USDCAD: Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

Tickmill: Im USDCAD haben sich die Bären nach einer kurzen Verschnaufpause zurückgemeldet. Im EURPLN richtet sich der Fokus mittlerweile ebenfalls wieder nach unten und bringt das Jahrestief ins Spiel. Zu guter Letzt haben die Nachrichten um das Thema BREXIT für ordentlich Volatilität im GBPCHF gesorgt.

USDCAD – Die Bären nehmen Kurs auf’s Jahrestief.

 

Der kurzfristig einsetzende Rücksetzer beim USDCAD vom Zwischentief der Abprallbewegung  um 1,31712 CAD hatte nur kurze Dauer und fand im Bereich um 1,32400 CAD keine Käufer mehr. Der zweite Schub der Abwärtswelle ist mittlerweile unter das Unterstützungslevel um die Marke von 1,31400 CAD vorgedrungen, was mit Blick in den historischen Kursverlauf den Weg in Richtung Jahrestief bei 1,30158 CAD frei macht.

Als kurzfristiger Wegpunkte nach unten bietet sich das Spiketief vom 31. Juli bei 1,31052 CAD an.

 

 

Sollte die FX-Paarung um das aktuelle Kurslevel zu einer Gegenbewegung ansetzten, bieten sich unter anderem die Marke um das kleine Zwischentief bei 1,31712 CAD, der Widerstand um 1,32060 CAD und das Zwischenhoch um 1,32400 CAD als Zielbereiche an.

 

EURPLN – Rückschnapper oder Jahrestief?

 

Der energische Ausbruch durch die Unterseite der weiten Range im EURPLN hat zur Entstehung des rot markierten Abwärtstrends geführt. Der Rangebruch zog sechs Handelstage mit fallenden Tiefs in Folge nach sich. Das hat inzwischen zu einer Verortung der weit gelaufenen Bewegung an der Unterstützung um das alte Trendbildungslevel bei  4,27500 PLN gesorgt.

Dieser Sachverhalt erhöht die Wahrscheinlichkeit eines kurzfristigen Rückschnappers zur Oberseite.

 

 

Kommt es zu Umkehr der Nachfrage bieten sich steigenden Notierungen die Zwischenhochs des untergeordneten Stundentrends als Anlaufmarken an.

Bleibt der Verkaufsdruck jedoch ungebrochen hoch, bietet das Korrekturtief bei 4,24400 PLN den nächsten Orientierungspunkt.

 

GBPCHF – Die Bären setzen ein Achtungszeichen!

 

Der Laufende Aufwärtsschub im GBPCHF fand mit seinem gestrigen Tageshoch bei 1,28924 CHF nahe am Wiederstand um 1,29200 CHF ein abruptes Ende. Die hohe Volatilität rund um die Nachrichten zum BREXIT-Abkommen hat außerdem erneut zur Entstehung einer langen Tageskerze beigetragen.

Sollte es umgehend zur Wiederaufnahme der Long-Richtung im untergeordneten Stundentrend kommen, steht der Test des Tageshochs um 1,28924 CHF sowie des Widerstands um 1,29200 CHF auf der Agenda.

Wenn nicht, bieten sich innerhalb der regressiven Phase zunächst die tieferen Level um 1,25532 CHF sowie 1,24773 CHF als Pivotmarken im Sinne des laufenden Aufwärtstrends an.

 

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 70% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Bitcoin – Doppelboden oder Crash?

Die Kryptowährung Bitcoin bewegt sich seit Wochen nur in eine Richtung abwärts. Aktuell erreichen die Notierungen das Tief vom Oktober. Werden die Käufer hier zugreifen oder bricht der Support? Ein…

Wirtschaftskalender: EMIs aus Europa und Lagarde-Rede

0930 Uhr | Eurozone | Rede von EZB-Präsidentin Lagarde Christine Lagarde wird ihre erste große Rede als Präsidentin der Europäischen Zentralbank halten. Lagarde versprach die Geldpolitik zu überprü…

CMC Markets kehrt im ersten Geschäftshalbjahr auf die Erfolgsspur zurück –  Gewinn vor Steuern vervierfacht, Nettoerlöse stiegen um 45 Prozent

CMC Markets (www.cmcmarkets.com), ein weltweit führender Anbieter von Online-Trading und Plattform-Technologielösungen für institutionelle Partner, konnte seinen Gewinn vor Steuern in den ersten se…

Aktie im Fokus: Munich Re – Analysten sehen weiteres Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück notierte am 30. September 2019 auf einem letzten hier relevanten Zwischenhoch von 239,40 Euro. Das Wertpapier korrigierte danach bis auf ein Verlaufstief v…

Aktie im Fokus: Netflix – Das Vertrauen kehrt zurück

Anleger der Netflix-Aktie haben zuletzt viele negative Nachrichten in puncto Konkurrenz verkraften müssen, das hat das Wertpapier nach einem Doppelhoch in der ersten Jahreshälfte auf einen Wert von…

DAX in der Korrektur – wie tief geht es jetzt?

Der DAX generierte bereits am Dienstag einen Fehlausbruch nach oben und konnte sich auch gestern nicht berappeln.Eine Korrektur hat sich der Leitindex mehr als verdient, aber wie weit geht es jetzt…

Wirtschaftskalender: EZB veröffentlicht Sitzungsprotokoll

1330 Uhr | Eurozone | EZB-Sitzungsprotokoll Die letzte Sitzung der EZB war ein Nicht-Ereignis, da es sich um die letzte Sitzung unter der Leitung von Präsident Mario Draghi handelte. Allerdings sag…

Aktie im Fokus: Wirecard – Medienbericht schickt Aktie erneut in den Keller

Aktien des im DAX beheimateten Zahlungsabwicklers Wirecard verweilten am Dienstag noch in einer ereignislosen Kursspanne von grob 121,35 Euro, nachbörslich kam der Wert durch einen Bericht des Hand…

EURUSD Analyse: Uneinigkeit im Zollstreit

Die USA und China einigen und widersprechen sich weiterhin im schwelenden Zollstreit zwischen beiden Ländern. Die innenpolitischen Unruhen in den USA im Zuge der Anhörungen zu einem möglichen Amtse…