MENUMENU

Finanzen 2019 – Trübe Aussichten für Singles

Postbank: Trotz rosiger Wirtschaftslage zweifeln mehr Deutsche als im Vorjahr daran, dass sich ihre Finanzen 2019 positiv entwickeln werden, so eine Postbank Umfrage. Besonders Alleinlebende sind besorgt; Familien mit mehr als drei Mitgliedern sind hingegen bester Stimmung. Ein Erklärungsversuch.

Der deutschen Wirtschaft könnte es kaum besser gehen: Sie befindet sich nun bereits seit neun Jahren im Aufschwung, die Arbeitslosigkeit ist auf ein Rekordtief gefallen, die Löhne entwickeln sich positiv.

Angesichts dieser günstigen Rahmenbedingungen verwundert es, dass immer weniger Menschen erwarten, dass sich ihre finanzielle Situation im kommenden Jahr verbessern wird. Während 2017 noch 58 Prozent der Bundesbürger überzeugt waren, dass sich ihr Einkommen, ihre Ersparnisse und Ausgaben zu ihrem Vorteil entwickeln werden, sind es heute 52 Prozent. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

 

 

Die Zahl derer, die eine negative Entwicklung befürchten, stieg von 24 Prozent im Jahr 2017 auf 29 Prozent in 2018. Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, verwundert dies nicht: „Momentan wirkt sich eine Reihe von Risiken negativ auf die Stimmung der Menschen und ihre Erwartungen aus. Hierzu zählt vor allem der Handelsstreit mit den USA, der das Potenzial hat, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch in Europa nachhaltig negativ zu verändern.“

„Aber auch der drohende harte Brexit, die Krise in der Türkei und die Haushaltspolitik der neuen italienischen Regierung dürften den Optimismus nicht gerade befördern. Hinzu kommt eine schwache Entwicklung der europäischen Aktienmärkte in diesem Jahr sowie ein anhaltend niedriges Zinsniveau im Euroraum“, so Bargel witer.

Risiko: Alleinsein
Betrachtet man die Postbank Umfrage im Detail, fällt auf, dass sich vor allem die Alleinlebenden pessimistisch zeigen. Lediglich 42 Prozent der Singles erwarten, dass sie im kommenden Jahr finanziell bessergestellt sein werden – im Vergleich zu 60 Prozent der Befragten, die in einem Haushalt mit vier oder mehr Personen leben.

 

 

39 Prozent der Alleinlebenden rechnen mit einer für sie nachteiligen Entwicklung, von den Familien mit vier und mehr Mitgliedern befürchten dies nur 16 Prozent – also weniger als halb so viele.

Dr. Marco Bargel erläutert: „Familien geht es finanziell oft besser als Alleinlebenden. Diverse Untersuchungen zeigen, dass Singles häufiger von Armut betroffen sind. Das Risiko, durch Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes einmal auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein, ist bei Alleinverdienern größer als bei Familien, da es nur einen Einkommensbezieher gibt.“

Zudem leben Singles teurer: „In Relation zu ihrem Nettoeinkommen geben sie deutlich mehr für Fixkosten, wie zum Beispiel Miete, aus als Familien. Leben mehr Personen in einem Haushalt, lassen sich die Kosten für viele alltägliche Anschaffungen auf mehrere Schultern verteilen, außerdem genießen Verheiratete und eingetragene Lebenspartner erhebliche Steuervorteile“, ergänzt der Postbank Experte.

 

Dow Jones: Gegensätzlichkeit mit perfekter Volatilität!

Die Verortung der Trendlage ist im Dow-Jones nahezu unverändert gegensätzlich. Dennoch findet sich ein hoch volatiles Marktumfeld, welches nicht an ausgedehnten Punktespannen geizt. Der derzeitige …

Aktie im Fokus: Infineon – Widerstände zwischen 18,30 und 20,25 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Infineon notierte am 03. Dezember 2018 auf einem Zwischenhoch von 20,25 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 03. Januar 2019 von 16,35 Euro. Der…

Aktie im Fokus: Xilinx – bald neues 52-Wochenhoch

Die Xilinx Aktie (XLNX) steht kurz vor einem neuen 52-Wochenhoch bei aktuell 93.90 USD. Durch die jüngsten steigenden Kurse ist neue Dynamik in den bestehenden Aufwärtstrend gekommen.Der Oszillator…

DAX zieht auf über 11.200 Punkte – charttechnischer Ausblick

Die dritte Woche in Folge schließen die amerikanischen und europäischen Aktienbarometer auf Wochenbasis im Plus. Gute Wirtschaftsdaten und Unternehmenszahlen aus den USA stützten ebenso wie die Hof…

Aktie im Fokus: MunichRe – Aktienanalysten sehen noch 10% nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück notierte am 28. November 2018 mit 197,50 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 11. Dezember 2018 auf…

Aktie im Fokus: Verizon – ausführliche fundamentale Aktienanalyse

Die Berichtssaison an der Wall Street begann Anfang dieser Woche. Dieser Zeitraum ist für Unternehmen eine Gelegenheit, nicht nur harte Finanzdaten zu präsentieren, sondern auch die jüngsten Angebo…

DAX mit dem Befreiungsschlag -Potenzial zunächst bis auf 11.700 Punkte

Der Deckel auf dem Deutschen Aktienindex in der Region um 11.000 Punkte ist heute weggeflogen. Die Aussicht auf eine Annäherung im Handelsstreit zwischen China und den USA war der zündende Funke. J…

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,75% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,99% bei einer Sollzinsbindung von 25 Jahren und einem Nettodarlehensbetrag …

Gold wieder mit Gegenwind

Im Gegensatz zum weltweiten Aktienmarkt war der Goldpreis im vergangenen Jahr auf dem Weg nach oben. Doch nun geht dem Edelmetall trotz großer politischer Unsicherheiten die Puste aus. Das Umfeld f…