Globale Aktien setzen Aufstieg fort, da die Handelsgespräche anhalten

London Capital GroupDie optimistischen Aussichten für ein mögliches Handelsabkommen zwischen den USA und China ließen die Wall Street über Nacht aufleben. Die freundliche Marktstimmung schwappte auch auf die asiatischen Märkte über und auch die europäischen Börsen scheinen sich anstecken zu lassen.

Nachdem die Handelsgespräche zwischen den USA und China um einen weiteren (dritten) Tag verlängert wurden, interpretieren die Märkte dies als ein Zeichen des Fortschritts. Die Kommentare von beiden Parteien deuten darauf hin, dass die Gespräche bisher “sehr gut” verlaufen sind. Ein Deal ist wahrscheinlich noch weit entfernt, da es noch viele Hindernisse auf dem Weg zu überwinden gilt.

Die Verlängerung ist jedoch ein Schritt in die richtige Richtung und sendet ein Signal, dass sich die beiden Seiten in ernsthaften Verhandlungen befinden und hart an einer Lösung der Probleme arbeiten.

 

 

Öl-Rallye setzt sich auch den achten Tag fort
Der Optimismus über die Handelsgespräche ließ auch das Öl eine weitere Sitzung in Folge steigen. Nach einem Dezember zum Vergessen, reitet das Öl in diesem Jahr bisher auf einer positiven Welle. Die Händler hoffen inständig, dass die beiden Wirtschaftsmächte USA und China den andauernden Handelskrieg bald beenden werden, da befürchtet wird, dass er eine Konjunkturabschwächung auslösen könnte.

Brent legte am Dienstag 2,2% zu und war zu Beginn des Mittwochs über 1% fester, womit das Öl den achten Tag in Folge positive Notierungen zeigt.

Stimmungsverbesserung
Plötzlich scheinen einige der panikauslösende Probleme, die die Märkte im letzten Quartal 2018 nach unten getrieben haben, positiver gesehen zu werden. Die USA und China sprechen von Angesicht zu Angesicht miteinander, um ihre Handelsprobleme zu lösen. Der Vorsitzende der Federal Reserve, Powell, hat versprochen, dass die Fed weitere Zinserhöhungen flexibel behandeln wird und die US-Wirtschaft macht einen ziemlich starken Eindruck, denn sie schafft Arbeitsplätze auf beeindruckendem Niveau.

Unter diesen Gesichtspunkten ist ein Stimmungsaufschwung und eine höhere Risikobereitschaft gut nachzuvollziehen.

 

 

Brexit-Abkommen wieder im Parlament
Das Pfund könnte eine Zunahme der Volatilität verzeichnen, da das Brexit-Abkommen dem Parlament wieder vorgelegt wird. Nun wird vier Tage lang debattiert werden. Die Abstimmung findet am Dienstag, den 15. Januar statt. Ob der von Theresa May ausgearbeitete Deal vom Parlament gebilligt werden wird, bleibt unklar.

Theresa May musste am Dienstag ihren Mann stehen, nachdem sie die erste von vielen Niederlagen von Gegnern eines No-Deal-Brexits hinnehmen musste. Obwohl viele Abgeordnete dem Deal von Theresa May nicht zustimmen wollen, sind sie auch nicht dafür, ohne einen Deal aus der EU auszuscheiden. 20 hochrangige Konservative stimmten aus taktischen Gründen gegen Theresa May, um ein No-Deal-Szenario zu verhindern.

Wenn es auch so scheint, dass das Parlament zunehmend gegen ein No-Deal-Szenario ist, könnte das Pfund vor der Abstimmung Unterstützung finden, auch wenn die Unsicherheit darüber, was als nächstes kommt, hoch bleibt.

 

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…