AUDJPY mit ersten Anzeichen für einen Richtungswechsel

Tickmill: Mit Blick auf die Trendverläufe einiger Währungspaare aus der zweiten Reihe offenbaren sich einige interessante Korrekturmuster. So bieten AUDJPY, EURTRY und NZDCAD sichtbare Anzeichen für bevorstehende Kursbewegungen zur Unterseite der Charts.

AUDJPY schwächelt in der Korrektur

 

Drei Wochen mit ansteigenden Kursen haben die Gegenbewegung im abwärts gerichteten Trendverlauf des AUDJPY bis auf 74,494 JPY ansteigen lassen. Damit ist die korrektive Phase über den Widerstand am Ausbruchslevel von 73,925 JPY angestiegen.

Ein Fortgang dieser Dynamik bringt das Wochenhoch um 75,195 JPY sowie das Zwischenhoch bei 76.280 JPY ins Spiel.

 

 

Allerdings fehlt dem Markt dazu im Moment das notwendige Momentum. Das könnte ein erstes Anzeichen dafür sein, dass ein erneuter Richtungswechsel bevorsteht.

In diesem Fall bieten sich der neuen Abwärtsbewegung auf dem Weg zum Trendtief bei 69,952 JPY die Wochentiefs bei 73,026 JPY sowie 71,090 JPY als Wegpunkte an.

 

EURTRY mit bärischen Avancen

 

Der Abprall vom Widerstandslevel am Korrekturhoch um 6,50000 TRY hat dafür gesorgt, dass die Kurse der FX-Paarung EURTRY wieder in Richtung des übergeordneten Abwärtstrends laufen. Das progressive Verlaufstief wurde dabei im Bereich der Marke von 6,22500 TRY hinterlassen. In diesem Level sorgte erneutes Kaufinteresse für Kursanstiege.

 

 

Diese waren allerdings nur von kurzer Dauer. Denn die kurzfristige – blau markierte –  Abwärtstrendlinie deutet auf den bestehen Verkaufsdruck hin.

Notierungen unter dem Zwischentief bei 6,22500 TRY sorgen für die Entstehung eines untergeordneten Abwärtstrends. In seinem weiteren Verlauf hat dieser das Potential, das derzeitige Trendtief bei 6,11500 TRY zu Testen.

 

NZDCAD hat das Jahrestief im Blick

 

Nachdem der übergeordnete Abwärtstrend im NZDCAD sein Jahrestief bei 0,83468 CAD kurz über der Langzeitunterstützung um 0,83250 CAD geschrieben hat, setzte eine Gegenbewegung in Richtung des Widerstands bei 0,84800 CAD ein. Das Zwischenhoch der Korrektur beläuft sich auf 0,85030 CAD. Im Widerstandslevel kamen die Kursanstiege zum erliegen, was zum Einsetzen einer neuen progressiven Phase führte.

Diese notiert inzwischen wieder knapp über dem Jahrestief, was zwei Szenarien opportun macht.

Auf der einen Seite bietet ein wiederholter Abprall vom Support die Möglichkeit eines Rückschnappers in den Widerstand bei 0,84800 CAD.

Das zweite Szenario spielt den Fortgang der laufenden Bewegung unter das Jahrestief. In diesem Fall steht der Test des Jahrestiefs aus 2018 bei 0,83213 CAD auf der Agenda.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 81% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Aktie im Fokus: Citigroup – Zahlen heben Aktie merklich an. Kaufsignal!

In den USA beginnt wieder die Berichtssaison und den Anfang machen wie gewohnt Bankenwerte. Die Citigroup hat den Anfang gemacht und wartet mit einem besseren Ergebnis auf, als zuvor von Analysten …

Aktie im Fokus: Adidas – Der Sportriese rennt wieder los!

Ein kurzer Blick auf den langfristigen Kursverlauf in der Adidas-Aktie legt einen intakten Aufwärtstrend offen, der Anfang August auf ein Rekordhoch von 296,50 Euro aufwärts geführt hatte.Nur wenig…

Aktie im Fokus: Wirecard – 22 % Kursabschlag nach FT-Vorwurf

Der Streit zwischen Wirecard und der „Financial Times“ (FT) geht in eine neue Runde. Die Zeitung soll jetzt Dokumente besitzen, die Zweifel an der Buchhaltungspraxis des Zahlungsabwicklers Wirecard…

Aktie im Fokus: ThyssenKrupp – Experten sehen 30 Prozent Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns ThyssenKrupp notierte am 15. August 2019 auf einem letzten Verlaufstief von 9,25 Euro. Das Wertpapier stieg seitdem bis zum 13. September 2019 auf ein letztes Hoch von 1…

Giftstoffe im Bau: Vorsicht bei Modernisierungen

Verschiedene Baumaterialien, die heute als Giftstoffe bekannt sind, wurden jahrzehntelang bedenkenlos verbaut. Einige Stoffe gelten heute sogar als krebserregend. Bei der Modernisierung von Altbaut…

DAX: 12.500-Punkte-Marke im Visier

Die Zuversicht im US-chinesischen Handelskonflikt und ein Kurssprung bei der SAP-Aktie haben in der vergangenen Woche dem DAX auf Wochensicht ein Plus von 4,15 Prozent auf 12.511 Punkte beschert. D…

DAX ist “nah dran” am Jahreshoch – Börse feiert die “Nah-dran-Deals”

Die Börsen freuen sich über die „Nah-dran-Deals“. Handelsstreit, Brexit – beide Konflikte sind noch nicht gelöst, aber so nah dran an den Abkommen wie jetzt war man an beiden Fronten noch nie. Eine…

Wirtschaftskalender: Berichtssaison der Wall Street beginnt

1000 Uhr | Polen | VPI-Inflation (September) Die Ergebnisse der Parlamentswahlen hatten keinen großen Einfluss auf die PLN-Bewertung. Die Daten zum Preiswachstum könnten zu einer gewissen Volatilit…

Bulle und Bär streiten im EURCHF um die Vorherrschaft

Die FX-Paarung EURCHF bietet aktuell Potential für Bewegung in beide Richtungen.  Während sich das italienische Aktienbarometer an seinem Jahreshoch versucht, steht beim AUDJPY vor weiteren Kursans…