Small Caps: Günstigere Bewertungen bieten Einstiegsmöglichkeit

T. Rowe Price: Die Volatilität, die in der zweiten Jahreshälfte 2018 zugenommen habe, werde auch weiterhin die europäischen Aktienmärkte beeinflussen.

„Grund für das volatile Marktumfeld waren die gestiegenen Befürchtungen hinsichtlich des Handelskrieges, die Anzeichen für eine sich verstärkende Konjunkturabschwächung in Europa und die Reaktion auf die Entscheidungen der Zentralbanken, die fiskalischen Impulse zurückzuziehen“, sagt Ben Griffiths, Portfoliomanager der European Smaller Companies Equity Strategy bei T. Rowe Price.

Das Aufkommen populistischer Bewegungen auf dem gesamten Kontinent, die Brexit-Abstimmungen und die Verschlechterung der Beziehungen Italiens zur Europäischen Union hätten ebenfalls zu einem unsicheren geopolitischen Umfeld beigetragen, das weiterhin zu beobachten bleibe.

Darüberhinaus sei der Ausblick für das wirtschaftliche Wachstum eher trüb und auch die Bedenken hinsichtlich des Handelskrieges würden die Investmentabsichten beeinflussen. Zweifelhaft bleibe außerdem auch, ob die US-Wirtschaft einer Verschiebung hin zu höheren Fremdkapitalquoten und damit einhergehenden Kosten standhalten könne.

Auch die mit Schwellenländern verbundenen Risiken hätten sich verschärft, was sich auf die Exportmärkte vieler europäischer Unternehmen auswirken könnte. Die Wachstumsverlangsamung in Asien, nicht zuletzt in China, und die geopolitischen Risiken in der Region seien nicht zu übersehen.

 

 

Einfluss der EZB-Position
„Die akkommodierende Geldpolitik der Europäischen Zentralbank unterstützt die Markterwartungen. Auch die Unternehmensgewinne haben sich nach einer längeren Zeit der Enttäuschung verbessert“, sagt Griffiths. Obwohl die schwächelnde Wirtschaft Analysten dazu bewegt habe, ihre Gewinnerwartungen für 2019 zu reduzieren, fielen diese immer noch moderat positiv aus.

Obwohl sich die europäische Wirtschaft verlangsame und die politischen Risiken zunähmen, befinde sie sich in einer besseren Verfassung als noch vor zehn Jahren.

„Seit der Finanzkrise ist eine beeindruckend breite Erholung zu verzeichnen. Neue Branchen sind entstanden, und eine Vielzahl von spannenden, innovativen Unternehmen übernehmen Führungsrollen und gestalten ihre Märkte neu. Dieser strukturelle Wandel hat eine starke Dynamik und wird voraussichtlich mehrere Jahre andauern“, so der Portfoliomanager.

 

 

Diese sich ändernde Dynamik sei einer der Gründe dafür, dass sich die europäischen Small-Caps in den letzten zehn Jahren deutlich besser entwickelten als Large-Caps, auch wenn sich das Tempo in letzter Zeit verlangsamt hätte.

„Während dieser Zeit haben Small-Cap-Aktien gezeigt, dass sie sowohl in Bullen- als auch in Bärenmärkten eine Outperformance erzielen können. Im Vergleich zum Large-Cap MSCI Europe Index haben laut einer Analyse von T. Rowe Price Small-Cap-Aktien in 66 Prozent der Aufschwünge und in 55 Prozent der Abschwünge outperformt“, veranschaulicht Griffiths.

Günstigere Bewertungen bieten Einstiegsmöglichkeit
Bewertungen im europäischen Small-Cap-Universum entsprächen nun weitgehend ihrem langfristigen Durchschnitt. Gerade wachstumsstarke Aktien seien attraktiver als der Gesamtmarkt und böten einen günstigen Einstiegspunkt für Investoren.

Besonders attraktive Sektoren seien die Informationstechnologie, Gesundheitswesen, Verbrauchsgüter und Kommunikationsdienstleistungen, da sie das Potenzial aufweisen würden, weitere Marktanteile zu erzielen.

 

DAX nimmt Allzeithoch ins Visier – Börsenampeln springen auf dunkelgrün

Sieg auf ganzer Linie für die Bullen auf dem Frankfurter Börsenparkett. Gleich in zweifacher Hinsicht wurde am Freitag im Deutschen Aktienindex die Tür zum Allzeithoch bei knapp 13.600 Punkten aufg…

Gold – Breakout voraus?

Der Goldpreis bewegt sich seit Wochen in einer Range zwischen 1.460 und 1.490 USD. Kurzfristig fungiert der Bereich 1.482,50 als Widerstand.Wird dieser heute geknackt? in Blick auf den Stundenchart…

flatex kauft DeGiro – das sind die Details

flatex steigt mit der Übernahme von DeGiro B.V. zum führenden pan-europäischen Online-Broker mit Präsenz in über 15 europäischen Ländern, über einer Million Kunden und mehr als 35 Millionen Transak…

DAX Analyse: Chance auf neue Jahreshochs

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.170 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 30 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche…

GBPUSD – Phänomenale Vola bietet hohe Chancen!

Mit Blick auf GBPUSD und die laufende Marktreaktion auf die UK-Wahl, bietet sich weiterhin hohes Potential starke Bewegungen. Die Wahl im Vereinigten Königreich hat ordentlich Bewegung in den Markt…

Die neue ViTrade WebFiliale ist da!

Erleben Sie das neue, komfortable Handeln durch aktuelle Technologie und mit benutzerfreundlichem Design. Egal ob Sie vom Desktop, Smartphone oder Tablet aus handeln möchten, Sie behalten alle wich…

Aktie im Fokus: Amgen gut positioniert und hohe Dividendenrendite

Börse Frankfurt: Als einer der weltweit größten Biotechnologie-Konzerne erhöhte Amgen (WKN 867900) Vorhauser zufolge jüngst die Dividende um 10 Prozent auf 1,6 US-Dollar. „Mit 2,73 Prozent liegt di…

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…