Aktie im Fokus: Bayer – bei diesen Kursverlusten hilft keine Aspirin mehr

LYNXDie Bayer AG bezeichnet sich als Life-Science-Unternehmen und verweist auf seine über 150-jährige Geschichte und Erfahrung auf den Gebieten der Gesundheit und Agrarwirtschaft. Der Bayer-Konzern ist in drei Divisionen untergliedert: die Segmente Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Sciences. Der Bereich Animal Health wird als weitere Geschäftseinheit geführt.

Das Unternehmen wies im Geschäftsbericht 237 konsolidierte Gesellschaften in 79 Ländern auf allen Kontinenten aus. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Leverkusen und wird von CEO Werner Baumann geleitet.

Bayer-Divisionen
Im Segment Pharmaceuticals konzentriert sich Bayer zum Beispiel auf verschreibungspflichtige Produkte für die Bereiche Herz-Kreislauf und Frauengesundheit sowie Spezialtherapeutika für die Bereiche der Onkologie, Hämatologie und Augenheilkunde. Im Bereich Consumer Health werden größtenteils verschreibungsfreie Produkte angeboten, wie etwa Präparate für die Gebiete der Dermatologie und Nahrungsergänzungen.

Zudem werden Medikamente gegen Schmerz, Magen-Darm-Erkrankungen, Allergien, Erkältung und auch für die Fußpflege und den Sonnenschutz angeboten. Der Konzernbereich Crop Science gehört zu den global führenden Agrarwirtschaftsunternehmen. Kernbereiche sind hier Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung. Die Geschäftseinheit Animal Health ist führend im Bereich der Tiermedizin und Tiergesundheit für Haus- und Nutztiere.

Übernahme von Monsanto vollzogen – Glyphosat-Klagewelle befürchtet
Die wohl wichtigste Story in der jüngsten Zeit ist die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto. Mit dem Stichtag des 7. Juni 2018 gilt die Bayer AG als alleiniger Eigentümer der Monsanto Company. Um die kartellrechtlichen Bedingungen zu erfüllen, erhielt Bayer die Auflage, bestimmte Geschäfte des Bereichs Crop Science an BASF zu veräußern.

Integrationsfortschritte, Synergie- und andere positive Effekte werden allerdings derzeit durch die in den USA zugelassenen Klagen gegen Monsanto negativ überlagert. Dies schadete der Aktie zuletzt immens, was man unschwer am Aktienkurs ablesen kann.

Das in Kalifornien gefällte Glyphosat-Urteil vom 10. August 2018 verstärkte den Abverkauf an der Börse zusätzlich, weil man aktuell Sammelklagen in den USA befürchtet. Allein im August gingen bereits rund 18 Mrd. Marktkapitalisierung den Bach runter.

Klagen gehören zum Geschäftsalltag eines Großkonzerns
Denkt man an Klagewellen aus den USA, fallen einem zunächst die zahlreichen Klagen gegen die Deutsche Bank ein. Solche Klagen führen in erster Linie zu starker Unruhe und Unsicherheit, die den Aktienkurs belasten. Aber auch gegen Bayer wurden in den USA bereits vor der Monsanto-Übernahme Klagen eingereicht. So gibt es beispielsweise Klagen von Anwendern von Mirena, Xarelto und Essure.

Auch in Kanada liegen Sammelklagen zu Neonikotinoiden vor. Zudem wurden derzeit Sammelklagen von US-Landwirten aus Arkansas und South Dakota mit Bezug zum Unkrautvernichter Dicamba eingereicht.

Details zur Bayer Aktie
Die Aktien von Bayer sind auf den Namen lautende Stückaktien. Insgesamt verbriefen 932.551.964 Wertpapiere das Grundkapital in Höhe von 2.387.333.027,84 EUR. Die Aktien sind an den Börsenplätzen Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart und München sowie in Barcelona und Madrid notiert. Sie sind unter anderem Mitglied im Deutschen Aktienindex, dem Euro Stoxx 50, dem DivDAX und dem S&P Europe 350.

