Admiral Markets: DAX: Besorgnis auf hohem Niveau

Admiral MarketsZuerst der Rückblick: Die Kursentwicklung in der vergangenen Woche war durch eine ausgeprägte Seitwärtsbewegung gekennzeichnet. Nachdem sich am Montag, bedingt durch den Feiertag in den USA, mehr oder weniger gar nichts getan hat, bewegten sich die Notierungen auch am Dienstag in einer sehr engen Range. Die schwachen chinesischen Konjunkturdaten schickten den DAX am Donnerstagmorgen auf Talfahrt. Das Wochentief wurde bei 9.500 Punkten markiert. Der Rücksetzer wurde aber noch am Donnerstag wettgemacht. Die Bullen schafften es, den DAX zum Wochenende hin über der 9.600-Punkte-Marke zu etablieren. Der Wochenschluss wurde im Xetra-Handel bei 9.650 Punkten festgestellt und damit nur gut 12 Punkte unter der Notierung zu Wochenbeginn. Prozentual bewegt sich die Veränderung auf Wochensicht mit 0,1 Prozent fast unterhalb der Wahrnehmungsgrenze.

In der vergangenen Woche haben es die Bullen nicht geschafft, die Marke von 9.700 Punkten zu überwinden. Diese entscheidende psychologische Marke wird die nächste Woche bestimmen. Die Stimmung an den Märkten ist eigentlich schlimmer oder besorgter als die tatsächliche Lage. Wir befinden uns nahe am Allzeithoch, nur knapp 150 Punkte fehlen noch. Besorgnis auf hohem Niveau …

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS:        9.668…9.678…9.691…9.697…9.704…9.720…9.748…9.753…9.775…9..792
DAX-US:         9.626…9.616…9.611…9.601…9.584…9.567…9.547…9.523…9.499…9..454

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Wesentlich wird sein, ob es den Bullen gelingt, den DAX in der neuen Handelswoche über die 9.700 Punkte zu bringen und dort zu etablieren. Sollte es zu dem Anstieg über 9.700 Punkte kommen, so wäre im Nachgang dessen möglich, dass zunächst die 9.750 Punkte angelaufen werden. Käme es hier wieder zu Rücksetzern, so müsste zunächst davon ausgegangen werden, dass erneut die 9.700/9.650 Punkte angelaufen werden. Wird die 9.750-Punkte-Marke dynamisch überwunden, so würde als nächstes realistisches Anlaufziel das Jahreshoch gelten. Wir erwarten nicht, dass die 9.800-Punkte-Marke in einem Rutsch genommen wird und die 10.000 Punkte in der nächsten Woche in Reichweite sind. Sollte sich diese Bewegung einstellen, so könnte es zunächst wieder zu Rücksetzern kommen.

Auf der Unterseite sind jederzeit Rücksetzer möglich, die den DAX durchaus bis an die 9.500-Punkte-Marke bringen könnten. Gelingt es den Bullen nicht, hier Rückläufe zu starten, so wären in der nächsten Woche auch tiefere Notierungen bis 9.380 Punkte möglich.

Unser Setup für die kommende DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege:  9.792/75/53/48/20/04…9.697/91/78/68/58/26/16/11/01…9.584/67/47/23…9..499

Long-Einstiege:  9.775/53/48/20/04…9.697/91/78/68/58/26/16/11/01…9.584/67/47/23…9.499/54

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.
 

Ihr Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge