Finanzen 2019 – Trübe Aussichten für Singles

Postbank: Trotz rosiger Wirtschaftslage zweifeln mehr Deutsche als im Vorjahr daran, dass sich ihre Finanzen 2019 positiv entwickeln werden, so eine Postbank Umfrage. Besonders Alleinlebende sind besorgt; Familien mit mehr als drei Mitgliedern sind hingegen bester Stimmung. Ein Erklärungsversuch.

Der deutschen Wirtschaft könnte es kaum besser gehen: Sie befindet sich nun bereits seit neun Jahren im Aufschwung, die Arbeitslosigkeit ist auf ein Rekordtief gefallen, die Löhne entwickeln sich positiv.

Angesichts dieser günstigen Rahmenbedingungen verwundert es, dass immer weniger Menschen erwarten, dass sich ihre finanzielle Situation im kommenden Jahr verbessern wird. Während 2017 noch 58 Prozent der Bundesbürger überzeugt waren, dass sich ihr Einkommen, ihre Ersparnisse und Ausgaben zu ihrem Vorteil entwickeln werden, sind es heute 52 Prozent. Dies ergibt eine aktuelle TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank.

 

 

Die Zahl derer, die eine negative Entwicklung befürchten, stieg von 24 Prozent im Jahr 2017 auf 29 Prozent in 2018. Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, verwundert dies nicht: „Momentan wirkt sich eine Reihe von Risiken negativ auf die Stimmung der Menschen und ihre Erwartungen aus. Hierzu zählt vor allem der Handelsstreit mit den USA, der das Potenzial hat, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen auch in Europa nachhaltig negativ zu verändern.“

„Aber auch der drohende harte Brexit, die Krise in der Türkei und die Haushaltspolitik der neuen italienischen Regierung dürften den Optimismus nicht gerade befördern. Hinzu kommt eine schwache Entwicklung der europäischen Aktienmärkte in diesem Jahr sowie ein anhaltend niedriges Zinsniveau im Euroraum“, so Bargel witer.

Risiko: Alleinsein
Betrachtet man die Postbank Umfrage im Detail, fällt auf, dass sich vor allem die Alleinlebenden pessimistisch zeigen. Lediglich 42 Prozent der Singles erwarten, dass sie im kommenden Jahr finanziell bessergestellt sein werden – im Vergleich zu 60 Prozent der Befragten, die in einem Haushalt mit vier oder mehr Personen leben.

 

 

39 Prozent der Alleinlebenden rechnen mit einer für sie nachteiligen Entwicklung, von den Familien mit vier und mehr Mitgliedern befürchten dies nur 16 Prozent – also weniger als halb so viele.

Dr. Marco Bargel erläutert: „Familien geht es finanziell oft besser als Alleinlebenden. Diverse Untersuchungen zeigen, dass Singles häufiger von Armut betroffen sind. Das Risiko, durch Krankheit oder Verlust des Arbeitsplatzes einmal auf staatliche Unterstützung angewiesen zu sein, ist bei Alleinverdienern größer als bei Familien, da es nur einen Einkommensbezieher gibt.“

Zudem leben Singles teurer: „In Relation zu ihrem Nettoeinkommen geben sie deutlich mehr für Fixkosten, wie zum Beispiel Miete, aus als Familien. Leben mehr Personen in einem Haushalt, lassen sich die Kosten für viele alltägliche Anschaffungen auf mehrere Schultern verteilen, außerdem genießen Verheiratete und eingetragene Lebenspartner erhebliche Steuervorteile“, ergänzt der Postbank Experte.

 

US-Kupfer Analyse: Metall testet Abwärtstrend!

Seit Sommer letzten Jahres beherrscht ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen bei US-Kupfer und drückte das Industriemetall im Zeitraum bis Anfang September auf die markante Unterstützung au…

Verluste in der Woche der Entscheidungen – Brexit-Weichenstellung in Großbritannien

Bloß nicht falsch positionieren. Die Anleger am deutschen Aktienmarkt halten sich angesichts der kommenden, teils epischen Weichenstellungen zurück. Zunächst steht am Mittwoch die Zinssitzung der F…

DAX: Anleger halten den Atem an!

Es steht uns eine turbulente Woche bevor. Neben dem Handelsstreit stehen die Parlamentswahlen in Großbritannien sowie die erste EZB-Sitzung unter Christine Lagarde im Fokus.Das bringt natürlich ein…

Wirtschaftskalender: ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus

Industrieproduktion (Oktober) | Frankreich (745 Uhr) | Italien (900 Uhr) | Großbritannien (930 Uhr) | Griechenland (1000 Uhr) Es besteht kein Zweifel, dass das verarbeitende Gewerbe für die anhalte…

Steht die nächste Rally im GBPNZD in den Startlöchern?

GBPNZD schleicht seit Wochen langsam durch die Korrektur. Startet hier nun bald die nächste Rally? Dem gegenüber steht die deutliche Abwärtsdynamik im EURNZD in der weit gelaufenen Bewegung und ein…

DAX rutscht wieder unter 13.000 Punkte – Viele Unbekannte im Markt

Die einen halten sich mit Käufen zurück und andere nehmen vor den entscheidenden Terminen der Woche lieber noch schnell ein paar Gewinne mit. Am Donnerstag finden die Wahlen in Großbritannien statt…

Aktie im Fokus: BMW – Konsolidierung hält an, Chartbild weiter bullisch!

Nach dem letzten markanten Kursrutsch aus Anfang Mai dieses Jahres haben sich Marktteilnehmer daran gemacht, einen Boden im Bereich von 57,94 Euro aufzubauen. Im Zeitraum zwischen Mai und Ende Okto…

Gold-ETF mit Breakout aus Keilformation?

Der VanEck Vectors Gold Miners ETF, der Minen-Aktien wie Barrick Gold Corp, Yamana Gold und Newmont Goldcorp beinhaltet, ist aus seiner Konsolidierungsformation in Form eines Keils nach oben hin au…

Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusam…