DAX Analyse: Der Wochenabschluss könnte sich holprig gestalten

IGDer Broker IG taxiert den DAX vorbörslich leicht unter Vortagesschlusskurs. Am Vortag schloss das heimische Börsenbarometer deutlich im Minus, nachdem der US Markt nach Eröffnung zur Schwäche neigte. Auch aus Asien scheinen die Vorgaben negativ zu sein.

DAX Analyse Update – Stimmung dreht langsam wieder
Zum Wochenabschluss könnte es nochmal bedrückend werden für den deutschen Leitindex. Zwar hat die Allianz und einige andere Unternehmen bei den Quartalsberichten an einigen Stellen überzeugen können, doch der Handelskonflikt, der nun nach den Zwischenwahlen wieder in den Vordergrund rückt, belastet weiterhin Schwellenländerwerte und damit auch die europäischen. Das FOMC Statement haben Marktteilnehmer anscheinend ebenfalls als leicht hawkish interpretiert, obgleich alle Aussagen wie erwartet getroffen wurden. Damit schloss auch der US Markt schwächer, als in den Tagen zuvor.


An der Konjunkturfront fielen einige Daten aus Japan negativ aus, sodass der japanische Aktienmarkt ebenfalls die Richtung abwärts aufgenommen hat. Der chinesische Markt leidet weiterhin am Handelskonflikt. Nachdem die Handelsbilanz über Erwartungen ausgefallen war, fielen der Erzeugerpreisindex sowie der VPI im Rahmen der Erwartungen aus. Dennoch gab es vom chinesischen Automobilmarkt negative Meldungen.

Demnach wird nun für das Jahr 2018 ein Rückgang der Verkäufe von Automobilen erwartet. In den ersten neun Monaten des Jahres lag das Wachstum noch bei 1,5 % YoY. Diese Entwicklung ist weiterhin schlecht insbesondere für deutsche Automobilwerte.

Termine des Tages

  • CNY:VPI Okt, EPI Okt, neue Kredite
  • AUD:RBA Protokoll
  • JAP:Industrieaktivität Tertiärsektor
  • GB:BIP Q3, Exporte, Industrieproduktion, Handelsbilanz
  • USA:EPI Okt, Uni Michigan Verbrauchervertrauen

Charttechnik
Charttechnisch betrachtet, sieht es fast nach einem Doppel-Hoch im Bereich der nicht überwundenden Widerstandszone bei 11.650 Punkten aus. Kurse unterhalb von 11.450 Punkten könnten die Abwärtsdynamik verstärken und den Index womöglich wieder in Richtung der letzten Tiefs drücken. Spätestens bei 11.200 Punkten müsste es aber eine leichte Unterstützung geben. Kann hingegen die Richtung in Kürze wieder geändert werden und der Widerstandsbereich überwunden, käme die Kurszone bei 11.900 Punkten als mögliches Ziel auf die Agenda der Charttechniker.

 

DAX Chart auf Vierstunden-Basis
DAX Chartanalyse auf Vierstunden-Basis

Quelle: IG Handelsplattform

 

 


Diese Analyse stammt von DailyFX. DailyFX ist eine Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Disclaimer
Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge