Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

London Capital GroupAm Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegangenen Sitzung zu Rückgängen geführt und die Händler konnten sich nicht von den Ängsten über eine Wirtschaftsverlangsamung lösen. Dem heutigen Aufschwung ging die Zusage von weiteren unterstützenden Maßnahmen aus Peking zur Stabilisierung der sich verlangsamenden chinesischen Wirtschaft voraus.

Dieser Schritt hat die Stimmung angeheizt, so dass die asiatischen Märkte höher notieren und auch die Futures in Europa und den USA blicken nach Norden.

Die Händler bevorzugen wieder das Risiko und kaufen Aktien, während der Yen nachgibt.

 

 

Die Gewinne in Asien und die freundlichen europäischen und US-amerikanischen Futures trotzen den Rückgängen an der Wall Street über Nacht, wo die US-Ertragssaison begonnen hat. Während die Tech-Aktien dort den Rückgang im S&P anführten, entwickelten sich die Finanzwerte dank der Citigroup-Ergebnisse besser.

Die Citigroup berichtete ein Ergebnis je Aktie über den Erwartungen und sagte, dass sich das Handelsumfeld verbessert hätte. Dies war genug, um die Bullen zu beeindrucken.

 

Pfund höher vor der Brexit-Abstimmung
Das Pfund steigt vor der Brexit-Abstimmung im Parlament im frühen Handel an. Es wird ein kleines Wunder nötig sein, damit Theresa May diese Abstimmung gewinnt. Brüssel hält stur an der Vereinbarung fest und bietet Theresa May nichts weiter als warme Worte. Ohne weitere Zusicherungen über den irischen Backstop wird es keine Gezeitenwende geben, die Theresa May so dringend braucht.

Die allgemeine Erwartung ist, dass Theresa May die Abstimmung verliert und zwar mit deutlicher Mehrheit. Damit können wir einen plötzlichen Ausverkauf im Pfund erwarten, bis es weitere Schritte oder einen Plan B geben wird.

 

 

Es ist unwahrscheinlich, dass ein Plan B in einem No-Deal-Brexit besteht. Eine Neuverhandlung und eine Verlängerung von Artikel 50 erscheinen viel wahrscheinlicher, wobei eine Verlängerung deutlich pfund-freundlicher als ein No-Deal-Brexit wäre. Eine Verlängerung stärkt die Hoffnung auf weitere Verhandlungen mit Brüssel, möglicherweise auf ein Abkommen im norwegischen Stil, oder es könnte auch zu keinem Brexit kommen.

Alle diese Möglichkeiten sind besser als ein Verlassen der EU ohne ein Abkommen, was erklärt, warum sich das Pfund in den letzten Sitzungen erholt hat.

Ob das Pfund nach einer großen Niederlage für Theresa May wieder aufleben kann, hängt davon ab, wie schnell ein Plan B vorgelegt wird und wie die Oppositionspartei handelt.

Aggressiver Druck von Labour für eine Parlamentswahl oder ein zweites Referendum würde sich auch auf das Pfund auswirken.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…