Bitcoin durchbricht 12.000-Dollar-Marke nachhaltig

IG: Der Höhenflug der digitalen Währung Bitcoin setzt sich langsam aber sicher fort. Nachdem der Bitcoin Kurs  zu Beginn der Woche Startschwierigkeiten aufwies, schleicht der Kurs sich heimlich in neue Rekordhöhen vor.

Auf einigen Plattformen wie dem Branchenportal Coinmarketcap, konnte die 12.000er Marke bereits am Dienstag erklommen werden. Nun kann auch auf Leitbörsen wie Bitstamp die Marke endgültig hinter sich gelassen werden. Der Kurs wird aktuell auf 12.395 Dollar taxiert.

Bitcoin durchbricht 12.000- Dollar- Marke nachhaltig

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

 

An geplante verschärfende Regulierungen für Börsenbetreiber in der EU, um Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu unterbinden, wird aktuell kein Gedanke verschwendet.

Vielmehr dürfen Anleger dem Start des Futures-Handels entgegenfiebern. Die CBOE kündigte an, den Handel bereits am kommenden Montag und somit vor der CME Group anbieten zu wollen.

Damit würde die Chicago Board Options Exchange der CME Group die Show schlichtweg stehlen, wenn die ersten Terminkontrakte über das Börsenparkett fegen.

Nur rund eine Woche später, dem 18. Dezember soll die größte Terminbörse der Welt dann nachziehen. Die New Yorker Börse Nasdaq steht ebenfalls in den Startlöchern und plant für das erste Quartal im kommenden Jahr den Handel auf die Beine zu stellen.
 

Auch Japan will das Neuland des Future-Handels für sich entdecken und Bitcoin zur Assetklasse reifen lassen. Die Tokyo Financial Exchange denkt über eine Offerte nach. Das Land der aufgehenden Sonne könnte als „gefühlte Heimat“ für Bitcoin gelten. Die Cyberdevise ist seit dem 1. April 2017 sogar ein offiziell anerkanntes Zahlungsmittel in Japan.
 

Die Future-Fantasien der Anleger galten als einer der größten Kurstreiber der jüngsten Kletterpartie. Doch inwiefern der Kurs mit den neuen Marktteilnehmern sich anfreunden wird, bleibt lediglich zu beobachten.

Auswirkungen bei einer Einführung eines Terminkontraktes sind schwer kalkulierbar. Anleger könnten vor Einführung die Flucht in andere Kryptowährungen wagen oder sich mit großen Spekulanten anlegen und messen.
 

In den kommenden Tagen könnte sich das Bitcoin-Fieber weiter erhöhen. Der nahende Startschuss des Bitcoin-Future-Handels in den Vereinigten Staaten sorgt für erhöhte Temperarturen bei Anlegern, was die Rally sogar weiter beflügeln könnte.

 

Von Timo Emden, Head of DailyFX Germany

Weitere Analysen zu Bitcoin:

Bitcoin: Future Handel in Japan geplant

Bitcoin: Mini-Crash und extreme Volatilität – wie geht es weiter?

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge