DAX zeigt sich robust

IG: Ein halbes Prozent konnte der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche zulegen. Ausgehend vom Rekordhoch Anfang November hat sich der DAX um mehr als 3 % gen Süden entfernt. Somit kann höchstens von einer Mini-Korrektur gesprochen werden.

Am Montag dürfte der deutsche Leitindex schwächer in die neue Handelswoche starten. Vorbörslich sehen wir den Deutschland 30 bei 13.043 Punkten und somit leicht unterhalb des Schlusskurses vom Freitag.

Ein wenig Kopfschmerzen könnte der Euro zum US-Dollar  bereiten. Die Gemeinschaftswährung wird aktuell oberhalb der Marke bei 1,19 USD gehandelt.
 

Termine der Woche

Allzu viele Konjunkturdaten stehen in der kommenden Woche nicht im Terminkalender. Interessant könnten hierzulande und in der Eurozone die Verbraucherpreise für November sein. In den USA steht das Bruttoinlandsprodukt für das dritte Quartal auf der Agenda.
 

DAX auf Tagebasis

DAX_112717

Quelle: IG Handelsplattform

 

Charttechnik

Am Freitag notierte DAX leicht oberhalb des 23,6%-Fibonacci-Retracements bei 13.134 Punkten. Diesen Widerstand konnte auch Schlusskursbasis nicht überwunden werden.

Allerdings wurde der Unterstützungsbereich, bestehend aus dem steigenden einfachen 50-Tage-Durchschnitt bei aktuell 13.029 Zählern, dem ehemaligen Zwischenhoch bei 12.951 Punkten und dem 38,2%-Fibonacci-Level bei 12.892 Punkten, erneut verteidigt.
 

Damit es aber wieder aufwärts gehen kann, sollte das erwähnte Fibonacci-Niveau bei 13.134 Zählern signifikant hinter sich gelassen werden. Anschließend wäre die Bestmarke bei 13.525 Punkten von Anfang dieses Monats das charttechnische Ziel. 


Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Zwei Indikatoren im Blick

DAX: Freundliche Stimmung kurz vor dem Wochenende

DAX: Schwache Eröffnung in Europa, ifo-Index auf Rekordniveau

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge