Sehen wir im DAX bald die 11.000 Punkte?

Tickmill: DAX und WTI zeichneten zum Wochenausklang ein düsteres Bild. Bleibt es dabei, ist in er der aktuellen Woche mit weiteren Abgaben zu rechnen. Ein bullisches Zeichen gibt es hingegen im USDCAD.

DAX mit deutlicher Schwäche

 

Die dynamische Abprallbewegung vom Widerstand bei 11.860 Punkten ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Weg des leichteren Widerstandes im deutschen Leitindex DAX derzeit nach unten weist. Das aktuelle Bild im Tageschart bietet weiter fallenden Notierungen bei 11.265 Punkten eine erste Unterstützung. Darunter ist der Weg in Richtung 10.900 Punkte frei.

 

 

Sollte es am untergeordneten Support des Stundentrends bei 11.546 Zählern zu einem Rückschnapper kommen, stellt der Bereich um 11.712 Punkte einen ersten Widerstand.

 

USDCAD mit steigendem Dreieck

 

Das innerhalb der seit Mitte Juli andauernden Aufwärtsdynamik ausgebildete ansteigende Dreieck hat für sich genommen einen bullischen Charakter. Die ansteigenden Tiefs zeigen an, dass die Händler zu immer höheren Preisen mit Käufen beginnen. Kommt es zum Bruch der oberen Begrenzung um 1,33470 CAD, ebnet sich der Weg in Richtung Widerstand am Wochenhoch bei 1,34323 CAD.

 

 

Als Zwischenstation bietet sich die Marke um 1,33831 CAD an. Nach unten hin ist USDCAD zunächst bei 1,32500 CAD unterstützt.

Preise unter diesem Level finden in der Unterstützung um 1,31840 CAD einen tieferen Anlaufpunkt.

 

Anhaltender Abgabedruck beim WTI

 

Mit Blick in den Chart des WTI fällt auf, dass alle Trendgrößen inzwischen wieder in die gleiche Richtung laufen. Damit bestätigt der Markt das übergeordnete Abwärtsbild.

 

 

Bleibt der Abgabedruck erhalten, ist zunächst mit einem erneuten Test des Supports an der Marke von 51,00 USD bzw. Zwischentiefs bei 50,44 USD zu rechnen.

Das Signal für dieses Szenario geben Kurse unter dem Tagestief vom Freitag bei 53,27 USD. Kurzfristige korrektive Anstiege finden im Kleinen zwischen 54,75 USD und 54,95 einen ersten Anlaufbereich.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 81% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Dow Jones Analyse: Wieder im Aufwärtstrend!

Mit Überschreitung des letzten (Allzeit-) Hochs bei 28.190 befindet sich der Dow Jones wieder im Aufwärtstrend (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf), welcher innerhalb seiner Bewegungsphase…

Kommentar zum Wahlausgang in Großbritannien

Am Tag nach der Wahl schrieb der Daily Telegraph von einem Erdrutschsieg der Konservativen nach deren besten Wahlergebnissen seit 1987. Obwohl keine von beiden Parteien sonderlich populär war, zeug…

Gutes tun mit einer Stiftung “light”

Gemeinnützige Projekte langfristig und über den Tod hinaus fördern, diesen ehrenwerten Gedanken haben viele Vermögende. Er passt zudem perfekt in die Vorweihnachtszeit. Das geht natürlich ganz klas…

In 10 Schritten zum Wohlstand

Wie wir mit zehn Entscheidungen finanziell unabhängig werden und uns keine Sorgen mehr über eine drohende Altersarmut machen brauchen, verrät ein neues Buch.Der erste Schritt zur finanziellen Freih…

Vorsicht Paket-Betrug: So shoppen Verbrecher!

In der Adventszeit sind besonders viele Päckchen und Pakete unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtsstress, Online-Shops versorgen uns mit allen nötigen und unnötigen Präsenten, um unseren Li…

Weihnachtseinkäufe: Online sicher bezahlen

Ob verwerflich oder nicht, sei dahingestellt Aber wer sich den vorweihnachtlichen Trubel in den Innenstädten ersparen möchte, bestellt seine Geschenke kurzerhand im Internet. Bezahlt werden kann de…

Ausblick Eurozone – Hoffen auf Spillover aus Deutschland

Die Europäische Zentralbank (EZB) stößt 2020 an ihre Grenzen „Wir erwarten einen unveränderten Einlagenzinssatz für das gesamte Jahr und zudem keine Fortschritte bei der Integration im Eurowährungs…

Consorsbank: Jetzt noch mehr Aktien als Sparplan handelbar

Henry Ford brachte es auf den Punkt „Reich wird man nicht durch das, was man verdient. Reich wird man durch das, was man nicht ausgibt.“ Dieser Tipp gilt nicht nur für Gründer von Automobilkonzerne…

ifo Institut bekräftigt 1,1 Prozent Wachstum für 2020

Das ifo Institut hat seine Prognose zum Wirtschaftswachstum bekräftigt. „Derzeit ist eine gesamtwirtschaftliche Rezession unwahrscheinlich. Für das Jahr 2020 rechnen wir mit einem Anstieg der Wirts…