Markt hängt an jeder Schlagzeile zum Handel

London Capital GroupErst gestern sprachen wir über die schwächere Stimmung aufgrund der gestiegenen Spannungen zwischen den USA und China, nachdem die USA Huawei im Blickpunkt haben. Die Gerüchte über die Nacht gingen dann aber doch in die andere Richtung. Die Gespräche über den Abbau der Handelsspannungen ließen Engagements in Aktien wieder aufleben.

Es scheint fast unmöglich zu sein, vernünftig abzuschätzen, wo die Beziehungen zwischen den USA und China derzeit stehen. Dennoch hängt der Markt an jeder Schlagzeile, was unterstreicht, wie sensibel das aktuelle Handelsthema angesehen wird.

Gestern Abend konnte die Wall Street zulegen, nachdem es Berichte gab, wonach sich US-Finanzminister Steven Mnuchin auf eine Senkung für einige Zölle auf chinesische Importe ausgesprochen hatte. Die Handelsspannungen belasten seit Monaten die Stimmung der Anleger und stellen für Aktien, insbesondere Industrieaktien, eine Achterbahnfahrt dar. Dies ist ein bedeutender Gegenwind für die chinesische Wirtschaft und die gesamte Weltwirtschaft. Es mehren sich auch die Befürchtungen, dass der Handelskrieg der US-Wirtschaft schaden könnte.

 

 

Immerhin gab es am Donnerstag starke US-Daten, die die Befürchtungen abklingen ließen, dass die größte Volkswirtschaft der Welt vor einer Schrumpfung steht.

Es wäre nicht das erste Mal, dass wir Berichte über eine Entspannung bei den Handelsgesprächen hören. Die Märkte hatten das alles schon einmal. Eine gewisse Vorsicht ist also angebracht. Vor diesem Hintergrund ist der Sprung nach oben ein klares Indiz für das Ausmaß der Schäden, die die Handelsspannungen aus Marktsicht verursacht haben. Sobald es Anzeichen dafür gibt, dass die USA und China kurz vor einem Handelsabkommen stehen, werden Risikopapiere einen nachhaltigen Höhenflug erleben.

Der Optimismus über die Handelsgespräche beflügelte die asiatischen Märkte über Nacht ebenso wie die europäischen Futures.

Auch die US-Futures zogen an, obwohl sie zunächst durch die Zahlen von Netflix zurückgehalten wurden.

 

 

Ergebnisse von Netflix schaffen es nicht ganz
Die große Zahl, die man bei Netflix beobachten sollte, ist das Abonnentenwachstum, und dieses hat die Schätzungen für das vierte Quartal 2018 knapp verfehlt. Dies führte zu einem Rückgang der Aktien im Graumarkt um 4%. Netflix hat im letzten Quartal 8,8 Millionen Kunden hinzugewonnen und damit die Prognose von 9,2 Millionen knapp verfehlt.

Da die Kosten für die Programmierung bei Netflix gestiegen sind, rechtfertigen die Führungskräfte von Netflix die regelmäßig steigenden Programmierungskosten als Investition zur Gewinnung neuer Kunden. Aus diesem Grund werden die Abonnentenzahlen als so wichtig erachtet. Obwohl dieses Quartal sich schwach zeigte, zeigte das Jahr 2018 als Ganzes, dass die Strategie funktioniert.

Mit 29 Millionen Neukunden im Jahr 2018 hatte Netflix das bisher beste Jahr beim Kundenwachstum.

Die Ergebnisse wurden nur wenige Tage nach der Ankündigung von Netflix veröffentlicht, die Abonnentenbeiträge über die prognostizierte Anhebung zu erhöhen, wodurch die Aktie um fast 7% zulegte. Selbst nach dem heutigen Verlust von 4% im Graumarkt notiert Netflix über die Woche immer noch netto höher.

 

 

Pfund erreicht 1,30 USD, nachdem Brexit-Gespräche in neue Phase eintreten
Das Pfund war der Spitzenreiter unter den G10-Währungen und erreichte neue 2-Monatshochs gegenüber dem Dollar und dem Euro. Während Theresa May mit parteiübergreifenden Gesprächen fortfährt, um einen Brexit-Deal zustande zu bringen, der für das Parlament annehmbarer ist, ist der Markt zunehmend überzeugt davon, dass der Brexit verzögert oder weicher sein wird oder einfach gar nicht kommt. Das Sterling überwand zum ersten Mal seit Mitte November die Marke von 1,30 USD. Die Investoren versuchen, einen Preis zu finden, der die gestiegene Wahrscheinlichkeit widerspiegelt, dass sich diese günstigeren Verhältnisse ergeben.

Das Pfund könnte mit der Veröffentlichung der Einzelhandelsumsätze weiterhin unterstützt werden.

Es wird erwartet, dass die Umsätze mit beeindruckenden 3,8% stabil bleiben.

Da die Einzelhandelsumsätze als Indikator für die zukünftige Inflation angesehen werden, könnte eine Zahl auf diesem Niveau das Pfund Sterling höher ansteigen lassen.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…