Theresa May gewinnt; Pfund fällt vor anstehender Herausforderung

London Capital GroupTheresa May hat den Putsch ihrer euroskeptischen konservativen Minister überlebt und gewann bei der Abstimmung mit 200 zu 117 Stimmen. Das Pfund sich hatte in der vergangenen Sitzung in Erwartung ihres Gewinns erholt. Die Zahlen zeigen jedoch, wie gespalten ihre Partei ist. Nachdem das Pfund in der vorangegangenen Sitzung mit 1,2672 USD seinen Höchststand erreicht hatte, ist es seither über Nacht und am frühen Morgen zurückgefallen.

Nach dem Sieg von Theresa May blicken Pfundhändler nun nervös auf die Brexit-Abstimmung im Januar. Theresa May wird mehr als 117 konservative Minister gewinnen müssen, um ihren Brexit-Deal durch das Parlament zu bekommen. Dies ist eine große Frage, und der Devisenmarkt ist sich dessen voll bewusst.

Theresa May hat keine Zeit verschwendet und ist auf dem Weg nach Brüssel, um zu versuchen, mehr Sicherheit über den irischen Backstop-Deal zu gewinnen.

Das Pfund wird hochgradig sensibel auf jegliche Brexit-Schlagzeile reagieren.

 

 

Asien legt zu nach abbröckelnden Handelsspannungen und chinesischen Konjunkturhoffnungen
Die asiatischen Märkte stiegen während der gesamten Sitzung, da die Anleger die Tauzeit in den Handelsspannungen und die Erwartungen an weitere Maßnahmen Chinas zur Unterstützung seiner abkühlenden Wirtschaft begrüßten.

Berichte, dass China die Zusagen mit Trump auf dem G20-Treffen einhält, verhelfen den Märkten zu einer allmählich weniger pessimistisch Einstellung gegenüber den Beziehungen zwischen den USA und China. Und das erhöht die Erwartungen, dass ein Handelsabkommen innerhalb der 90-Tage-Frist erreicht werden kann. Die Investoren bleiben hingegen vorsichtig. Sie haben schon vorher Fortschritte gesehen, die sich aber bald wieder in Luft aufgelöst haben. Diese Zurückhaltung spiegelt sich in einem gemischten Start für Europa wider, nachdem die US-Märkte positiv, aber weit entfernt von ihrem Hoch schlossen.

 

 

EZB beendet Anlagenkäufe
Der Euro wird im Mittelpunkt des Interesses stehen, wenn die EZB im Laufe des Tages zusammenkommt, um ihre Zinsentscheidung bekannt zu geben. Es wird allgemein erwartet, dass die Zentralbank die Zinsen auf Eis hält und das QE-Programm beendet. Vor vier Jahren begann die EZB mit dem massiven Aufkauf von Anleihen, um die wirtschaftliche Stagnation zu überwinden.

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Eurozone das höchste Tempo des Wirtschaftswachstums seit der Finanzkrise.

Allerdings wächst die Sorge, dass das Wirtschaftswachstum im Euroraum an Dynamik verliert. Jüngste Daten zeigen, dass das BIP der Eurozone auf Jahressicht mit 1,7 % enttäuschend ist, und auch der deutsche PMI erreichte den niedrigsten Stand seit zwei Jahren. Das bedeutet, dass die EZB bei einer Konjunkturabschwächung ihre Politik straffen wird. Allerdings bleiben die Inflationsdaten solide, was eine weitere Runde des Ankaufs von Vermögenswerten unnötig macht.

 

 

Die einzige gemäßigte Überraschung von EZB-Präsident Draghi wäre die Aussage, die Zinssätze für einen längeren Zeitraum unverändert zu lassen, d. h. über die aktuelle Aussage (“über den Sommer 2019”) hinaus.

Der Euro handelt mit 1,1360 USD, wobei die Händler davon ausgehen, dass die Reaktion auf die heutige Sitzung begrenzt sein sollte.

Bei einer überraschend gemäßigten Aussage könnte der EUR/USD auf sein jüngstes Tief von 1,1275 USD zurückfallen.

 

Disclaimer

Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…