Noch geben sich die Bullen im DAX nicht geschlagen!

Tickmill: Ein unentschlossener Dax, GBPJPY mit bärischem Umkehrsignal und ein Gap-Close-Szenario im WTI versprechen gute Tradingchancen zum Auftakt der neuen Handelswoche.

 

DAX zeigt sich unentschlossen auf hohem Niveau

 

Die leichten Kursrücksetzer im deutschen Leitindex DAX sind nach dem Wochentief bei Kursen um 12.310 Punkte zwischenzeitlich wieder wettgemacht worden. Allerdings fanden sich am Trendhoch um 12.490 Punkte keine Käufer mehr, so dass es am Freitag zu einem intraday Abverkauf kam.

Mit Blick auf den aktuellen Tageschart ist nun eine Range ersichtlich, deren Begrenzungen bei 12.490 Punkten auf der Oberseite und 12.310 Punkten auf der Unterseite wichtige Marken für die weitere kurzfristige Entwicklung stellen.

 

 

Notierungen über 12.490 Punkte setzen das bullische Bild fort und richten den Fokus auf die höheren Level am Zwischenhoch bei gut 12.600 Punkten sowie am Jahreshoch bei 12.659 Punkten. Eine korrektive Ausdehnung nach unten machen Kurse unterhalb von 12.310 Punkten opportun.

Eine wichtige Unterstützung bietet diesem Szenario der Bereich um die Marke bei 11.860 Punkten.

 

GBPJPY mit Umkehrsignal im Widerstand

 

Der bei 126,673 JPY gestartete Aufwärtsschub des GBPJYP, kam in der vergangenen Handelswoche nicht über den Widerstand bei 135,377 JPY hinaus. Die am Freitag gebildete Abverkaufskerze ist ein Indiz für einen möglichen Richtungswechsel. Denn der im untergeordneten Stundentrend ersichtliche  Verlauf dieser Rally wurde zwischenzeitliche gebrochen.

 

 

Wird dieses Anzeichen durch weiter fallende Kurse bestätigt, rücken die Kurslevel um 133,864 JPY, 130,800 JPY sowie 130,80 JPY als Anlaufmarken aufs Tableau.

Sollte der Rücksetzer vom Freitag allerdings nicht bestätigt werden, finden steigende Notierungen am Tageshoch bei 135,744 JPY sowie am Zwischenhoch bei 136,281 JPY Orientierungspunkte.

 

WTI mit Tradingsrange als Richtungsgeber

 

Dem hochvolatilen Aufwärtsschub im WTI folgte in der vergangenen Woche eine deutliche Abwärtsbewegung. Die ansteigende Tageskerze vom Montag wurde am Dienstag und Mittwoch  vollständig abverkauft, bevor es am Donnerstag und Freitag zwischen 59,40 USD und 57,90 USD seitwärts lief.

Die entstandene Range hat nun das Potential, über den weiteren Richtungslauf zu entscheiden. Ein Ausbruch durch die Oberseite würde technisch gesehen eine Umkehr in Richtung der vorangegangenen Aufwärtsdynamik sprechen und die Preislevel um 60,68 USD sowie 63,63 USD als Wegpunkte ins Spiel bringen.

Kurse unterhalb der Range ebnen den Weg in Richtung Gapclose bei 55,67 USD bzw. das darunter liegenden Trendtief bei 54,00 USD.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 81% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…