Fragile Stimmung; Verhaftung von Huawei CFO verunsichert

London Capital GroupDie asiatischen Märkte und die US-Futures brachen über Nacht ein, als bekannt wurde, dass die CFO von Huawei in Kanada verhaftet worden war und an die USA zurückgeschickt werden soll.  Die CFO Wanzhou Meng wurde wegen angeblicher Verletzung der iranischen Sanktionen verhaftet. China kritisierte die USA und Kanada für die Verhaftung und forderte ihre sofortige Freilassung.

Die Händler sind umgehend wieder aus den risikoreicheren Anlagen ausgestiegen, da die Nerven blank liegen, dass die Verhaftung die Spannungen zwischen den USA und China wieder verschärfen könnte.

Der Zeitpunkt der Verhaftung ist dabei bemerkenswert. Die Märkte sind aufgrund der umgekehrten US-Zinskurve bereits super nervös, da sie das Wirtschaftswachstum verlangsamt. Die Beziehungen zwischen den USA und China sollten nach dem produktiven G20-Gipfel eigentlich auf dem Weg der Besserung sein. Die Verhaftung hat jedoch das Potenzial, die sehr fragilen Beziehungen zwischen den USA und China zu zerrütten, was die globalen Handels- und Wachstumssorgen weiter belasten wird.

Es sieht so aus, als ob trotz der jüngsten starken Ausverkäufe die Talsohle nicht in Sicht ist und die Märkte weiter fallen müssen.

Die großen Ausschläge der letzten Zeit sind repräsentativ für einen sehr nervösen Markt.

 

 

OPEC beschneidet Trumps Wünsche
Das Öl bewegte sich im frühen Handel rückläufig und baute die Verluste aus der vorangegangenen Sitzung aus, da die Anleger auf das OPEC-Treffen warten. Dies ist das am meisten mit Spannung erwartete OPEC-Treffen seit einiger Zeit und hat das Potenzial, ein hochpolitisches Treffen zu werden.

Es wird allgemein erwartet, dass die OPEC, genauer gesagt Saudi-Arabien und Russland, die Produktion kürzen werden, aber der Markt ist nicht überzeugt, dass die Kürzungen groß genug sein werden. Schließlich gibt es die Sorge, dass Trump hinter den Kulissen die Fäden ziehen könnte.

Nachdem er Saudi-Arabien im Mordfall Khashoggi unterstützt hatte und er bereits seinen Wunsch nach niedrigeren Ölpreisen geäußert hat, gerät Saudi-Arabien nun in die Zwickmühle. Das ist nicht ideal, insbesondere angesichts der zunehmenden Besorgnis über die schleppende Nachfrage aufgrund der Verlangsamung des globalen Wachstums.

Die OPEC wird eine Schippe drauflegen müssen, wenn die Ölbullen wieder die Kontrolle übernehmen sollen.

Das WTI hat eine starke Unterstützung bei 50 USD, die es vor dem Wochenende erneut testen könnte.

 

 

Unsicherheit über Brexit dominiert
Das Sterling handelte am Donnerstagmorgen im Vergleich zu den anderen Hauptwährungen niedriger. Bei der Unsicherheit, wie sich der Brexit entwickeln wird, sind nur noch sehr mutige Händler übrig, die das Pfund halten. Die Entwicklung ist nach wie vor rasant, wobei das Pfund den Stimmungsschwankungen folgt.

Da Theresa May verzweifelt Zugeständnisse macht, um zu versuchen, das Abkommen durch das Parlament zu bringen, ist niemand in der Lage, mit Sicherheit vorherzusagen, was als nächstes kommt.

Obwohl die Aussichten für einen No Brexit Deal durch die Intervention des Parlaments gesunken sind, ist das Pfund von jeder Begeisterung weit entfernt.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …