Die Sorgen(-losigkeit) der Best Ager

Postbank: Wenn es um die finanzielle Absicherung im Alter geht, machen den Deutschen ab 50 Jahren 3 Dinge große Sorgen: die eigene Pflegebedürftigkeit (28 Prozent), Krankheit (15 Prozent) und eine zu geringe gesetzliche Rente (9 Prozent).

Dies ergibt eine aktuelle Kantar-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank, bei der 1.006 Personen im Alter ab 50 Jahren befragt wurden.

Überraschend: Viele Menschen ab 50 Jahren (20 Prozent) denken noch nicht über ihre finanzielle Situation im Alter und mögliche Probleme nach. Und neun Prozent haben mit Blick auf die wirtschaftliche Absicherung keine Sorgen.

Vor allem Befragte, die über ein geringes Einkommen und keinerlei Rücklagen verfügen, sehen ihrem Auskommen im Alter erstaunlicherweise sehr gelassen entgegen: Jeder Vierte (25 Prozent) mit einem Haushaltsnettoeinkommen von unter 2.500 Euro macht sich noch keine Gedanken darüber.

In der Gruppe der Befragten mit einem Einkommen von unter 1.000 Euro ist es sogar knapp jeder Zweite (43 Prozent). Beträgt das aktuelle Haushaltseinkommen aktuell 2.500 Euro und mehr, verdrängt jeder Sechste (16 Prozent) finanzielle Risiken, so die Postbank Umfrage.

 

 

Kopf in den Sand
Dass die private Altersvorsorge nicht ausreichen könnte, bereitet nahezu keinem der Generation 50 plus schlaflose Nächte. Mit nur einem Prozent wird dieser Punkt von Berufstätigen erstaunlicherweise am seltensten genannt.

Psychologe und Buchautor Dr. Wolfgang Krüger attestiert diesen Menschen das Vogel-Strauß-Syndrom: „In Deutschland findet eine globale Verdrängung von Geldthemen statt, die meisten Menschen sind extrem erschrocken, wenn sie dann feststellen, wie wenig Geld sie im Alter bekommen.“

„Diese Verdrängung ist natürlich auch das Ergebnis der Tatsache, dass die meisten viel zu wenig Wissen darüber haben, wie sie ihr Vermögen anlegen und vermehren könnten. Also wird das Thema ignoriert. Dabei gibt es eine wichtige Erkenntnis: Wir haben nur Erfolg beim Geld, wenn wir uns dafür interessieren“, so Dr. Wolfgang Krüger weiter.

 

 

Möglichst früh planen
Katrin Chrambach von der Postbank appelliert, sich so früh wie möglich mit der finanziellen Absicherung für das Alter auseinanderzusetzen. „Wenn man früh startet, reichen auch kleinere Beträge aus, um Risiken abzumildern. Zu diesem Zweck bieten sich beispielsweise ein ETF-Fondssparplan, eine private Rentenversicherung oder eine Pflegeversicherung an.“

Sind Ersparnisse vorhanden, etwa die Auszahlung aus einer Kapitallebensversicherung oder eine Erbschaft, könne für ältere Anleger ein Bankauszahlplan oder eine Sofortrente eine praktikable und sichere Lösung sein.

Eine generelle Empfehlung greife jedoch zu kurz: „Eine Geldanlage muss immer die persönliche Lebenssituation und die individuellen Vermögensverhältnisse des Anlegers berücksichtigen“, so die Postbank Expertin.

 

Aktie im Fokus: Fresenius Medical Care – Analysten sehen 30% Potential

Die Aktie des DAX-Konzerns Fresenius Medical Care notierte am 01. Oktober 2018 auf einem letzten Zwischenhoch von 91,74 Euro. Bis zum 04. Januar 2019 fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vo…

Ruhe vor dem Sturm im EURJPY – Die Handelsideen für den 20.06.2019

Bis zur Veröffentlichung der FED-Zinsentscheidung und der darauffolgenden Pressekonferenz, sind die Märkte kaum vom Fleck gekommen. Doch im Anschluss daran hat sich bei den großen Indices das bulli…

DAX nach Rally in Wartestellung – Wie deutlich wird die Fed?

Die Sitzung der US-Notenbank könnte heute Abend relativ unspektakulär enden. Während man beim EZB-Präsidenten Draghi gestern noch überrascht war, als er das Thema Zinssenkungen direkt ansprach, geh…

Krypto-Analyse: Bitcoin erreicht Jahreshoch, Facebook enthüllt Libra-Pläne

BITCOIN ERREICHT DANK FACEBOOK NEUEN JAHRESHÖCHSTSTAND Ein lang erwartetes White Paper über die neue Kryptowährung namens Libra wurde am Dienstag von Facebook veröffentlicht. Das Social-Media-Unter…

Aktie im Fokus: Vonovia – Berlin führt Mietdeckelung ein

Nach Plänen der Landesregierung soll ein fünfjähriger Mietenstopp in der Hauptstadt eingeführt werden, wie die Bausenatorin Katrin Lompscher nach der Senatssitzung sagte. Die beschlossenen Eckpunkt…

Palladium Analyse: Metall nimmt wieder Jahreshochs ins Visier!

Die fulminante Rallye der letzten 10 Monate dauerte bis in die erste Jahreshälfte 2019 an und brachte ein Verlaufshoch von 1.614 US-Dollar hervor. Dieser beispiellose Anstieg fand aber Ende März ei…

Die Bullen scharren mit den Hufen

Die Anleger an der Frankfurter Börse lassen es nach den Gewinnen vom Vortag zunächst ruhig angehen. Am Mittwochmittag läuft der DAX seitwärts, allerdings ist die Stimmung weit zuversichtlicher als …

Marktkommentar: Ausmaß der US-Zinssenkungen entscheidend

Eine Mischung aus Erwartungen an eine dovische Fed sowie wiederbelebte Hoffnungen beim anhaltenden Handelsstreit zwischen den USA und China verhalf der Wall Street am Dienstag zu deutlich höheren K…

Brent Öl – Ready for take off?

Der Ölpreis der Sorte Brent arbeitet bereits seit Ende Mai an einem tragfähigen Boden. Bei 59,10 und 59,40 USD setzte der Kurs mehrfach auf und erholte sich anschließend wieder.Eine Befreiung aus d…