Interview mit Manuel Hölzle: 70% Jahresperformance mit Nebenwertestrategie

Broker-Test.de im Interview mit Manuel Hölzle, Chefanalyst des Researchhauses GBC AG über die Entwicklung des von ihm betreuten Focus Money-Musterdepots mit 72,8% in den letzten 12 Monaten sowie die starke Fokussierung auf Nebenwerte aus dem deutschsprachigen Raum als Erfolgsrezept.

Herr Hölzle, Sie haben eine besonders ausgeprägte Affinität zu deutschen Nebenwerten. Die Kursentwicklung dieser Anlageklasse insbesondere im letzten Jahr gibt Ihnen Recht. Warum gerade Nebenwerte?

Manuel Hölzle: Wenn Sie die besonderen Chancen der Nebenwerte ansprechen – dafür gibt es eine einfache Erklärung. Bitte bedenken Sie, dass die deutsche Börsenlandschaft von mittelständischen Unternehmen geprägt ist, obwohl diese in der täglichen Berichterstattung nur sehr wenig Aufmerksamkeit genießen. Daraus entsteht gewissermaßen eine Informationslücke, die gleichzeitig auch zu signifikanten Unterbewertungen führen kann. Diese aufzuspüren ist das entscheidende Kriterium für die Anlage im Nebenwertebereich. Aufgrund einer ständigen Marktbeobachtung durch die GBC-Analysten und mir, eines engen Kontaktes zu den Unternehmen und langjährigen Erfahrungen konnte ich im Focus Money-Musterdepot den Markt schlagen.

Dass die deutschen Nebenwerte hohe Kurspotenziale haben, ist ja bereits bekannt. Daher gibt es auch schon eine Reihe von Nebenwertestrategien. Wie unterscheidet sich Ihre Strategie von den anderen?

Manuel Hölzle: Der Hauptunterschied liegt in der Antizyklik und damit im Erfolg. Mit unserem Analystenteam der GBC AG haben wir in der Vergangenheit immer wieder ein richtiges Gespür für aufkommende Branchentrends unter dem Gesichtspunkt eines so genannten antizyklischen Ansatzes bewiesen. Aufsetzend auf Unternehmensanalysen und wissenschaftlichen Bewertungsmodellen haben wir mit verschiedenen Themen- und Branchenstudien vielfach früh die Marktentwicklung richtig antizipiert. Ich gebe Ihnen da gerne ein Beispiel.

So haben wir in Zeiten der Finanzkrise andauernd nach alternativen Bewertungsansätzen gesucht, um diejenigen Unternehmen herauszufiltern, die unserer Meinung nach am besten aus der Krise kommen werden. So haben wir unter anderem besonders chancenreiche Unternehmen in der Studie “GBC Best of Buchwerte” zusammengefasst und in 2009 veröffentlicht. Die Performance von über 105% gibt uns Recht. Darunter waren auch Werte wie zum Beispiel die SÜSS MicroTec AG, bei der wir eine erhebliche Unterbewertung erkennen konnten und deren Aktienkurs sich zwischenzeitlich mehr als verfünffacht hat. Kürzlich ist das Unternehmen sogar in den TecDAX aufgenommen worden.

Ihre Empfehlung zur SÜSS MicroTec konnten glücklicherweise auch die Leser des Focus Money Musterdepots verfolgen. Unterbewertungen, die eine Kursentwicklung von mehr als 400% nach sich ziehen sind doch nicht alltäglich?

Manuel Hölzle: Solche Unterbewertungen sind natürlich nicht der Regelfall. Dennoch sehen wir das aktuelle Marktumfeld besonders im Nebenwertebereich weiter als sehr attraktiv an. Einige Unternehmen weisen immer noch deutliche Unterbewertungen auf. Bedenken Sie, dass der SDAX, sofern man ihn als Repräsentant für die Nebenwerte heranzieht, immer noch 23 % unter seinem Allzeit-Hoch notiert. Im Vergleich dazu ist der DAX von seinem Allzeit-Hoch nur noch 13 % entfernt. Dies ist natürlich kein Maßstab und keine wissenschaftliche Vorgehensweise. Damit will ich nur aufzeigen, dass trotz der zuletzt gesehenen Kurssteigerungen immer noch ein gutes Marktpotenzial gegeben ist. Zumal Nebenwerte in ihren Nischenbranchen vielfach zu den Weltmarktführern gehören und durch die internationale Ausrichtung auch überproportional von einer weiteren Konjunkturerholung profitieren dürften.

