Wie tief kann Silber jetzt fallen?

TickmillSilber glänzte am Dienstag mit steigenden Kursen. Bei den Währungen scheinen die Bullen im USDPLN das Zepter in der Hand haben, während beim GBPCHF die Entscheidung über die weitere Richtung aussteht.

 

Wie weit können die Bären Silber nach unten drücken?

Silber ist seit dem Jahreshoch bei 19,647 USD deutlich unter Druck geraten. Inzwischen hat sich auf Wochenbasis ein sichtbarer Abwärtstrend (blau markiert) gebildet.

Dessen aktueller Bewegungsarm fand im Oktober seinen Lauf in Richtung Zwischentief bei ca. 16,650 USD und ist im abgebildeten Tageschart als Abwärtstrend erkennbar.

 

 

Nach dem Wochenstart mit rückläufigen Kursen kam es am Dienstag zunächst zu einer Gegenbewegung, die durchaus das Potential  hat, den kleinen Widerstandsbereich um 17,230 USD anzulaufen.

Notierungen über dieser Marke sprechen – mit Blick auf den übergeordneten Wochentrend – für eine Ausweitung der korrektiven Phase. Steigenden Kursen bietet sich der bewegungstrendbildende Bereich um 17,600 USD als erster Zielbereich.

Kommt es allerdings direkt wieder zu fallenden Kursen, richtet sich der kurzfristige Fokus erneut auf das Trendtief bei 16,650 USD. Ein weiteres Bewegungsziel stellt der Support um 15,920 USD.

 

Im USDPLN sind die Bullen am Zug!

Nachdem die FX-Paarung USDPLN die trendbrechende Bewegung im Tief bis 3,84123 PLN korrigiert hat, griffen die Käufer erneut zu und sorgten für Kursanstiege hin über Top des initialen bullischen Moves um 3,90693 PLN.

 

 

Bleiben die Käufer am Ball, finden weiter steigende Notierungen im richtungsgebenden Aufwärtstrend zunächst am Widerstand um das Oktoberhoch bei gut 3,95200 PLN Orientierung.

Einem kurzfristigen Rücksetzer hingegen bieten zunächst die untergeordneten Bewegungstiefs um 3,89281 PLN bzw. 3,87486 PLN Unterstützung.

 

Für welche Seite entscheidet sich GBPCHF?

Mit Blick in den Tageschart von GBPCHF, fällt die langanhaltende Seitwärtsphase auf. Zwar hat sich in der korrektiven Phase des übergeordneten Aufwärtstrends im Bereich von 1,26900 CHF ein leichter Boden gebildet, jedoch tut sich der Markt mit dem Ausbruch nach oben schwer.

Um das bullische Bild aufrecht zu erhalten, fehlt der nachhaltige Ausbruch über das Trendhoch bei 1,28924 CHF. Gelingt dem Währungspaar der Sprung über dieses Level, ist der Weg in Richtung des übergeordneten Schwungbereichs um 1,31700 CHF frei.

Bahnt sich eine nachhaltige Bewegung allerdings den Weg unter 1,26900 CHF, etabliert sich ein abwärts gerichteter Gegentrend. Dessen Verlauf findet eine erste Unterstützung am Ausbruchsbereich des aktuellen Aufwärtstrends bei 1,24773 CHF.

 

Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 72% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Commerzbank: Zwischenstand zur comdirect Übernahme – 6. Dezember 2019

Frankfurt am Main Bekanntmachung gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG)Die Commerzbank Inlandsbanken Holding GmbH, Frankfurt am Main, (die “Bieterin”) ha…

Aktie im Fokus: Apple-Aktie steigt auf neue Rekordstände!

Übergeordnet weist der US-Technologiekonzern Apple einen langfristigen Uptrend auf. Nach einer kleinen Delle gegen Ende 2018 rutschte der Wert kurzzeitig auf 142,00 US-Dollar ab, konnte sich in der…

Aktie im Fokus: Siemens Healthineers – Analysten sehen ca. 25% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Siemens Healthineers notierte am 29. Januar 2019 auf einem Jahrestief von 33,04 Euro. Danach kletterte das Wertpapier bis zum 26. November 2019 auf ein Jahreshoch von 44…

comdirect: Monatszahlen November 2019

Bei der comdirect bank AG* wurden im November 2,116 Mio. Orders ausgeführt (Oktober 2,155 Mio.). Die Kundenzahl lag bei 2,728 Mio. (Oktober 2,715 Mio.). Zum Ende des Monats November wurden 1,548 Mi…

Verhaltener Optimismus in Frankfurt – Quoten-Hoffnung bei Erdöl

Weiter rätseln die Anleger, wie es im Zollstreit zwischen China und den USA weitergeht. Am Morgen traf immerhin eine positive News aus Peking ein. Zuvor hatten Industriedaten aus Deutschland die Ka…

WH SelfInvest mit WoT extrem zufrieden

Am 15. und 16. November fand in Frankfurt/Main die alljährliche World of Trading-Messe statt. Die größte Fachmesse im deutschsprachigen Raum bot wie gewohnt viel Neues und Informativ…

Aktie im Fokus: Talanx – Analysten sehen knapp 20% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Talanx notierte am 02. Mai 2018 auf einem hier relevanten Zwischenhoch von 37,66 Euro. Das Wertpapier fiel seitdem bis auf ein Verlaufstief vom 16. Oktober 2018 auf 28,6…

AUD/USD: Neue Kaufgelegenheit?

Im November korrigierte der australische Dollar gegenüber seinem US-Pendant. Von der Oberkante der Kanalbegrenzung bei 0,6930 Dollar ging es auf die Unterkante der gleichen Chartformation bei 0,675…

Euro/Dollar – Negative Divergenz spricht für die Bären

Der Euro hat in den letzten Tagen einen erneuten Versuch gestartet, die Widerstandszone bei 1,1110 zu überwinden. Aufgrund der negativen Divergenz im H4 sind die Bären hier aber im Vorteil.Werden s…