Wahlnacht – Dollar sinkt, US-Futures verringern Gewinne

London Capital GroupDie Wall Street schloss über Nacht in der Nähe ihrer Sitzungshöchststände, während die Anleger auf die Midterm-Wahlergebnisse in den USA warteten. Die Volumina waren überwiegend niedriger, da viele Investoren abwarten wollten, wie der Kampf der Republikaner und der Demokraten über die Kontrolle im Kongreß ausgeht.

Nachdem allmählich die Ergebnisse über Nacht eintrudeln, scheint es nicht allzu viele große Überraschungen zu geben. Vor den Wahlen gingen die Erwartungen davon aus, dass die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus erreichen und die Republikaner die Kontrolle im Senat behalten würden. Zum Zeitpunkt des Schreibens kommen noch immer Ergebnisse herein und angesichts der Tatsache, dass es sich um ein knappes Rennen handelt, können sich die Dinge recht schnell ändern. Als frühe Wette jedoch gehen die politischen Analysten und die Märkte davon aus, dass die Vorhersagen richtig waren, und die Demokraten das Repräsentantenhaus gewinnen werden.

Insgesamt gibt es bisher keine bösen Überraschungen und die Ergebnisse entwickeln sich mehr oder weniger wie erwartet.

 

Über Nacht fiel der Dollar und US-Futures verringerten ihre Gewinne, nachdem die Demokraten rund 10 republikanische Sitze gewonnen hatten. Der Dollar notiert 0,4% niedriger, während die S&P-Futures die Gewinne auf 0,2% nach einem Anstieg von 0,4% reduziert haben. Die Bewegungen an den Terminmärkten folgen genau den Vorhersagen über einen demokratischen Gewinn.

Die Händler werden weiterhin gespannt auf die Wahlergebnisse der USA schauen, die nach wie vor eintrudeln.

Mit der Eröffnung des britischen Marktes um 8 Uhr morgens sollten wir eine klare Vorstellung davon haben, ob die Demokraten das Haus übernommen haben.

Brexit Optimismus hebt Pfund an
Das Pfund war in den letzten Sitzungen ein herausragender Kursgewinner, denn es notierte gegenüber dem Euro in der Nähe seiner Sechs-Monats-Höchststände. Auch gegenüber dem schwächeren Dollar liegt das Pfund Sterling wieder deutlich über 1,31 USD. Der Optimismus zum Brexit treibt das Pfund Sterling an, wobei die Märkte beginnen, einen Brexit-Deal einzupreisen, auch wenn Michel Barnier betont, dass noch viel Arbeit vor ihnen liegt.

Theresa May schwört ihr Kabinett darauf ein, im Verlauf dieser Woche zu einem Treffen bereit zu sein, um einen Rahmenvertrag über den britischen Austrittsvertrag zu verabschieden. Dies steigert den Optimismus, dass ein Brexit-Vertrag quasi unmittelbar bevorsteht. Vor dem Hintergrund dieser Hoffnungen hat sich das Pfund höher bewegt.

Wenn auf der außerordentlichen Tagung des Europäischen Rates Mitte November ein Abkommen unterzeichnet wird, dann muss es in den nächsten Tagen vereinbart werden.

 

Dämpfen die Einzelhandelsumsätze im Euroraum die Euro-Nachfrage?
Für die heutige Sitzung gibt es einige interessante Punkte im Wirtschaftskalender. Die Einzelhandelsumsätze im Euroraum könnten dazu führen, dass der Euro gegenüber dem Dollar etwas an Wert abgibt.

Es wird erwartet, dass die Einzelhandelsumsätze im Oktober auf Jahressicht um 0,8% zurückgegangen sind, nachdem sie im Vormonat noch bei 1,8% gelegen hatten.

 

 

Disclaimer
Die hier enthaltenen Informationen und Kommentare stellen in keinem Fall ein Angebot oder eine Aufforderung für eine Anlage dar und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die bereitgestellten Informationen werden zum Zeitpunkt der Erstellung der Informationen als richtig erachtet. CFDs sind komplexe Instrumente und bergen wegen ihrer Hebelwirkung ein hohes Verlustrisiko. Bitte beachten Sie, dass 79% unserer Privatanleger beim Handel mit CFDs Geld verlieren. Sie sollten wissen und verstehen, wie CFDs funktionieren und Sie sollten entscheiden, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko eines Geldverlusts einzugehen.

Spannung am Ölmarkt – Wie wird die OPEC reagieren?

Nach Ostern lassen es die Broker in Frankfurt erst einmal ruhig angehen. Neue Impulse dürften einige Konjunkturdaten bringen und die US-Bilanzsaison. Weit interessanter ist die Lage am Ölmarkt Dort…

Aktie im Fokus: Wirecard – Shortverbot aufgehoben. Welche Chancen ergeben sich für Trader?

Kurz vor Ostern hatte die Bafin mitgeteilt, dass Investoren ab sofort wieder Shortspekulationen auf das Wertpapier von Wirecard eingehen können. Damit ist das seit 18. Februar geltende Verbot aufge…

Ölpreis fällt nach Berichten über Saudi-Produktion

Sowohl Brent als auch WTI fielen am frühen Nachmittag nach einem Bloomberg-Bericht. Die Nachrichtenagentur meldete, dass Saudi-Arabien bereit sei die Ölproduktion zu steigern, falls die iranischen …

DAX kommt nur mühsam in die Gänge – Euro testet zentrale Unterstützungen

Der Deutsche Aktienindex hatte nach Ostern heute etwas Probleme, wieder in die Gänge zu kommen. Auf dem hohen Niveau ist es aber schon ein gutes Zeichen, wenn die erreichten Gewinne gehalten werden…

Aktie im Fokus: Volkswagen – Konzern streicht 7.000 Stellen

Der Dieselskandal ist nach Jahren noch immer nicht abgehakt und dominiert häufig die Nachrichtenschlagzeilen. VW will durch einen radikalen Schwenk zum Elektroauto hin das Thema nun endgültig abhak…

DAX in Feierlaune – wo liegen die nächsten Aufwärtsziele?

Der DAX bewegt sich seit Ende Dezember 2018 in einem mustergültigen Aufwärtstrend. Rund 2000 Punkte hat der Leitindex seitdem zurückgelegt. Müde werden die Bullen allerdings nicht – jeder Korrektur…

Interview mit Sabine Meyer, S Broker, über die Positionierung des Brokers, aktuelle Aktionen und Fortbildungsmöglichkeiten für Trader

Broker-Test sprach mit Sabine Meyer, Director Produkt- & Handelsangebot beim Sparkassen Broker, über die Positionierung des S Broker auf dem Online-Broker-Markt, die Auswirkungen der Finanzmarktric…

Aktie im Fokus: SAP – Analysten der Credit Suisse sehen noch knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns SAP bildete am 26. September 2018 ein Zwischenhoch bei 108,52 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 auf 83,87 Euro. Derzeit li…

EUR/USD legt Rückwärtsgang ein – Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland

Der Euro ist am Donnerstag nach schwachen Wachstumsdaten aus der deutschen Industrie auf breiter Front unter Druck geraten.Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe sei im April zwar l…