Die Aktien von Bayer befinden sich zu 100 Prozent im Streubesitz. Gemäß den Angaben des Aktienregisters gab es Ende 2017 rund 343.000 Aktionäre, davon 12 Prozent Privatanleger. Die Aktien werden zu 30,8 Prozent in den USA und Kanada, zu 19,2 Prozent in Großbritannien und Irland und zu 21,9 Prozent in Deutschland gehalten.

Die größten Aktionäre oberhalb der Meldeschwelle von 3,00 Prozent sind BlackRock mit 7,17 Prozent und die Regierung von Singapur (repräsentiert durch das Finanzministerium) mit 3,97 Prozent.

In den letzten fünf Jahren verlor die Aktie rund 10 Prozent an Wert, während der DAX eine Performance von rund 46 Prozent erreichen konnte. Die Wertpapiere der Bayer AG sind somit ein starker Underperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 71,85 Mrd. EUR. Die Aktien kosteten in den letzten 52 Wochen 118,04 EUR im Hoch und 75,50 EUR im Tief.

Aktuelle Analysen der Bayer Aktie
Die Analysten von Baader Bank, Barclays, Berenberg, Bernstein, CFRA, Citigroup, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Equinet, Goldman Sachs, HSBC, Independent Research, Jefferies, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, LBBW, NordLB, UBS und Warburg Research haben seit Jahresbeginn Analysen zur Aktie der Bayer AG angefertigt.

Von den 20 Analysen liegt das höchste Kursziel bei 140,00 EUR (Baader Bank vom 3. August 2018) und das niedrigste Kursziel bei 86,00 EUR (DZ Bank vom 13. August 2018). Das Durchschnittskursziel liegt bei 109,85 EUR. Zieht man nur die August-Kursziele heran, ergäbe der Durchschnitt der zwölf Analysen ein Kursziel von 106,83 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 77,05 EUR aus dem Xetra-Handel.

 

 

Fundamentaldaten 2017
Bei der Bayer AG wird jeweils zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz für das Geschäftsjahr 2017 lag bei 35,015 Mrd. EUR und das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 4,577 Mrd. EUR. Der Jahresüberschuss wurde mit 7,336 Mrd. EUR testiert. Das Ergebnis je Aktie lag bei 8,41 EUR. Die Anteilseigner erhielten je Aktie eine Dividende in Höhe von 2,80 EUR, die Ausschüttungssumme lag somit bei 2,3 Mrd. EUR.

Die Gesellschaft wies für 2017 liquide Mittel in Höhe von 7,633 Mrd. EUR aus. Das wirtschaftliche Eigenkapital lag bei 36,801 Mrd. EUR und das gezeichnete Kapital bei 2,117 Mrd. EUR. Die Verbindlichkeiten wurden mit 38,226 Mrd. EUR angegeben. Die Eigenkapitalquote wurde mit 49,2 Prozent ausgewiesen. Die Bilanzsumme lag bei 75,087 Mrd. EUR. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 99.820 Mitarbeiter.

Prognosen für 2018 angepasst
Die Konzernleitung geht unter Berücksichtigung der Wechselkurse vom 31. März 2018 für das Gesamtjahr 2018 von einem Rückgang des Umsatzes aus. Der Konzernumsatz würde absolut unterhalb der Marke von 35 Mrd. EUR liegen und auch das EBITDA würde sich im unteren einstelligen Prozentbereich verringern.

Das bereinigte Ergebnis je Aktie würde im Bereich des Vorjahresniveaus verbleiben. Durch die Übernahme von Monsanto wird mit einer deutlichen Steigerung des Umsatzes und des um Sondereinflüsse bereinigten EBITDA gerechnet.

Termine
Die Bayer AG veröffentlicht am 5. September 2018 den Zwischenbericht zum zweiten Quartal 2018 und am 13. November den Zwischenbericht zum dritten Quartal 2018.

Langfristige Chartanalyse der Bayer Aktie
Grundlegend zeigte sich die Aktie der Bayer AG in den vergangenen Handelsjahren eher unspektakulär. Aufwärts- wie auch Abwärtsphasen, die teilweise über einige Monate liefen, wechselten sich ab. Jedoch war dabei ein minimaler Überhang auf der Abwärtsseite vorhanden. Die Unterstützung von 85,00 Euro konnte aber weder im Jahr 2016 noch Anfang 2018 unterschritten werden.

