Theresa May kündigt Rücktritt an – Risiko eines No-Deal-Brexits steigt

Principal Global Investors: Theresa Mays Ankündigung, am 7. Juni zurückzutreten, kommt wenig überraschend. Sie könnte allerdings zu einer Kettenreaktion führen, die sich schlussendlich negativ auf die Marktstimmung in Großbritannien auswirkt.

Nächsten Monat wird es zu einem Kampf um die Führung der konservativen Partei kommen und es ist am wahrscheinlichsten, dass ein Brexiteer das Ruder in die Hand nimmt.

Trotz aller Skandale und schillernden Farben, die Boris Johnson in die britische Politik bringt, ist er der Top-Kandidat für die May-Nachfolge. Mit Johnson steigt jedoch auch die Möglichkeit eines No-Deal-Brexit.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheinen ohnehin die Extremoptionen eines No-Deal-Brexit oder No Brexit wesentlich wahrscheinlicher zu sein als ein ausgehandelter, geregelter Brexit. Der parlamentarische Aufschrei über Mays Vorschlag einer Abstimmung über ein zweites Referendum deutet darauf hin, dass diese Option erneut vom Tisch sein könnte.

 

 

Das Pfund hat in den letzten Wochen einen Rückgang gegenüber dem US-Dollar auf 1,27 $ verzeichnen müssen. Das spiegelt eine Neubewertung der Brexit-Risiken wider, die mit dem Ende von Theresa Mays Amtszeit als Premierministerin einhergehen.

Das heißt nicht, dass wir einen No-Deal-Brexit bereits auf diesem Niveau einpreisen. Vielmehr indiziert der Markt bislang nur, dass das Risiko eines No-Deal-Brexits angestiegen ist. Sollte dieses Albtraumszenario Realität werden, dürfen Marktteilnehmer eher von einer Parität des Pfunds zum US-Dollar ausgehen.

Diskussionen um eine mögliche Zinsanhebung durch die Bank of England bleiben somit unverständlich. Die Zunahme von Unsicherheit und Volatilität suggerieren eher, dass der wahrscheinlichste Weg für die britischen Zinsen nach unten und nicht nach oben weist.

Kommentar von Seema Shah, Senior Global Investment Strategist bei Principal Global Investors

 

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…