Wo kann der interessierte Nebenwerte-Investor denn von ihren Empfehlungen profitieren?

Manuel Hölzle: Neben den unterschiedlichsten Branchenstudien und Veröffentlichungen in der Fachpresse gibt es auch eine konkrete Umsetzung der Nebenwertestrategie als GBC Small Cap Strategie I in der Vermögensverwaltung der Münchner First Capital Management Group GmbH. D.h. Anleger können über die dortige Eröffnung eines Vermögensverwaltungs-Depots direkt profitieren. Die GBC AG gibt hier gemäß ihres Strategieansatzes Empfehlungen aus, die dann von der First Capital Management Group ausgeführt werden können.

Die GBC AG hat in der Vergangenheit auch ein fundiertes Know-How im Bereich der Unternehmensanleihen aufbauen können. Daher sind wir auch in der Lage die Nebenwertestrategie auf Unternehmensanleihen auszuweiten oder eine Strategie kombiniert aus Aktien und Anleihen anzubieten. (in der Vermögensverwaltung von First Capital Management Group über die GBC Small Cap Strategie II oder III)

Vielen Dank für das Gespräch

Weitere Informationen zu Nebenwerte:

Dow Jones: Weiterhin trendlos!

Der Abwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist nicht mehr gültig. An der somit vorherrschenden Trendlosigkeit hat auch die zurückliegende Handelswoche leider nichts…

12 Fakten zur Rente – Wissenswertes zum Thema Sparen und Altersvorsorge

Wußten Sie das Das deutsche Altersvorsorgesystem ist nicht so wettbewerbsfähig wie die Wirtschaft des Landes. Und nicht einmal zehn Prozent der Babyboomer wollen bis zum gesetzlichen Renteneintritt…

ETF-Barometer: Nettozuflüsse für Exchange-Traded-Funds haben sich im Mai halbiert

Die Nettozuflüsse am europäischen Markt für Exchange-Traded-Funds (ETF) haben sich halbiert. Während im April 2019 noch 3,7 Milliarden Euro in den Markt flossen, waren es im Mai lediglich 1,8 Milli…

Aktie im Fokus: Rational – Noch ein Ausbruchskandidat

Der führende Anbieter von Großgeräten und Dienstleistungen für die thermische Speisenzubereitung in Groß- und Gewerbeküchen Rational steckt seit Februar in eine immer kleiner werdende Seitwärtskons…

Gold steigt trotz starkem USD

Der Goldpreis hat mit 1.355 USD pro Unze den höchsten Stand seit April 2018 erreicht, was hauptsächlich auf die steigenden Spannungen im Nahen Osten sowie den schwachen Daten aus China zurückzuführ…

DAX prallt am Widerstand ab – China- Daten und Tankerangriff belasten

Der Deutsche Aktienindex ist heute wie aus dem Lehrbuch der Charttechnik am Widerstand bei 12.180 Punkten abgeprallt. Zu schwach waren zum einen die Wirtschaftsdaten aus China. Zum anderen nimmt di…

Die Anleger gehen in Deckung

Abwarten lautet die Devise zum Wochenschluss. Der DAX bröckelt ein wenig. Broker beobachten argwöhnisch die Eskalation im Persischen Golf. Zumal weiter Funkstille herrscht im Zollstreit zwischen Ch…

Aktie im Fokus: EasyJet – Bullen stark unter Druck

Insgesamt beherrscht eine grobe Seitwärtsphase seit Anfang 2013 das Handelsgeschehen in der EasyJet-Aktie, das Wertpapier schwankt zwischen 850,50 und 1.927 GBp seitdem seitwärts. Das letzte markan…

DE30: Broadcom senkt Umsatzprognose, Infineon fällt

Eskalierende Spannungen im Mittleren Osten sowie der immer noch ungelöste Handelskonflikt zwischen den USA und China belasten derzeit die globalen Aktienmärkte. Kombiniert mit den heute veröffentli…