MENUMENU

Niedrigzins: Spardose ist gefragter als Aktiendepot

Postbank: Immer mehr Deutsche verwahren ihre Ersparnisse zu Hause, so eine Umfrage der Postbank. Warum Geld zur Bank tragen, wenn es auf den meisten Konten keine Zinsen bringt? Bei einer Inflationsrate von aktuell zwei Prozent verlieren die Ersparnisse so allerdings an Wert.

Der Sparwille der Bundesbürger ist ungebrochen: Laut einer seit 2011 jährlich durchgeführten TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank schwankt der Anteil der Sparer stets zwischen 70 und 80 Prozent. Im August 2018 geben 76 Prozent der Befragten an, dass sie Geld beiseitelegen.

Der Blick zurück zeigt: Heute bilden mit 46 Prozent der Befragten deutlich mehr Bundesbürger monatlich Rücklagen als noch vor einigen Jahren. Dies ist ein Plus von zwölf Prozentpunkten im Vergleich zum Tiefstwert im Jahr 2013 und von immerhin knapp acht Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahreswert.

Das Girokonto (43 Prozent), das Sparkonto (36 Prozent) und der Bausparvertrag (26 Prozent) sind nach wie vor die beliebtesten Anlageformen der Deutschen. Doch vor allem eine „Sparform“ gewinnt an Popularität: das Sparschwein. Jeder vierte Sparer (24 Prozent) verwahrt heute sein Geld zu Hause – dies ist der höchste Wert seit Beginn der jährlichen Umfrage. 2011 gaben 21 Prozent der Deutschen an, dass sie ihre Ersparnisse zu Hause aufbewahren, 2014 und 2015 waren es jeweils 18 Prozent.

Den Grund für das Sparen „unterm Kopfkissen“ sieht Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, vor allem in den niedrigen Anlagezinsen: „Da es für Ersparnisse auf dem Konto praktisch keine Zinsen mehr gibt, ist die Motivation, Geld zur Bank zu tragen, sehr gering. Hinzu kommt, dass einzelne Banken für sehr wohlhabende Kunden Verwahrentgelte für Spareinlagen eingeführt haben. Auch wenn der ‚normale‘ Sparer von Negativzinsen nicht betroffen ist, dürfte allein die Diskussion um negative Zinsen den Anreiz erhöht haben, zu Hause zu sparen.“

Was schützt vor Inflation?
Heute ist das Sparen zu Hause (24 Prozent) sogar beliebter als die Anlage in Wertpapieren (21 Prozent). Mit Blick auf die Inflation ist dies verschenktes Geld. „Die allgemeine Preissteigerungsrate lag in Deutschland zuletzt bei etwa zwei Prozent und wird sich voraussichtlich auf diesem Niveau einpendeln“, prognostiziert Dr. Marco Bargel.

Werden Ersparnisse zu Hause oder auf dem mager verzinsten Giro- oder Tagesgeldkonto geparkt, verlieren sie durch die Inflation kontinuierlich an Wert. Produkte und Dienstleistungen werden teurer, während das Guthaben auf dem Sparkonto nicht steigt.

„Einen besseren Schutz vor Inflation bietet eine Anlage in Sachwerten, zu denen unter anderem Aktien und Immobilien zählen“, so Dr. Marco Bargel. Um diese Anlageformen kommen Sparer, die einen Inflationsausgleich anstreben, kaum herum. Laut Postbank Experten wird es noch eine ganze Weile dauern, bis Sparbuch, Tages- und Festgeld wieder einen nennenswerten Ertrag erwirtschaften werden.

DAX mit kräftiger Gegenbewegung -Fortschritte im Handelsstreit

Es ist die Hoffnung, dass es im Handelskonflikt zwischen den USA und China jetzt endlich Fortschritte geben könnte, die den Börsen hilft, ihre gestern begonnene Gegenbewegung fortzusetzen. Offenbar…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – noch ein paar Prozent Luft nach oben

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 07. August 2018 mit 103,25 Euro auf einem Jahreshoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 15. Oktober 2018 auf 88,50 Euro. Derz…

Hektischer Auftakt in die neue Börsenwoche

Der Start in die neue Handelswoche hätte hektischer nicht sein können  das britische Pfund geriet mit den jüngsten Entwicklungen rund um den Brexit unter die Räder, während der USD/JPY im Sog des A…

ifo Institut verlangt Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens

Das ifo Institut hat Nachverhandlungen des Brexit-Abkommens verlangt. „Dies muss geschehen, um zu verhindern, dass der Deal durchfällt. Er muss auch für das Vereinigte Königreich annehmbar sein“, sagte ifo-Forscher Gabriel Felbermayr …

Meins für 99 Jahre – das Grundstück in Erbpacht

Wer beim Bauen die Kosten senken möchte, sollte über Erbpacht nachdenken. Viele kennen diese Option nicht. Dabei ermöglicht sie den Bau eines Hauses, ohne ein teures Grundstück kaufen zu müssen. 165 Euro pro Quadratmeter kostet ein Baugrundstück in …

Italienische Staatsanleihen so attraktiv wie seit Jahren nicht mehr

Seit den Wahlen im März 2018 zählt Italien zu den größten politischen Risiken in Europa. Diese Entwicklung wirkt sich auch an den Kapitalmärkten aus: Im Oktober verzeichneten italienische Staatsanleihen einen Einbruch. In der Folge …

Meistgehandelte Aktien von DEGIRO-Nutzern im November

Die folgende Grafik zeigt die jeweils meistgehandelte Aktie der DEGIRO-Nutzer aus 18 europäischen Ländern. Sehr frequent wurde in mehreren Ländern die Apple-Aktie gehandelt. Die Aktie musste den größten Monatsverlust seit …

Aktie im Fokus: BASF – Kursziele bis hoch auf 84 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns BASF notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,33 Euro. Das Wertpapier konnte sich kurzfristig bis zum 02. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 70,91 E…

Gold: Der Ausbruch ist geglückt – die Gold-Rally kann kommen!

Der Goldpreis hat zum Endspurt 2018 angesetzt. Der Preis für eine Feinunze ist am letzten Freitag auf die Marke von 1.248 US-Dollar geklettert und schaffte somit ein Zugewinn von mehr als 20 Dollar…