MENUMENU

Postbank senkt Konditionen für die Baufinanzierung

Postbank: Zum 2. Juli 2018 hat die Postbank ihre Konditionen für die Postbank Baufinanzierung geändert. Diese Konditionen gelten nun:

Für eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 60 Prozent, einer anfänglichen annuitätischen Tilgung von 1,5 Prozent und einer Mindestdarlehenssumme von 100.000 Euro:

Sollzinsbindung 5 Jahre Sollzins: 1,39 % p.a.
Sollzinsbindung 5 Jahre effektiver Jahreszins: 1,46 % p.a.

Sollzinsbindung 10 Jahre Sollzins: 1,66 % p.a.
Sollzinsbindung 10 Jahre effektiver Jahreszins: 1,70 % p.a.

Sollzinsbindung 15 Jahre Sollzins: 1,96 % p.a.
Sollzinsbindung 15 Jahre effektiver Jahreszins: 2,00 % p.a.

Sollzinsbindung 20 Jahre Sollzins: 2,19 % p.a.
Sollzinsbindung 20 Jahre effektiver Jahreszins: 2,23 % p.a.

Sollzinsbindung 25 Jahre Sollzins: 2,45 % p.a.
Sollzinsbindung 25 Jahre effektiver Jahreszins: 2,50 % p.a.

Sollzinsbindung 30 Jahre Sollzins: 2,55 % p.a.
Sollzinsbindung 30 Jahre effektiver Jahreszins: 2,60 % p.a.

 

Für eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 80 Prozent, einer anfänglichen annuitätischen Tilgung von 1,5 Prozent und einer Mindestdarlehenssumme von 100.000 Euro:

Sollzinsbindung 5 Jahre Sollzins: 1,59 % p.a.
Sollzinsbindung 5 Jahre effektiver Jahreszins: 1,66 % p.a.

Sollzinsbindung 10 Jahre Sollzins: 1,86 % p.a.
Sollzinsbindung 10 Jahre effektiver Jahreszins: 1,90 % p.a.

Sollzinsbindung 15 Jahre Sollzins: 2,16 % p.a.
Sollzinsbindung 15 Jahre effektiver Jahreszins: 2,20 % p.a.

Sollzinsbindung 20 Jahre Sollzins: 2,39 % p.a.
Sollzinsbindung 20 Jahre effektiver Jahreszins: 2,43 % p.a.

Sollzinsbindung 25 Jahre Sollzins: 2,65 % p.a.
Sollzinsbindung 25 Jahre effektiver Jahreszins: 2,70 % p.a.

Sollzinsbindung 30 Jahre Sollzins: 2,75 % p.a.
Sollzinsbindung 30 Jahre effektiver Jahreszins: 2,80 % p.a.

Weitere Meldungen:
Unsicherheiten an Finanzmärkten drücken Hypothekenzinsen
Was tun, wenn der Geldautomat die Karte schluckt?
Kryptojacking: Wie Sie verhindern, dass Ihr Rechner für Fremde arbeitet

Marktkommentar: Brexit ohne echten “Plan B”

Dovische Kommentare und Optimismus beim Handelsstreit zwischen den USA und China verhalfen der Wall Street in der vergangenen Woche zu einer weiteren Erholung. Am Dienstag kehren die US-Händler nac…

DAX: Das war ein Befreiungsschlag

Im letzten Jahr musste der DAX herbe Verluste hinnehmen, die den deutschen Leitindex in der Spitze auf 10.279 Punkte beförderten und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Von charttechni…

Aktie im Fokus: Deutsche Telekom – derzeit beide Richtungen möglich

Die Aktie des DAX-Konzerns Deutsche Telekom notierte am 04. Dezember 2018 mit 15,60 Euro auf einem Hoch. Danach sank das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 27. Dezember 2018 auf 14,38 Euro. De…

Ölpreis: Sind jetzt die Shorties dran?

Das schwarze Gold ist in den vergangenen Tagen wieder gestiegen und schaffte den Sprung über das 60er Level. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zum Wochenausklang 62,51 US-Dollar…

DAX testet ehemalige Widerstandszone – Wall Street meldet sich vielen Zahlen zurück

Die Berichtssaison in den USA geht heute in die heiße Phase. Mit IBM, Johnson & Johnson, United Technologies und Travelers legen gleich vier Unternehmen aus dem Dow Jones ihre Zahlen vor. Zusammen …

Aktien nach niedrigerem globalen Wachstumsausblick des IWF schwächer

Nachdem es aus den USA keine Vorgaben gab, da dort wegen des Martin Luther King Feiertags die Märkte geschlossen waren, rutschten die asiatischen Märkte über Nacht ab. Auch der jüngste Bericht des …

DAX fehlt der Impuls. Aumann, Henkel und Wirecard im Fokus

Die Aktienmärkte legten heute eine Pause ein. Dabei blickten viele Investoren nach London und den Plan B der britischen Premierministerin Theresa May zum Brexit. Zudem waren die US-Börsen heute fei…

DAX mit gesundem Minus – Chinas Zahlen sollten nicht überbewertet werden

Auch das heutige Minus im Deutschen Aktienindex ändert nichts an der Tatsache, dass sich die technische Verfassung des Marktes mit der Überwindung der Widerstandszone im Bereich zwischen 11.000 und…

USD/JPY: Hammer vs. Todeskreuz

Der USD/JPY musste Anfang des Jahres schwere Verluste hinnehmen. Allerdings sorgt das rasche Loslösen von dem Tief bei 104,97 für einen Lichtblick, denn dadurch entstand ein klassisches Umkehrmuste…