In der letzten Handelswoche setzte jedoch ein etwas stärkeres Momentum auf der Abwärtsseite ein, das mit einem Downgap startete und durch die 85,00 Euro-Marke bis auf rund 75,00 Euro absackte. Eine solche Abwärtsbewegung war in den vergangenen Jahren nur selten zu sehen. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag knapp oberhalb von 77,50 Euro.

Aus charttechnischer Sicht steht jetzt die Abwärtsseite klar im Fokus und weitere Tiefs sind nicht auszuschließen. Gerade durch das entstandene Momentum lässt sich der Abwärtsgedanke unterstreichen. Erst wenn sich der Wert eventuell erneut über 85,00 Euro kämpfen könnte, wäre eine Erholung möglicherweise vorstellbar und Kaufgedanken könnten nach erneuter situativer Prüfung Chancen haben.

Realistische Ziele auf der Abwärtsseite könnten die Unterstützungen bei 70,00 Euro und 65,00 Euro darstellen, für Käufe gegebenenfalls 90,00 Euro und auch 95,00 Euro.

Weitere Aktien-Analysen:
Aktie im Fokus: Henkel mit Kurszielen zwischen 100 und 125 Euro
Aktie im Fokus: SAP – Kurs dreht nach oben
Aktien im Fokus: adidas mit neuem Kursziel über Redkordhoch
Disclaimer
Diese Publikation ist eine Marketingmitteilung im Sinne des § 63 Abs. 6 Wertpapierhandelsgesetz und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 85 WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. Für die LYNX B.V. Germany Branch (im Folgenden LYNX genannt) oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

Die in dieser Marketingmitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist LYNX insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

S Broker: Neues Orderentgelt bei ETF- und ETC-Sparplänen ab dem 02.01.2020

Ab dem 2. Januar 2020 fällt beim S Broker für alle ETF-Sparpläne der ComstageETF und alle Commerzbank ETC-Sparpläne wieder ein Orderentgelt von 2,5% auf die gesamte Sparplanrate an. Die bis dahin g…

EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

Betrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von …

ZEW-Index zieht den DAX nach oben

Rückenwind aus der deutschen Konjunktur Der deutsche Leitindex klettert voran. Broker verwiesen zudem auf die bislang positive Berichtssaison in den USA und in Deutschland.Gewinne in FrankfurtDer D…

Gold bricht zusammen – was nun?

Wie in der letzten Analyse bereits erwähnt, ist es noch viel zu früh, die Sektkorken beim Edelmetall knallen zu lassen. Warum? Das mittelfristige Chartbild beim Goldpreis ist nach wie vor abwärtsge…

Wirtschaftskalender: Anleger auf Trumps Rede gespannt

1030 Uhr | Großbritannien | Arbeitsmarktbericht für (September) Auch wenn der BIP-Bericht für Q3 sowie die Produktionszahlen aus Großbritannien für September schwächer waren als erwartet, konnte da…

Aktie im Fokus: Freenet – Analysten sehen noch Kurspotential

Die Aktie des MDAX- und TecDAX-Konzerns Freenet notierte am 02. Mai 2019 mit 21,42 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufs…

DAX nur leicht im Plus – EU-Autozölle bleiben auf der Agenda

Aufgeschoben ist eben nicht aufgehoben – die Stimmung am deutschen Aktienmarkt wäre heute besser, hätte US-Präsident Trump die Zölle auf Autoimporte aus der Europäischen Union ganz von der Agenda g…

Wissenswertes zum Weihnachtsgeld – 5 häufige Fragen und die Antworten

Wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Wie hoch fällt die Sonderzahlung aus? Muss ich es versteuern? Ist Weihnachtsgeld das 13. Gehalt? Wir haben Wissenswertes zum zusätzlichen Geldsegen des Arbeitgebers…

5 Tipps: Wie Sie Weihnachtsgeschenke sicher online kaufen können

Weihnachten bedeutet häufig nicht nur Ruhe und Besinnlichkeit, sondern Stress und Hektik– besonders beim Geschenkekauf. Online-Shopping mit der Kreditkarte hat deshalb dem Einkauf in den überfüllte…