Banken treiben Automatisierung in 2019 voran

Sopra Steria: In den Banken in Deutschland läuft noch zu viel per Hand ab. Nur jeder zweite Manager hält den Automatisierungsgrad für hoch. Die andere Hälfte sieht Nachholbedarf. In 64 Prozent der Institute steht die durchgängige Automatisierung der Geschäftsprozesse deshalb weit oben auf der Agenda 2019 und darüber hinaus.

Das Hauptziel sind Einsparungen von Kosten, um die Erträge zu steigern. Das sind Ergebnisse aus dem „Branchenkompass Banking 2018“ von Sopra Steria Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Mehr als hundert Führungskräfte aus der Bankenbranche wurden befragt.

 

Das Zielbild der Banken ist klar. In einigen Jahren sollen sich die Mitarbeiter voll auf wertschöpfende Arbeiten wie die fachliche Beratung der Kunden konzentrieren können. Wiederkehrende Jobs wie das Abgleichen von Fehlerlisten bei nächtlichen Zahlungsabläufen, das Zurücksetzen von Passwörtern im IT-Helpdesk, Routineprüfungen in der Geldwäscheerkennung und viele weitere Prozesse sollen teil- oder möglichst vollautomatisiert werden.

Die Institute wollen damit teure manuelle Arbeitsschritte auf ein Mindestmaß reduzieren und ihre Mitarbeiter von so genannten „Cut-and-Paste-Tätigkeiten“ entlasten. Sie sollen beispielsweise von der Erstellung gesetzlich vorgeschriebener Auskünfte befreit werden, wie die seit November obligatorische Jahresauskunft zu den Gesamtkosten einer Kontoverbindung.

Unter dem Strich erwarten die Banken eine spürbare Verbesserung ihrer Ertragssituation. Technologische Möglichkeiten wie Robotic Process Automation(RPA) und Künstliche Intelligenz (KI) sollen den Banken künftig Einsparungen in spürbarer Höhe bescheren und damit helfen, die Profitabilität zu steigern.

 

 

48 Prozent der für die Studie Befragten halten Automatisierung für die wichtigste kostensenkende IT-Investition der kommenden zwölf Monate. Das Potenzial eines Wechsels auf Standardsoftware sowie die Ablösung von Uralt-Kernbanklösungen sind in vielen Instituten ausgereizt oder haben nicht den gewünschten Effekt erzielt.

Das Schalten auf Automatik ist für Banken somit nicht nur ein Kostenfaktor. Der gesamte digitale Transformationsprozess der Branche hängt davon ab, wie es Instituten gelingt, schnell, am besten in Echtzeit, Leistungen zu bringen. Eine möglichst hohe Dunkelverarbeitungsrate, der Fachausdruck für Vollautomatisierung, ist ein zentraler Erfolgsbaustein für das Kundenerlebnis.

Informationen und Bankleistungen müssen immer und sofort verfügbar sein. Jede zweite Bank setzt dabei große Stücke auf den Einsatz Künstlicher Intelligenz, um beispielsweise Abläufe im Beratungsprozess zu unterstützen und Kunden automatisiert Auskünfte und Empfehlungen zu Bankprodukten zu geben. Jedes dritte Institut sieht zudem großes Potenzial, dass intelligente Software den Bankberater mit Analysen und Fakten unterstützt.

 

 

„Für eine Bank im Digitalzeitalter ist Prozessautomatisierung eine absolute Grundvoraussetzung, um digitale Leistungen nach heutigen Online-Standard anbieten zu können“, sagt Martin Stolberg, Director Banking von Sopra Steria Consulting. „Nur mit automatisierten Prozessen können Banken beispielsweise Leistungen 24 Stunden am Tag für Kunden anbieten und dem Kunden ohne große Verzögerung passende Lösungen vorschlagen“, so Stolberg.

Aktie im Fokus: Microsoft – Starke Zahlen hieven Aktie auf Rekordhoch

Der US-Softwareschmiede Microsoft hat Donnerstagabend Zahlen zum Schlussquartal vorgelegt. Die freundlich aufgenommenen Daten verliehen der Aktie heute einen derartig starken Kursschub, sodass Micr…

DE30: Wirecard profitiert von Kooperation mit ALDI

Aktien in Europa legten am Freitag zu, nachdem während der asiatischen Handelszei Gewinne zu verzeichnen waren. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, da beispielsweise Aktien aus Italien und der Schweiz…

Endlich die Erholung – Chef der New Yorker Fed spricht Klartext in Sachen Niedrigzins

Na also, geht doch. Der Chef der New Yorker Fed hat Klartext in Sachen Niedrigzins gesprochen. Und der weltweite Handel applaudiert. Auch der DAX will nach oben. Wenn auch nur moderat.New Yorker Fe…

Aktie im Fokus: Commerzbank – Experten der HSBC sehen 40 Prozent Kurpotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Commerzbank notierte am 27. Dezember 2019 bei 5,49 Euro auf einem Tief. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 17. April 2019 auf ein Zwischenhoch von 8,26 Euro. Derzei…

Bitcoin – Stabilisierung erfolgreich, jetzt wieder aufwärts?

Nach der extremen Kursrallye der letzten Monate ging der Kryptowährung Ende Juni die Puste aus. Von rund 13.800 USD ging es zuletzt bis auf 9.000 USD nach unten. Letztere Unterstützungszone motivie…

USDCHF: Wie tief können die Kurse fallen?

USDCHF mit Dreieck im Abwärtstrend, WTI mit dynamischem Trendbruch und eine Schulter-Kopf-Schulter Formation im ASX200 bieten zum Wochenausklang Ansätze für Setups auf fallende Kurse. USDCHF bricht…

DAX muss Unterstützung zunächst aufgeben – EZB-Gerüchte mit nur geringem Effekt

Die Gerüchte um eine Abschaffung der Inflationsziele und Etablierung eines preisbandgetriebenen Ansatzes zur Steuerung der Geldpolitik deuten darauf hin, dass die Europäische Zentralbank völlig neu…

Aktie im Fokus: IBM – Nach Quartalszahlen hochgeschossen!

Der IT-Konzern IBM hat seine Bücher zum abgelaufenen Quartal geöffnet und schient bei Anlegern zu überzeugen. Bei einer Fortsetzung der positiven Grundtendenz könnte hieraus sogar ein kurzfristiges…

EUR/GBP: Etappenziel erreicht – und nun?

Nach der Rallye der vergangenen Tage arbeitet der Euro im Verhältnis zum britischen Pfund (EUR/GBP) an einer Stabilisierung oberhalb der psychologisch bedeutenden Marke von 0,9000 Dollar, die Grund…