Jahreswechsel: Welche steuerlichen Termine und Fristen Sie im Auge behalten sollten

netbank: Auch für das Jahr 2019 gibt der Fiskus dem Steuerzahler einige wichtige Termine vor. Diese sollten Sie nicht verpassen – denn unter Umständen riskieren Sie einen Säumniszuschlag, wenn Sie Ihre Steuererklärung verspätet abgeben.

Nachfolgend erfahren Sie, welche Termine und Fristen im neuen Jahr zu beachten sind.

 

 

Neue Fristen für die Abgabe der Steuererklärung
Ab 2019 gelten neue Fristen für diejenigen, die zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind. Dies ist der Fall, wenn für das Jahr 2018 eine der folgenden Voraussetzungen zutrifft:

  • Der Steuerpflichtige war bei mehreren Arbeitgebern gleichzeitig beschäftigt.
  • Auf der Lohnsteuerkarte war ein Freibetrag eingetragen.
  • Es waren Einkünfte aus Vermietung, selbstständiger Tätigkeit oder Rente vorhanden und die Einkünfte überstiegen den Grundfreibetrag (für 2018: 8.820 Euro für Ledige oder 17.640 Euro für Verheiratete).
  • Der Steuerpflichtige bezog Lohnersatzleistungen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Dazu zählen unter anderem Elterngeld und Arbeitslosengeld.
  • Bei doppelverdienenden Ehepartnern gab es bestimmte Kombinationen aus den Lohnsteuerklassen IV und V.

 

 

Wenn Sie im Jahr 2018 eines dieser Merkmale erfüllt haben, müssen Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben. Hierfür gelten neue Fristen: Statt wie bisher bis Ende Mai muss die Steuerklärung 2018 bis zum 31. Juli 2019 vorliegen.

Im Gegenzug ist dafür die Fristverlängerung gestrichen worden – wer den Termin nicht einhält, muss folglich mit einem Säumniszuschlag rechnen.

Längere Fristen gelten, wenn Sie für die Erstellung Ihrer Steuererklärung die Hilfe eines Steuerberaters oder Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch nehmen. Dann können Sie sich mit der Abgabe der Steuererklärung für das Jahr 2018 bis zum 2. März 2020 Zeit lassen.

 

 

Welche Termine Sie bei der freiwilligen Steuererklärung beachten sollten
Deutlich mehr Zeit können Sie sich lassen, wenn Sie Ihre Steuererklärung auf freiwilliger Basis abgeben können. Hier drohen auch keine Strafzahlungen, wenn Sie untätig bleiben – allerdings können dann Ansprüche auf Steuerrückzahlung verjähren.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie das „Verfallsdatum“ nicht verpassen: Die freiwillige Steuerklärung für das Jahr 2015 können Sie noch bis zum 31. Dezember 2019 beim Finanzamt einreichen. Danach wird die Steuererklärung nicht mehr anerkannt, selbst wenn Sie etwa aufgrund hoher Werbungskosten einen Anspruch auf Steuerrückerstattung hätten.

 

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…