MENUMENU

Jeder Dritte hat nichts zu vererben

Postbank: Obwohl Jahr für Jahr unvorstellbar hohe Summen vererbt werden, geht laut einer Postbank Umfrage jeder dritte Deutsche davon aus, dass er nichts hinterlassen kann. Jeder Elfte möchte nichts vererben.

Vermögen im Wert von rund 400 Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland übertragen, schätzt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Tendenz steigend: Die Nachkriegsgeneration konnte eine lange Friedensphase nutzen, um stattliche Vermögen aufzubauen, die jetzt nach und nach vererbt und verschenkt werden. Dazu gehören auch zahlreiche Immobilien.

„Immobilien in guter Lage legen derzeit deutlich an Wert zu. Das wird das Erbvolumen noch weiter vergrößern“, erklärt Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. „Außerdem wird die Zahl der Erbfälle in den kommenden Jahren voraussichtlich leicht ansteigen, da die Gruppe der potenziellen Erblasser, also im Wesentlichen die Altersgruppe der über 70-Jährigen, laut Statistischem Bundesamt moderat wächst.“

Trotzdem wird bei Weitem nicht jeder in den Genuss eines Nachlasses kommen. 31 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass sie nach ihrem Tod nichts von Wert vererben können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Postbank. Vor allem Menschen mit niedrigem Schulabschluss sowie solche mit geringem Haushaltsnettoeinkommen erwarten, dass sie ihren Nachkommen keine materiellen Werte hinterlassen können.

„Das zu vererbende Privatvermögen ist in Deutschland sehr ungleich verteilt“, stellt Dr. Marco Bargel fest. Laut Berechnungen der Hans-Böckler-Stiftung besitzen die wohlhabendsten zehn Prozent der deutschen Haushalte etwa 60 Prozent des Gesamtvermögens, die unteren 20 Prozent besitzen überhaupt kein Vermögen.

Etwa neun Prozent sind verschuldet. Und da Eltern häufig auch ihren sozialen Status an ihre Kinder weitergeben, erhalten die einen eine gute Bildung und damit im späteren Berufsleben ein ordentliches Einkommen – und noch eine Erbschaft obendrauf. Andere gehen hingegen leer aus.

Nach mir die Sintflut
Spannend: Weitere neun Prozent aller Bundesbürger werden kein Erbe hinterlassen, weil sie es schlicht und ergreifend nicht wollen. Die Postbank Umfrage hat ermittelt, dass sich diese „Verweigerer“ mehrheitlich unter den 40- bis 49-jährigen (15 Prozent) und den 50- bis 59-jährigen Befragten (13 Prozent) finden.

Streit innerhalb der Familie kann ein Grund für diesen Unwillen sein. Aber auch die steigende Lebenserwartung könnte sich hier spiegeln: Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung hat berechnet, dass ein heute geborenes Mädchen durchschnittlich 92,8 Jahre und ein heute geborener Junge 87,8 Jahre alt wird. Vielen bleibt also eine Menge Zeit, um als Rentner das erworbene Vermögen selbst zu verzehren und den Lebensabend zu genießen.

Viele werden aber auch Ersparnisse einsetzen müssen, um die eigene Pflege zu finanzieren. Übrigens sind immerhin 52 Prozent der Bundesbürger zuversichtlich, dass sie ihren Nachkommen Geld, Immobilien oder Wertgegenstände vermachen können.

Weitere Meldungen:
Baufinanzierung für Selbstständige
Finanzen: Guter Rat ist gefragt
Altersentlastungsbetrag: Wie Ehepaare optimal profitieren

maxblue: Geldprämie für Übertrag von Depotvolumen

Auch in 2019 bietet maxblue für Neu- und Bestandskunden eine Depotwechselprämie an. Übertragen Kunden mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf Ihr…

Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

Bei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant die Brexit-Abstim…

Goldpreis konsolidiert Kursanstieg

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor …

Brexit: Schweiz-Plus-Lösung für das Vereinigte Königreich?

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forsc…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – Widerstände bei 89,40 – 92,04 – 94,18 – 96,32 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 01. März 2018 auf einem Verlaufstief von 85,12 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis auf ein Hoch vom 07. August 2018 von 103,25 Euro. Derzeit…

Marktkommentar: Citigroup eröffnet US-Berichtssaison

Die meisten Aktienmärkte hatten zu Beginn der neuen Handelswoche mit Rückgängen zu kämpfen, und das zurecht. An der Datenfront enttäuschten die Handelsdaten aus China und das Update zur Industriepr…

Aktie im Fokus: Continental – Analysten sehen Kursziele bis zu 165 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Continental notierte am 09. Januar 2018 mit 257,50 Euro auf einem Hoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 02. Januar 2019 auf 118,30 Euro. Derzeit …

DAX knabbert an der 11.000er Marke – Wer gewinnt den Kampf?

Der deutsche Leitindex bewegt sich seit mehreren Tagen in einer Seitwärtszone, die zwischen 10.780 und etwa 10.980 Punkten verläuft. Aufgrund der positiven Entwicklung des US-Marktes notiert der DA…

Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

Am Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegan…