DAX: Warten auf den Rücksetzer!

GKFX: Die ersten zwei Monate des Jahres liegen nun hinter uns und der deutsche Leitindex verweilt weiterhin im grünen Bereich. Seit Jahresbeginn konnte der DAX ganze 9 Prozent zulegen, weitere Kursgewinne sind nicht ausgeschlossen.

Der Auftakt in die neue Handelswoche war eher von Zurückhaltung geprägt. Eine Lösung im Handelsstreit zwischen China und den USA gilt mittlerweile als eingepreist – eine mögliche Enttäuschung könnte dagegen heftige Reaktionen auf den weltweiten Börsenparketts auslösen.

Der deutsche Leitindex hat mit dem Sprung über den technischen Widerstand bei 11.387 Punkten bereits seine Aufwärtsambitionen unterstrichen und in den Folgetagen die zurückgewonnene Stärke mehr als bestätigt. Bevor die Reise gen Norden fortgesetzt werden kann, rechnen wir nach wie vor mit einem kleinen Rücksetzer.

 


 

Die erste Supportzone auf der Unterseite liegt bei 11.400.

Sollte es im Anschluss den Bullen gelingen das Ruder an sich zu reißen, sehen wir weitere wichtige Widerstände bei 11.691 und 11.850. Dort müssen die Verkäufer gegenhalten, wollen sie die Bullenherde noch aufhalten.

Auf der Stundenebene ist das Chartbild relativ eindeutig. Der Aufwärtstrend, der uns bereits seit Mitte Februar begleitet, dürfte oberhalb vom letzten Hoch bei 11.697 die nächste Runde einläuten.

 

Aber Vorsicht!

Sollte der Kurs einen Schwächeanfall erleiden und unter die Marke von 11.524 rutschen, so wäre das ein erstes kleines Gegensignal auf der Unterseite.

 

Charttechnik

DAX vom 06.03.2019

DAX vom 06.03.2019


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Die dargestellten Analysen, Techniken und Methoden innerhalb unserer Kommentare und Marktberichte dienen ausschließlich Informationszwecken und sind weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten. Weiterhin stellt die vergangene Performance eines Finanzprodukts keine Vorhersage für die zukünftige Entwicklung dar. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge