Aktien bleiben eine gute Wahl

T. Rowe Price: Sorgen über steigende Zinsen, Handelskonflikte, erhöhte Bewertungen und das sich verlangsamende Wachstum haben zu Kurskorrekturen an den globalen Aktienmärkten geführt. Noch ist nicht klar, wie lange der Ausverkauf noch andauern wird. Investoren fragen sich, was die Volatilität treibt und ob die jüngste Tendenz ein Vorzeichen für die künftige Entwicklung ist.

 

„Ein Teil des Rückenwinds, der die US-Aktienmärkte angetrieben hat – 2018 gab es neue Höchststände – könnten sich im kommenden Jahr zum Gegenwind wandeln“, sagt Jeff Rottinghaus, Portfoliomanager für US Large Caps bei T. Rowe Price. „Auch wenn das Umfeld investorenfreundlich bleibt, könnte es deutlich schwieriger werden.“

Die US-Wirtschaft und die Unternehmensgewinne seien 2018 stark gewachsen. Zugleich sei es teilweise zu übertriebenen Bewertungen gekommen. Ein langsameres Wachstum erscheine wahrscheinlich, da die Zinsen steigen und die Auswirkungen der jüngsten Steuersenkungen verblassen. Trotz des Abschwungs und der gestiegenen Volatilität bleiben die Voraussetzungen an den internationalen Aktienmärkten aber immer noch günstig.

Die Zinsen und Inflation seien in Japan und in vielen entwickelten europäischen Ländern nach wie vor niedrig und die Märkte dort immer noch attraktiv bewertet – zudem sich das Wachstum der Unternehmensgewinne fortsetzen dürfte. Obwohl sich Schwellenländer in diesem Jahr unterdurchschnittlich entwickelt haben, seien sie aus fundamentaler Sicht attraktiver als die USA und die meisten anderen Industrieländer.

 

Marktpsychologie ist wichtig
Im Zuge der starken US-Wirtschaft, der guten Joblage und der steigenden Löhne wird erwartet, dass die US-Notenbank (Fed) an ihrer geplanten schrittweisen Leitzinserhöhung festhält. Steigende Zinsen wiederum könnten die Kreditkosten erhöhen und Verbraucher und Unternehmen von Käufen und Investitionen abschrecken und letztlich die Wirtschaftsdynamik in den USA verlangsamen. Alan Levenson, Chefökonom für den U.S. Raum, geht davon aus, dass die Fed in nächster Zeit stärker an der Zinsschraube drehen wird.

„In den vergangenen zehn Jahren war die Erwartungshaltung so, dass die Fed der US-Wirtschaft bei Bedarf zur Hilfe eilt. Das derzeitige Risiko besteht jedoch genau darin, dass sie nicht im Stande sein wird, die Märkte jederzeit zu stabilisieren”, sagt Quentin Fitzsimmons, Portfoliomanager und Mitglied des Fixed Income Global Investmentteams und fügt hinzu: „Ich denke, dass jetzt die Marktpsychologie eine wichtige Rolle spielt. In diesem Sinne werden die Märkte sehr empfindlich auf kurzfristige fundamentale Entwicklungen reagieren.“

Außer Frage steht, dass die anhaltenden Handelsspannungen zwischen den USA und China für erhebliche Unruhe auf den Märkten sorgt. Zwar gibt es laut Larry Puglia, U.S. Large-Cap Core Growth Portfoliomanager, Hoffnung, dass die Vereinbarungen mit der Europäische Union sowie Mexiko und Kanada zu faireren Handelsbedingungen führen. Zugleich gibt er zu bedenken, dass „es derzeit verfrüht wäre, Investitionsentscheidungen zu treffen, die davon ausgehen, dass der Handelskonflikt erfolgreich gelöst wird“.

 

Aktien nach wie vor als beste Wahl
Obwohl Abschwünge immer beunruhigend und temporäre Turbulenzen zu erwarten seien, blieben die Aussichten für die internationalen Aktienmärkte generell günstig. „Während das Wirtschafts- und Kapitalmarktumfeld so günstig ist wie seit einiger Zeit nicht mehr, sollten Investoren nicht erwarten, dass sich die Rendite des Marktes auf unbestimmte Zeit fortsetzt“, sagt Don Peters, Diversified Mid‑Cap Growth and Tax‑Efficient Equity Portfoliomanager.

„Angesichts der starken Performance der letzten Jahre wäre es nicht verwunderlich, wenn die Aktienmarktrenditen in den kommenden Jahren sinken würden. Allerdings sind Aktien nach wie vor die beste Wahl für Anleger, die ein langfristiges Kapitalwachstum anstreben.”

DAX mit deutlichen Wochenplus und Chance auf weitere Erholung

Nach dem kleinen Dämpfer in der Vorwoche präsentierten sich die Aktienbarometer in der abgelaufenen Woche mehrheitlich freundlich.Unterstützung bekamen die Märkte von guten Wirtschaftsdaten aus den…

Aktienanalyse Adidas: Sporttitel rennt wieder los

Die jüngsten Quartalszahlen und Ausblick zu Adidas zeichnen für das Unternehmen zweifelsohne ein positives Bild, das Wertpapier konnte in den letzten Monaten deutlich profitieren. Insgesamt stieg d…

Aktienanalyse: AbbVie – Umsatzanstieg trotz Underperformance?

AbbVie (ABBV.US / ISIN US00287Y1091) wurde 2013 als Ableger von Abbott Laboratories gegründet und ist eines der sechs größten US-amerikanischen Pharmaunternehmen. Das Unternehmen hebt sich von der …

Aktuelle Baufinanzierungskonditionen der comdirect

Aktuell gelten bei der comdirect folgende Konditionen für eine Baufinanzierung Der minimale Sollzins variiert zwischen 0,55% für eine Sollzinsbindung von 5 Jahren und 1,69% bei einer Sollzinsbindun…

Deutsche Aktien leicht im Minus

Erst einmal Gewinne mitnehmen Am Freitagvormittag haben sich die Anleger in Frankfurt erst einmal bedeckt gehalten. Nach dem Kurslauf vom Vortag warteten viele Broker auf neue Konjunkturdaten am Na…

Betrug: Keine Anwerbung von „BaFin-Testern“

Die BaFin weist darauf hin, dass sie keine Personen zur Eröffnung von Konten bei Kreditinstituten zu Testzwecken anwirbt.Der BaFin sind mehrere Fälle bekannt geworden, in denen unbekannte Täter unt…

Aktienanalyse: Wirecard – geht es wieder Richtung Rekordhoch?

Langsam aber sicher scheint sich die Aktie von Wirecard weiter nach oben zu orientieren. Gestern betrug das Plus 0,97 Prozent auf 140,05 Euro. Damit könnte ein nachhaltiger Ausbruch nach oben in de…

DE30: Europäische Autoverkäufe rückläufig, BMW unter Druck

Unsicherheit ist das Schlimmste für die Märkte und das zeigt sich derzeit an den Finanzmärkten. Insbesondere die verhärteten Fronten zwischen den USA und China sind ein entscheidender Faktor. Jeden…

Optimieren Sie Ihr Portfolio – 3 Tipps für mehr Effizienz

Die Zinsen im Euroraum bleiben niedrig. Und das noch eine ganze Weile, geht man von der aktuell vorherrschenden Ansicht aus, dass die Europäische Zentralbank den Zinssatz bis mindestens 2020 nicht …