DAX: Drückt der Einbruch bei US-Technologieaktien auf die Stimmung?

GKFX: Der DAX schloss am vergangenen Freitag mit einem Plus von 0,8% bei 12.815 Punkten. Der überraschende Einbruch bei den US-Technologielieblingen konnte den Bullen hierzulande nichts anhaben, ist allerdings ein mögliches Warnsignal für das Sentiment an den Aktienmärkten.

Heute früh startet der deutsche Leitindex mit einem kleinen Abschlag in den Handelstag. Aus charttechnischer Sicht befindet sich der DAX damit im übergeordneten Tageschart weiterhin in einer Konsolidierung innerhalb eines Aufwärtstrends. Bis zum Allzeithoch bei 12.878 Punkten ist es nicht mehr weit – hierfür muss allerdings die Konsolidierungszone der letzten Wochen nach oben verlassen werden.

Diese Konsolidierung lässt sich auf der Oberseite bei 12.840 bzw. 12.880 Punkten eingrenzen. Hier liegen die entscheidenden Widerstände, die es zu knacken gilt. Auf der Unterseite fungiert zunächst der Bereich 12.730/12.740 als Supportlevel. Wird dieser nicht gehalten, ist mit einem Rückfall bis zum nächsten Unterstützungsbereich bei 12.700 zu rechnen.

Die entscheidende Zone, die von den Bullen verteidigt werden sollte, wartet bei 12.665/12.640. Hier dürften viele Käufer auf einen Wiedereinstieg setzen. Kippt der DAX hier dennoch nach unten, trübt sich das kurzfristige Bild allerdings deutlich ein und es entsteht die Gefahr einer Abwärtsbewegung bis 12.580 bzw. 12.530 Punkte. Der Swing-Punkt bei 12.489 ist die letzte Hoffnung für die Bullen – geht es hier nach unten, werden die nächsten Tage ungemütlich.
 

Weitere Index-Analysen:

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge