 2009 nicht mehr.

Angesichts der Straffung des Arbeitsmarktes und der steigenden Einkommen wird der Inflationsdruck zunehmen. Damit bleibt der Fed kaum etwas anders übrig, als die Straffung fortzusetzen.

Die Anleger werden die FOMC-Ankündigung am Donnerstag aufmerksam verfolgen, da sich Spekulationen aufbauen, dass es bis Mitte 2019 drei weitere Zinserhöhungen geben kann. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass eine Erhöhung im Dezember nun so gut wie sicher ist.

 

Während die wilden Volatilitätsausschläge des Monats Oktober nun hinter uns liegen, hoffen die Händler, dass die Aktienmärkte im kommenden Monat wieder zu stabileren Verhältnissen zurückkehren werden. Dies könnte jedoch angesichts der sich abzeichnenden Risikoereignisse ein Wunschdenken sein.

Das Hauptrisiko in dieser Woche sind die US-Halbzeitwahlen, bei denen die Demokraten möglicherweise die Mehrheit im Repräsentantenhaus gewinnen könnten. Die daraus resultierende politische Blockade könnte sowohl die US-Indizes als auch den Dollar belasten. Dies ist ein großes Risikoereignis für den Markt. Wir gehen davon aus, dass Investoren vor den Halbzeitwahlen am Dienstag ihre Positionen verkaufen und das Risiko vom Tisch nehmen werden.

Zusätzlich zu den Halbzeitwahlen kommen die Spannungen in der Handelsauseinandersetzung. Der Dow setzte in der Hoffnung auf ein US – Sino Handelsabkommen am Freitag zu einer späten Rallye an und schloss über den Sitzungstiefs. Der Optimismus für eine Lösung im Handelskrieg verblasste jedoch am Wochenende wieder, so dass sich die asiatischen Märkte heute Morgen mit dem Beginn des Handels in der neuen Woche zurückhaltend zeigten.

Europa deutet auf eine höhere Eröffnung hin, angeführt vom Dax, während der FTSE aufgrund des starken Pfundes zurückfällt.

 

Stärkeres Pfund nach Brexit-Hoffnungen

Der Optimismus zum Brexit sowie Hinweise für ein schnelleres Tempo bei den Zinserhöhungen im Falle eines geordneten Brexit ließen das Pfund in der Vorwoche über 1% gegenüber dem Dollar höher klettern und auch mit dem Handelsbeginn am Montag zeigt sich das Pfund von seiner starken Seite. Die Brexit-Entwicklungen und Schlagzeilen werden weiterhin von  den Händlern angespannt verfolgt werden, obwohl für diese Woche keine kursbewegenden Ankündigungen bevorstehen.

Vor diesem Hintergrund sollten wir allerdings in den kommenden Tagen einige wirklich ernsthafte Fortschritte bei den Verhandlungen sehen, bevor es Mitte November einen außerordentlichen EU-Gipfel zum Brexit geben wird.

Mit den Brexit-Sorgen im Hinterkopf werden die Händler auf den britischen Dienstleistungs-PMI achten, der einen besseren Einblick in die Gesundheit der Wirtschaft und die Wachstumsdynamik zu Beginn des vierten Quartals geben wird. Es wird erwartet, dass die Aktivität im Dienstleistungssektor im Oktober auf 53,3 nach 53,9 im Vormonat zurückgehen wird.

Ein stärker als prognostizierter Rückgang könnte dazu führen, dass das Pfund seine anfänglichen Gewinne heute Morgen wieder abgibt.

 

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Spannung am Ölmarkt – Wie wird die OPEC reagieren?

Nach Ostern lassen es die Broker in Frankfurt erst einmal ruhig angehen. Neue Impulse dürften einige Konjunkturdaten bringen und die US-Bilanzsaison. Weit interessanter ist die Lage am Ölmarkt Dort…

Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

Kurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufge…

Ölpreis fällt nach Berichten über Saudi-Produktion

Sowohl Brent als auch WTI fielen am frühen Nachmittag nach einem Bloomberg-Bericht. Die Nachrichtenagentur meldete, dass Saudi-Arabien bereit sei die Ölproduktion zu steigern, falls die iranischen …

DAX kommt nur mühsam in die Gänge – Euro testet zentrale Unterstützungen

Der Deutsche Aktienindex hatte nach Ostern heute etwas Probleme, wieder in die Gänge zu kommen. Auf dem hohen Niveau ist es aber schon ein gutes Zeichen, wenn die erreichten Gewinne gehalten werden…

Aktie im Fokus: Volkswagen – Konzern streicht 7.000 Stellen

Der Dieselskandal ist nach Jahren noch immer nicht abgehakt und dominiert häufig die Nachrichtenschlagzeilen. VW will durch einen radikalen Schwenk zum Elektroauto hin das Thema nun endgültig abhak…

DAX in Feierlaune – wo liegen die nächsten Aufwärtsziele?

Der DAX bewegt sich seit Ende Dezember 2018 in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Rund 2000 Punkte hat der Leitindex seitdem zurückgelegt. Müde werden die Bullen allerdings nicht – jeder Korrektur…

Interview mit Sabine Meyer, S Broker, über die Positionierung des Brokers, aktuelle Aktionen und Fortbildungsmöglichkeiten für Trader

Broker-Test sprach mit Sabine Meyer, Director Produkt- & Handelsangebot beim Sparkassen Broker, über die Positionierung des S Broker auf dem Online-Broker-Markt, die Auswirkungen der Finanzmarktric…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten der Credit Suisse sehen noch knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. September 2018 ein Zwischenhoch bei 108,52 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 auf 83,87 Euro. Derzeit li…

EUR/USD legt Rückwärtsgang ein – Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland

Der Euro ist am Donnerstag nach schwachen Wachstumsdaten aus der deutschen Industrie auf breiter Front unter Druck geraten.Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sei im April zwar l…