Finanzen 2019 – Trübe Aussichten für Singles

Postbank: Trotz rosiger Wirtschaftslage zweifeln mehr Deutsche als im Vorjahr daran, dass sich ihre Finanzen 2019 positiv entwickeln werden, so eine Postbank Umfrage. Besonders Alleinlebende sind besorgt; Familien mit mehr als drei Mitgliedern sind hingegen bester Stimmung. Ein Erklärungsversuch.

Der deutschen Wirtschaft könnte es kaum besser gehen: Sie befindet sich nun bereits seit neun Jahren im Aufschwung, die Arbeitslosigkeit ist auf ein Rekordtief gefallen, die Löhne entwickeln sich positiv.

Angesichts dieser günstigen Rahmenbedingungen verwundert es, dass immer weniger Menschen erwarten, dass sich ihre finanzielle Situation im kommenden Jahr verbessern wird. Während 2017 noch 58 Prozent der Bundesbürger überzeugt waren, dass sich ihr Einkommen, ihre Ersparnisse und Ausgaben zu ihrem Vorteil entwickeln werden, sind es heute 52 Prozent. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

 

 

Die Zahl derer, die eine negative Entwicklung befürchten, stieg von 24 Prozent im Jahr 2017 auf 29 Prozent in 2018. Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, verwundert dies nicht: „Momentan wirkt sich eine Reihe von Risiken negativ auf die Stimmung der Menschen und ihre Erwartungen aus. Hierzu zählt vor allem der Handelsstreit mit den USA, der das Potenzial hat, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch in Europa nachhaltig negativ zu verändern.“

„Aber auch der drohende harte Brexit, die Krise in der Türkei und die Haushaltspolitik der neuen italienischen Regierung dürften den Optimismus nicht gerade befördern. Hinzu kommt eine schwache Entwicklung der europäischen Aktienmärkte in diesem Jahr sowie ein anhaltend niedriges Zinsniveau im Euroraum“, so Bargel witer.

Risiko: Alleinsein
Betrachtet man die Postbank Umfrage im Detail, fällt auf, dass sich vor allem die Alleinlebenden pessimistisch zeigen. Lediglich 42 Prozent der Singles erwarten, dass sie im kommenden Jahr finanziell bessergestellt sein werden – im Vergleich zu 60 Prozent der Befragten, die in einem Haushalt mit vier oder mehr Personen leben.

 

 

39 Prozent der Alleinlebenden rechnen mit einer für sie nachteiligen Entwicklung, von den Familien mit vier und mehr Mitgliedern befürchten dies nur 16 Prozent – also weniger als halb so viele.

Dr. Marco Bargel erläutert: „Familien geht es finanziell oft besser als Alleinlebenden. Diverse Untersuchungen zeigen, dass Singles häufiger von Armut betroffen sind. Das Risiko, durch Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes einmal auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein, ist bei Alleinverdienern größer als bei Familien, da es nur einen Einkommensbezieher gibt.“

Zudem leben Singles teurer: „In Relation zu ihrem Nettoeinkommen geben sie deutlich mehr für Fixkosten, wie zum Beispiel Miete, aus als Familien. Leben mehr Personen in einem Haushalt, lassen sich die Kosten für viele alltägliche Anschaffungen auf mehrere Schultern verteilen, außerdem genießen Verheiratete und eingetragene Lebenspartner erhebliche Steuervorteile“, ergänzt der Postbank Experte.

 

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …