EURUSD erneut mit Kurs auf Jahrestief

Tickmill: EURUSD notiert nach den Kursschub vom Freitag zum Wochenstart schwächer. Schwäche zeigt sich auch bei den Währungspaaren USDSGD und EURNZD. Bestätigt sich das Bild, zeigt der Weg des leichteren Widerstandes eindeutig nach unten.

EURUSD mit Intradayschwäche

 

Nach dem deutlichen Tagesanstieg vom vergangenen Freitag kehrte am Montag im EURUSD Ernüchterung ein. Nachdem das Tageshoch bei 1,11640 USD markiert wurde, kam es zur Umkehr der Nachfrage, was die Ausbildung einer Short-Umkehrkerze nach sich zog.

 

 

Kommt es zu weiter fallenden Notierungen, steht als nächstes der Test des Tagestiefs vom Freitag bei 1,10520 USD bzw. des darunterliegenden Jahrestiefs bei 1,10269 USD auf der Agenda.

Anlaufmarken auf der Oberseite bieten die Tageshochs bei 1,11640 USD, 1,11905 USD sowie 1,12285 USD.

 

USDSGD stoppt am Widerstand

 

Der im Wochenchart des USDSGD ersichtliche Widerstand um die Marke von 1,39100 SGD wurde zum Auftakt der aktuellen Handelswoche erneut getestet. Allerdings fanden sich bei Notierungen in diesem Bereich zunächst keine Käufer mehr.

 

 

Einem kurzfristigen Rücksetzer dienen die Wochentiefs zwischen 1,38244 SGD und 1,37537 SGD als erste Anlaufpunkte. Mittelfristig ist die FX-Paarung um 1,34900 SGD unterstützt.

Notierungen über dem genannten Widerstand ebnen den Weg für steigende Kurse in Richtung 1,40800 SGD.

 

EURNZD prallt am Widerstand ab

 

Die Kurse des EURNZD haben gestern zum wiederholten Mal den Widerstand um 1,75880 NZD getestet.

Auch bei diesem Test reagierte der Markt mit Verkäufen, was einen deutlichen Kursrückgang innerhalb des Handelstages mit sich brachte.

 

 

Weiter fallenden Preisten stellt sich zunächst die Unterstützung um 1,72024 NZD als Anlaufbereich zur Verfügung. Kurse unter dieser Marke könnten am Level um 1,70527 NZD Orientierung suchen.

Das bullische Bild der vergangenen Wochen setzt sich erst mit Überschreitung des Zwischenhochs bei 1,75921 NZD fort.

In diesem Fall ist der Weg in Richtung Jahreshoch von 2018 bei 1,79293 NZD frei.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 70% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

DAX tritt auf der Stelle – Anleger ohne Vertrauen in die Rally

Der Deutsche Aktienindex ist aus technischer Sicht angezählt. Ein erneuter Schlusskurs unter 13.041 Punkten sollte jetzt unbedingt vermieden werden, um nicht das schon einmal gesendete Signal für e…

Wirtschaftskalender: CAD-Händler erwarten Immobilienmarktdaten

1030 Uhr | Eurozone | Sentix Konjunkturindex (Dezember) Im November zeigte der Index eine deutliche Erholung, die durch den steigenden Optimismus über ein Handelsabkommen zwischen den USA und China…

Aktie im Fokus: Wirecard – Neue Vorwürfe, alter Hut

Der Dax Konzern Wirecard sieht sich erneut Vorwürfen der Bilanzfälschung ausgesetzt. Der Wirecard Aktienkurs reagiert heute jedoch kaum verändert. Ein Kursgemetzel wie bei den vorherigen Fällen ble…

Jahresausblick 2020: Märkte scheinen noch Luft nach oben zu haben

Die Rahmenbedingungen für die globalen Aktienmärkte im Jahr 2020 scheinen ganz passabel eine weiterhin lockere Geldpolitik in den USA und in der Eurozone, schwindende politische Unsicherheiten, lei…

DAX Analyse: Seitwärts weiter – mit eventuellen News Spikes

Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.200 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 49 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche…

DAX – Kommt die Weihnachtsrally jetzt in Schwung?

Tickmill: DAX und DOW gaben zum Wochenabschluss mit deutlichen Zuwächsen Grund zur Freude. Bleiben die Käufer am Ball, sieht es gut aus, für die Weihnachtsrally 2019! Der DAX hat nach einem sehr sc…

Ausblick 2020: Mit nachhaltigen Strategien durch volatile Märkte

Nach unserer Einschätzung wird das Jahr 2020 durch schwaches globales Wachstum, nachlassende Dynamik der US-Wirtschaft und anhaltende Unsicherheit über den weiteren Markteinfluss politischer und ge…

Dow Jones Analyse: Trendlos oder doch nicht?

Der Aufwärtstrend im Dow Jones (siehe kobaltblauer diagonaler Linienverlauf) ist mit Unterschreitung des letzten Pkt. 3 bei 27.670 nicht mehr intakt (siehe rotes Ausrufungszeichen). Innerhalb diese…

Commerzbank: Zwischenstand zur comdirect Übernahme – 6. Dezember 2019

Frankfurt am Main Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)Die Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH, Frankfurt am Main, (die “Bieterin”) ha…