Achtung, Steuersparfalle!

Postbank: Zu den liebsten Hobbys der Deutschen zählt das Steuersparen. Diese Haltung beeinflusst auch die Entscheidung bei der Wahl einer Geldanlage. Das hat eine aktuelle Postbank Umfrage ermittelt. Doch Vorsicht: Viele dieser Steuersparmodelle sind riskant oder werfen einen unterdurchschnittlichen Ertrag ab.

 

Damit kann man Steuern sparen? Dann nehme ich es! Heftet einer Geldanlage das Etikett „Steuersparmodell“ an, ist dies für viele Anleger ein gutes Argument, sich dafür zu entscheiden: Jeder achte Deutsche (13 Prozent) hält die Möglichkeit, Steuern zu sparen, für ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl einer Anlage. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

Die Steuerlast drücken zu wollen ist ein legitimes Ansinnen – schließlich bleibt dem Durchschnittsverdiener nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben nur noch rund die Hälfte seines Bruttoeinkommens. Doch viele Anlageformen, die mit steuerlichen Vorteilen locken, sind nicht ohne Risiko. Dazu gehören auch geschlossene Fonds, die etwa in ein Einkaufszentrum, ein Containerschiff oder einen Kinofilm investieren.

Fährt das Unternehmen Verluste ein oder floppt das Projekt, haftet der Anleger für Verluste bis zur Höhe seiner Einlagen. Auch der Erwerb von Anteilen an einer vermieteten Immobilie über einen offenen Immobilienfonds lockt mit steuerlichen Erleichterungen und ist für viele angesichts der aktuell niedrigen Anlage- und Darlehenszinsen attraktiv. Allerdings ist der wirtschaftliche Erfolg eines Fonds von zahlreichen Faktoren abhängig und meist schwer kalkulierbar.

 

Mehr Gewinn statt Steuern sparen
Durch eine Gesetzesreform werden seit Anfang des Jahres die Erträge aus Fonds steuerlich unterschiedlich hoch belastet – je nachdem, in welche Märkte der Fonds überwiegend investiert. Während beispielsweise nur 30 Prozent der Ausschüttungen eines Aktienfonds steuerfrei bleiben, sind 80 Prozent der Erträge eines ausländischen Immobilienfonds freigestellt.

Doch dies ist kein Grund, Immobilienfonds nun per se zu bevorzugen: „Oftmals verpufft der Steuerspareffekt, weil die steuerbegünstigte Geldanlage unter Umständen eine geringere Rendite abwirft“, gibt Katrin Chrambach von der Postbank zu bedenken. „Bei der Anlageentscheidung sollte man daher die steuerlichen Aspekte außen vor lassen und sich an den Ertragschancen orientieren.“

Weitere Meldungen:
Niedrigzins: Spardose ist gefragter als Aktiendepot
Bank of England warnt vor Brexit-Folgen für Finanzbranche
Wie Sie mit Schenkungen Erbschaftsteuer sparen

Johnson neuer Premierminister, GBP versucht sich zu erholen

Wie allgemein erwartet gewann Boris Johnson das Rennen um den Posten des neuen britischen Premierministers. Johnson gilt bereits seit geraumer Zeit als Spitzenreiter, sodass das Ergebnis (66% der S…

DAX entfaltet plötzlich Dynamik – Wetten auf eine generöse EZB

Am Donnerstag stehen der Börse höchstwahrscheinlich historische Beschlüsse der Europäischen Zentralbank ins Haus. Da will kein Anleger wegen ein paar Gewinnwarnungen der Angsthase sein, der an der …

DAX setzt Erholung fort – Conti trotz Gewinnwarnung im Plus

Der Deutsche Aktienindex hat sich wieder gefangen. Zurück über die frühere Unterstützung bei 12.318 Punkten kann sich die Erholung zumindest aus technischer Sicht fortsetzen. Aber auch fundamental …

Marktkommentar: NASDAQ outperformt

Die Zinssenkungserwartungen an die Fed sowie positive Entwicklungen beim Handelsstreit zwischen den USA und China dürften der Wall Street am Montag Auftrieb verliehen haben. Das gestrige Treffen zw…

Dax zum Handelsbeginn mit Kurssprung

Der deutsche Leitindex konnte den heutigen Handelstag mit einem gelungenen Start begehen und notiert zur Stunde mit 12.394 Punkten satte 0,9 Prozent im Plus. Auslöser dürfte die weiterhin bestehend…

BaFin setzt Retailhandel mit finanziellen Differenzkontrakten weiterhin Grenzen

Finanzielle Differenzkontrakte (Contracts for Difference, CFD) dürfen in Deutschland auch künftig nur eingeschränkt an Kleinanleger vermarktet, vertrieben und verkauft werden.Eine Allgemeinverfügun…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten der HSBC sehen ca. 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 04. September 2018 auf einem Rekordhoch von 199,05 Euro. Das Wertpapier bildete am 08. Februar 2019 ein Verlaufstief von 86,00 Euro aus. Derzeit lieg…

Aktie im Fokus: Infineon – EMA 200 im Fokus

Seit Beginn dieser Woche präsentieren sich Technologiewerte wieder überdurchschnittlich stark gefragt, hierbei reiht sich auch Infineon in die Gewinnerliste ein und folgt ohne Abweichung dem überge…

Ölpreis: Warten auf den großen Knall!

Das schwarze Gold musste nach dem Erreichen des Hochs bei 67 US-Dollar kräftig Federn lassen. Selbst die Verschärfung der Krise im mittleren Osten gab dem Kurs keinen nennenswerten Auftrieb. Die An…