Politische Unsicherheit und konjunkturelle Sorgen erreichen den Immobilienmarkt

PwC: Lange Zeit sah es so aus, als könne sich der Immobiliensektor von politischer Unsicherheit, internationalen Handelskonflikten und sinkenden Wachstumsraten abkoppeln.

Nun jedoch wachsen auch unter Immobilien-Investoren die Sorgen, zeigt die aktuelle Ausgabe der „Emerging Trends in Real Estate – The global outlook for 2019”-Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Kooperation mit dem Urban Land Institute.

Im Hinblick auf den europäischen Markt ist es neben dem Brexit und der Rezession in Italien vor allem die abkühlende Konjunktur in Deutschland und Frankreich, die die Investoren vorsichtiger werden lässt, so die Untersuchung.

Trotz der steigenden Nervosität betonen viele befragte Investoren, dass sie weiterhin positive Signale wahrnähmen. So glaubt die Mehrzahl der Experten, der Beschluss der US-Notenbank, die ursprünglich geplanten Zinserhöhungen erst einmal auszusetzen, werde den drohenden konjunkturellen Abschwung abfedern.

Auch die relativ niedrige Schuldenquote im Immobiliensektor stimmt die Branchenmanager optimistisch. Das Gleiche gilt für das nur moderat wachsende Angebot an neuen Objekten, was einen Preisverfall unwahrscheinlich macht. Hinzu kommt: Speziell der europäische Immobilienmarkt verzeichnet weiterhin deutliche Kapitalzuflüsse.

 

 

„Der Immobiliensektor muss neu gedacht werden”

Dabei werden die konjunkturellen Einflüsse aus Sicht vieler Investoren ohnehin von grundlegenderen Trends überlagert, so eines der zentralen Ergebnisse der Studie. Ein Beispiel hierfür ist die zunehmende Überalterung vieler Immobilienbestände.

Zudem wandeln sich die Anforderungen, die sowohl gewerbliche als auch private Mieter an Gebäude stellen – eine Entwicklung, die sich durch den digitalen Fortschritt, den demographischen Wandel und die Veränderungen sozialer Normen sogar massiv beschleunigt.

Heute werden klassische Bürogebäude abgelöst durch „Coworking-Spaces”; Reisende fragen nicht mehr nach Hotels, sondern nach Erlebnis-Unterkünften; der Sharing-Trend führt dazu, dass die Zahl der Airbnb-Angebote in den großen globalen Metropolen mittlerweile in die Zehntausende geht; und während die Preise für Einzelhandels-Immobilien unter dem E-Commerce-Boom leiden, sind Logistik-Immobilien so gefragt wie nie zuvor.

Zugleich stelle der Markt aber nach wie vor ähnliche Anforderungen wie in der Vergangenheit – zum Beispiel: „Wie gehen die Investoren mit dem vielen Geld um, das angelegt werden will, während die Zahl der Zielobjekte begrenzt bleibt.“ Letzten Endes, so Eickermann-Riepe, „werden diejenigen Investoren die größten Erfolge erzielen, die den strukturellen Wandel an vorderster Front selber gestalten, statt zu versuchen, die notwendigen Veränderungen hinauszuschieben.”

 

Aktie im Fokus: Microsoft – Starke Zahlen hieven Aktie auf Rekordhoch

Der US-Softwareschmiede Microsoft hat Donnerstagabend Zahlen zum Schlussquartal vorgelegt. Die freundlich aufgenommenen Daten verliehen der Aktie heute einen derartig starken Kursschub, sodass Micr…

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…