Jeder Dritte hat nichts zu vererben

Postbank: Obwohl Jahr für Jahr unvorstellbar hohe Summen vererbt werden, geht laut einer Postbank Umfrage jeder dritte Deutsche davon aus, dass er nichts hinterlassen kann. Jeder Elfte möchte nichts vererben.

Vermögen im Wert von rund 400 Milliarden Euro werden jährlich in Deutschland übertragen, schätzt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung. Tendenz steigend: Die Nachkriegsgeneration konnte eine lange Friedensphase nutzen, um stattliche Vermögen aufzubauen, die jetzt nach und nach vererbt und verschenkt werden. Dazu gehören auch zahlreiche Immobilien.

„Immobilien in guter Lage legen derzeit deutlich an Wert zu. Das wird das Erbvolumen noch weiter vergrößern“, erklärt Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank. „Außerdem wird die Zahl der Erbfälle in den kommenden Jahren voraussichtlich leicht ansteigen, da die Gruppe der potenziellen Erblasser, also im Wesentlichen die Altersgruppe der über 70-Jährigen, laut Statistischem Bundesamt moderat wächst.“

Trotzdem wird bei Weitem nicht jeder in den Genuss eines Nachlasses kommen. 31 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass sie nach ihrem Tod nichts von Wert vererben können. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Postbank. Vor allem Menschen mit niedrigem Schulabschluss sowie solche mit geringem Haushaltsnettoeinkommen erwarten, dass sie ihren Nachkommen keine materiellen Werte hinterlassen können.

„Das zu vererbende Privatvermögen ist in Deutschland sehr ungleich verteilt“, stellt Dr. Marco Bargel fest. Laut Berechnungen der Hans-Böckler-Stiftung besitzen die wohlhabendsten zehn Prozent der deutschen Haushalte etwa 60 Prozent des Gesamtvermögens, die unteren 20 Prozent besitzen überhaupt kein Vermögen.

Etwa neun Prozent sind verschuldet. Und da Eltern häufig auch ihren sozialen Status an ihre Kinder weitergeben, erhalten die einen eine gute Bildung und damit im späteren Berufsleben ein ordentliches Einkommen – und noch eine Erbschaft obendrauf. Andere gehen hingegen leer aus.

Nach mir die Sintflut
Spannend: Weitere neun Prozent aller Bundesbürger werden kein Erbe hinterlassen, weil sie es schlicht und ergreifend nicht wollen. Die Postbank Umfrage hat ermittelt, dass sich diese „Verweigerer“ mehrheitlich unter den 40- bis 49-jährigen (15 Prozent) und den 50- bis 59-jährigen Befragten (13 Prozent) finden.

Streit innerhalb der Familie kann ein Grund für diesen Unwillen sein. Aber auch die steigende Lebenserwartung könnte sich hier spiegeln: Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung hat berechnet, dass ein heute geborenes Mädchen durchschnittlich 92,8 Jahre und ein heute geborener Junge 87,8 Jahre alt wird. Vielen bleibt also eine Menge Zeit, um als Rentner das erworbene Vermögen selbst zu verzehren und den Lebensabend zu genießen.

Viele werden aber auch Ersparnisse einsetzen müssen, um die eigene Pflege zu finanzieren. Übrigens sind immerhin 52 Prozent der Bundesbürger zuversichtlich, dass sie ihren Nachkommen Geld, Immobilien oder Wertgegenstände vermachen können.

Weitere Meldungen:
Baufinanzierung für Selbstständige
Finanzen: Guter Rat ist gefragt
Altersentlastungsbetrag: Wie Ehepaare optimal profitieren

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…