Geldtransfer: weltweit und ohne Girokonto

Postbank: Mit Geldtransferdiensten wie Western Union lässt sich innerhalb kurzer Zeit Geld über Ländergrenzen hinweg transferieren. Ein Girokonto ist dazu nicht nötig. Hierzulande nutzen diese Dienste vor allem Menschen, die ihre Familien im Ausland finanziell unterstützen.

Dieser Service kann aber auch hilfreich sein, wenn im Urlaub die Geldbörse abhandengekommen ist oder im Ausland studierende Kinder mit einem Geldgeschenk beglückt werden sollen.

So geht’s:
Der Absender füllt ein Formular aus, weist sich mit einem gültigen Personalausweis oder Reisepass aus und zahlt den gewünschten Betrag ein. Je nach Höhe des Betrags werden Gebühren fällig. Als Bestätigung erhält er eine Geldtransfernummer.

Der Empfänger legitimiert sich für die Auszahlung, indem auch er ein gültiges Ausweisdokument vorlegt und ein Formular ausfüllt. Darin muss er unter anderem den versendeten Betrag und die Transfernummer angeben.

Den Geldtransfer-Service von Western Union kann man übrigens auch in allen Postbank Filialen und vielen Post Partner Agenturen in Anspruch nehmen. Dirk König von der Postbank rät: „Einkäufe aus Online-Auktionen sollten niemals in Vorkasse per Geldtransfer bezahlt werden.“

 

Aktie im Fokus: Citigroup – Zahlen heben Aktie merklich an. Kaufsignal!

In den USA beginnt wieder die Berichtssaison und den Anfang machen wie gewohnt Bankenwerte. Die Citigroup hat den Anfang gemacht und wartet mit einem besseren Ergebnis auf, als zuvor von Analysten …

Aktie im Fokus: Adidas – Der Sportriese rennt wieder los!

Ein kurzer Blick auf den langfristigen Kursverlauf in der Adidas-Aktie legt einen intakten Aufwärtstrend offen, der Anfang August auf ein Rekordhoch von 296,50 Euro aufwärts geführt hatte.Nur wenig…

Aktie im Fokus: Wirecard – 22 % Kursabschlag nach FT-Vorwurf

Der Streit zwischen Wirecard und der „Financial Times“ (FT) geht in eine neue Runde. Die Zeitung soll jetzt Dokumente besitzen, die Zweifel an der Buchhaltungspraxis des Zahlungsabwicklers Wirecard…

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Experten sehen 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein letztes Hoch von 1…

Giftstoffe im Bau: Vorsicht bei Modernisierungen

Verschiedene Baumaterialien, die heute als Giftstoffe bekannt sind, wurden jahrzehntelang bedenkenlos verbaut. Einige Stoffe gelten heute sogar als krebserregend. Bei der Modernisierung von Altbaut…

DAX: 12.500-Punkte-Marke im Visier

Die Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt und ein Kurssprung bei der SAP-Aktie haben in der vergangenen Woche dem DAX auf Wochensicht ein Plus von 4,15 Prozent auf 12.511 Punkte beschert. D…

DAX ist “nah dran” am Jahreshoch – Börse feiert die “Nah-dran-Deals”

Die Börsen freuen sich über die „Nah-dran-Deals“. Handelsstreit, Brexit – beide Konflikte sind noch nicht gelöst, aber so nah dran an den Abkommen wie jetzt war man an beiden Fronten noch nie. Eine…

Wirtschaftskalender: Berichtssaison der Wall Street beginnt

1000 Uhr | Polen | VPI-Inflation (September) Die Ergebnisse der Parlamentswahlen hatten keinen großen Einfluss auf die PLN-Bewertung. Die Daten zum Preiswachstum könnten zu einer gewissen Volatilit…

Bulle und Bär streiten im EURCHF um die Vorherrschaft

Die FX-Paarung EURCHF bietet aktuell Potential für Bewegung in beide Richtungen.  Während sich das italienische Aktienbarometer an seinem Jahreshoch versucht, steht beim AUDJPY vor weiteren Kursans…