Abgeltungssteuer – Wie Sie Kapitalerträge richtig versteuern

Targobank: Wer mit seinen Geldanlagen Gewinne macht, muss diese versteuern. Wir zeigen, warum Freistellungsaufträge für die Abgeltungssteuer wichtig sind, welche Fristen es gibt und wie Sie sich zu viel gezahlte Abgeltungssteuer mit der Anlage KAP bei der Steuerklärung zurückholen können.

Was Sie über die Abgeltungssteuer wissen sollten
Seit 2009 wird auf private Kapitalerträge eine Abgeltungssteuer erhoben. Die Kreditinstitute überweisen an das Finanzamt 25 % Abgeltungssteuer plus Solidaritätszuschlag plus ggf. Kirchensteuer.

Steuern werden bei ledigen Personen ab Überschreiten des Sparer-Pauschalbetrags von 801 Euro fällig, bei verheirateten Personen liegt die Grenze bei 1602 Euro. Sie müssen in Ihrer Steuererklärung nichts angeben aber dafür sorgen, dass Sie einen korrekten Freistellungsauftrag bei Ihrer Bank erteilt haben.

 

 

 

 

Checkliste zur Abgeltungssteuer

1. Der Freistellungsauftrag…

  • befreit Anleger vom automatischen Steuerabzug durch die Bank.
  • sollte immer bis Ende des Jahres beim Kreditinstitut eingereicht werden. Wird der Auftrag im Laufe des Jahres erteilt, gibt es zu viel gezahlte Steuern des laufenden Jahres von der Bank zurück.
  • kann auf mehrere Kreditinstitute verteilt werden. Pro Bank ist allerdings nur ein Auftrag möglich, um die Abgeltungssteuer zurückzuholen.
  • gilt für sämtliche in- und ausländische Kapitalerträge, die dem Kapitalertragsteuerabzug unterliegen.
  • ist entweder unbefristet oder bis auf Widerruf oder Änderung durch den Anleger gültig.
  • ist ohne Steuer-ID seit dem Jahr 2016 unwirksam.

2. Die Anlage KAP sollten Sie ausfüllen…

  • wenn der Kapitalertragsteuereinbehalt dem Grunde und der Höhe nach überprüft werden sollte (Günstigerprüfung von Amtswegen)
  • wenn der Sparerpauschbetrag beim Steuerabzug durch ein Kreditinstitut nicht vollständig ausgeschöpft und die Kapitaleinkünfte bei anderen Kreditinstituten versteuert wurden.
  • wenn die gesamten Kapitalerträge zwar unter dem Sparerpauschbetrag liegen, Steuern aber an das Finanzamt abgeführt wurden.
  • wenn Ihr persönlicher Steuersatz unter 25 Prozent liegt.
  • wenn Verluste bei Ihrer Bank nicht vollständig oder zu niedrig berücksichtigt wurden. Bis zum 15. Dezember eines laufenden Jahres müssen Sie dafür eine Verlustbescheinigung bei Ihrem Kreditinstitut beantragen.
  • wenn Sie kirchensteuerpflichtig sind, allerdings von Ihrem Kreditinstitut keine Kirchsteuer einbehalten wurde oder Sie einer Übermittlung Ihrer Religionszugehörigkeit durch das Bundeszentralamt für Finanzen widersprochen haben.
  • wenn Sie Kapitalerträge haben, für die keine Steuern abgeführt wurden.

Fragen Sie die Experten!
Mit unserem Artikel wollen wir Sie vor allem auf den einen oder anderen hilfreichen Aspekt für Ihre Steuererklärung aufmerksam machen. Diese Information stellt keine steuerliche oder rechtliche Beratung dar.

Wir empfehlen Ihnen, sich bei allen Fragen zu Ihrer Einkommensteuererklärung, zur Abgeltungssteuer oder sonstigen steuerlichen Angelegenheiten am besten fachlichen Rat einzuholen.

 

Gold ist einfach nicht zu stoppen!

Der Ausbruch auf der Oberseite hat zwar etwas auf sich warten lassen, er war dafür umso eindrucksvoller. Am letzten Freitag stieg das Edelmetall zeitweise auf 1.453 US-Dollar und erreichte somit de…

DAX wagt sich in die Pluszone vor -Großzügiges Angebot an Trump

An der Börse spielt weniger die Gegenwart eine Rolle. Vielmehr zählt das, was in Zukunft passieren wird, es werden Erwartungen gehandelt. Und gerade jene an die Sitzung der Europäischen Zentralbank…

Silberpreis: Breakout voraus

Ende Mai musste der Silberpreis mit 14,27 Dollar ein neues Jahrestief hinnehmen. Im Anschluss setzte aber eine marginale Erholung ein, die in den letzten Tagen deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Da…

Immer schön vorsichtig – Spannung wegen Teheran

Vor dem Zinsentscheid der EZB halten sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt bedeckt. Dies Zaudern liegt auch an der Berichtssaison. Zudem glimmt der Konflikt im Persischen Golf weiter – Großbrit…

Aktie im Fokus: Unicredit – Analysten von Exane BNP sehen knapp 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie der italienischen Großbank UniCredit notierte am 17. April 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 13,07 Euro. Das Wertpapier bildete am 29. Mai 2019 ein Verlaufstief von 9,79 Euro aus. D…

Aktie im Fokus: Münchner Rück – Setzt der Wert zu einer Korrektur an?

Das Wertpapier der Münchener Rück ist einer der stärksten DAX-Werte und zeigte sich besonders in diesem Jahr äußerst gefragt. Innerhalb der mehrjährigen Aufwärtsbewegung gelang es zu Beginn dieses …

DAX wartet auf die großen Ereignisse – Bilanzreigen und EZB-Sitzung als Impulsgeber

Zum einen liegt die wohl wichtigste Woche innerhalb der Berichtssaison in den USA vor uns – ein Viertel der Unternehmen im S&P 500 wird seine Zahlen für das abgelaufene Quartal vorlegen. Zum andere…

Geschenke aus Griechenland

Der neuen griechischen Regierung könnte es schwer fallen, die Markterwartungen zu erfüllen. Der ehemalige Premierminister Tsipras dürfe sich als wortkräftiger Gegner erweisen.Vorsicht vor Geschenke…

Wirtschaftskalender: Sanfter Wochenbeginn

In dieser Woche stehen einige wichtige Marktereignisse auf der Agenda, wobei der Montag hinsichtlich makroökonomischer Berichte recht unspektakulär zu sein scheint. Ist der Montag die Ruhe vor dem …