Heutige Handelsideen: USDJPY – WTI – MIB

Tickmill:

Ein Blick auf die Charts von Nikkei und Dax erweckt den Eindruck, dass der Gegenbewegung nach den vorangegangenen Verlusten die Puste ausgeht. Öl war am Donnerstag zunächst ebenfalls schwach, später allerdings stark gefragt.

– USDJPY mit Seitwärtskorrektur –

 

Die weit gelaufene Bewegung im USDJPY fand in dieser Handelswoche am Unterstützungsbereich um das alte Swinglow bei 107,768 JPY das Zwischentief.

 

 

Seit dem pendeln die Kurse zwischen 107,814 JPY und 108,484 JPY. Kommt am oberen Band der Range Kaufstärke auf, findet die Korrekturausdehnung über die Preisseite am Ausbruchslevel des aktuellen Abwärtstrends bei 109,018 JPY einen ersten Widerstand.

Notierungen unter 107,814 JPY sprechen für den Fortgang des Trends und ebnen mit diesem Bruch den Weg zum Jahrestief bei 104,753 JPY.

 

– WTI an wichtiger Unterstützung –

 

Die deutlichen Kursrückgänge in den vergangenen Wochen haben den Preis für ein Fass der Sorte WTI mittlerweile in das Unterstützungsband zwischen 50 und 51 USD bewegt. Das hier aktuell erhöhte Kaufinteresse könnte für weitere Anstiege sorgen. Mit dem Tageshoch bei 53,67 US sowie dem für den Wochenchart wichtigen Widerstand um 54,52 USD, stehen der regressiven Phase zwei Pivotlevel zur Verfügung.

 

 

Ein Blick zur Chartunterseite offenbart einer erneuten Kursumkehr zunächst das erwähnte Supportband und später die Unterstützung um 44,20 USD bzw. dem Jahrestief aus 2018 um 42,15 USD als Bewegungspotential.

 

– MIB mit Umkehrsignal –

 

Die regressive Phase im Abwärtstrend des italienischen Aktienindex MIB hat gestern mit einem Intraday-Abverkauf aufgewartet. Dies ist ein Indiz für den möglichen Beginn der neuen Bewegung in Richtung Trendtief bei 19.528 Punkten.

Bestätigt sich dieses Anzeichen, dienen dem progressiven Verlauf die Zwischentiefs des untergeordneten Korrekturtrends bei 20.028, 19.738 und 19.583 Punkten  als Wegpunkte.

Das Level um 20.679 Punkte agiert im Falle einer Korrekturausdehnung als Widerstand.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 81% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

DAX mit schwachen Wochenauftakt, Chance auf Rebound bei 12.200 Punkten

Zum Auftakt in die neue Handelswoche hielten sich viele Investoren zurück. Der bevorstehende G20-Gipfel mit einem geplanten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Xi Yinping sorgen ebenso…

Bitcoin kurz vor 11.000 USD-Marke

Der Bitcoin-Preis konsolidiert am Montag nach einer weiteren atemberaubenden Rallye am Wochenende. Am Freitag blieb der Bitcoin-Preis unter der 10.000 USD-Marke, konnte diese aber am Samstag überwi…

DAX konsolidiert zum Wochenstart – Lufthansa kann Stimmung nicht drehen

Heute war ein klassischer Konsolidierungstag im Deutschen Aktienindex. Mit Blick auf den G20-Gipfel zum Wochenende in Japan hoffen die Anleger, dass zwischen den Verhandlungspartnern USA und China …

Postbank passt Baufinanzierungskonditionen an

Zum 24. Juni 2019 hat die Postbank ihre Konditionen für die Postbank Baufinanzierung geändert. Die Konditionen gelten nunFür eine Auszahlung von 100 Prozent, einem Beleihungswert von 60 Prozent, ei…

Bleierne Börse

Lethargie am Frankfurter Aktienmarkt. Nur keine Aktivität in der Hitzewelle. Und auf keinen Fall unüberlegte Engagements vor dem kommenden G-20-Gipfel in Japan. Dort könnte es ja einen Durchbruch i…

Aktie im Fokus: Bayer – die Bernstein-Analysten sehen weit über 50% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 06. März 2019 bei 73,17 Euro auf einem Jahreshoch. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein jüngstes Tief vom 03. Juni 2019 auf 52,02 Euro zurück. Derzeit…

Silber wandelt auf den Spuren von Gold

Wie Gold profitierte auch Silber von dem schwächeren US-Dollar, der im Zuge der geldpolitischen Entscheidung der Federal Reserve (Fed) am Mittwoch stark unter Druck geraten ist, denn die Notenbank …

Marktkommentar: Goldpreis oberhalb 1.400 USD-Marke nachhaltig?

In der vergangenen Woche schlugen die Europäische Zentralbank sowie die Federal Reserve einen dovischen Ton ein und signalisierten Bereitschaft für eine lockere Geldpolitik, um den Abwärtsrisiken e…

Der Ölpreis ist explodiert!

Das schwarze Gold legte in den vergangenen Tagen deutlich zu. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Freitag zum Handelsende 64,60 US-Dollar. Das waren über 3 USD mehr als zum Wochenbeginn. A…